Smartcuts - Shane Snow - ebook

Smartcuts ebook

Shane Snow

0,0

Opis

In Smartcuts nimmt der New Yorker Journalist Shane Snow das unkonventionelle Verhalten diverser Overachiever der Geschichte unter die Lupe: Menschen und Unternehmen, die in unwahrscheinlich kurzer Zeit unglaubliche Dinge zuwege bringen. Und er zeigt, wie jeder von uns mit "Smartcuts" seine Gewohnheiten überdenken und seinen Erfolg beschleunigen kann. Warum ziehen manche Unternehmen in wenigen Monaten Millionen Kunden an, während andere floppen? Wie schafften es Alexander der Große, YouTube-Phänomen Michelle Phan und Tonight-Show-Moderator Jimmy Fallon, sich in kürzerer Zeit an die Spitze zu katapultieren, als die meisten von uns auf die nächste bescheidene Gehaltserhöhung warten müssen? Wie setzen sich schnell wachsende Unternehmen, Weltklasse-Herzchirurgen und Underdog-Vermarkter von der Masse ab? In allen Bereichen gibt es Querdenker, die wie Computerhacker neue und bessere Wege finden, um Erstaunliches zu bewerkstelligen. Seit jeher werden die größten Erfolge von jenen Menschen errungen, die sich weigern, den ausgetretenen Pfaden zu folgen, und sich über die Norm hinwegsetzen. In Smartcuts widerlegt Snow so manches vermeintliches Erfolgsrezept; er zeigt, warum es zwecklos ist, die "Mühlen zu durchlaufen", warum Schulkinder keine Multiplikationstabellen auswendig zu lernen brauchen und warum es einfacher ist, ein großes anstelle eines kleinen Unternehmens aufzubauen. Smartcuts berichtet von Innovatoren, die es gewagt haben, anders zu arbeiten, und bietet Ihnen praktische Tipps. Sie lernen, wie Sie unternehmerische und technologische Begriffe auf den Erfolg anwenden können und wie auch Sie durch Nachahmung Ihren Wettbewerbern den Rang ablaufen, Ihr Unter nehmen wachsen lassen und Gesellschaftsprobleme schneller lösen können, als Sie es für möglich gehalten hätten.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 333

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
Oceny
0,0
0
0
0
0
0



Inhaltsverzeichnis
Einführung »Wie schaffen die das so schnell?«
Teil I: Verkürzen
KAPITEL 1: Seiteneinstieg »Gelangweilte Mormonen«
KAPITEL 2: Von den Meistern lernen »Klinischer Boxenstopp«
KAPITEL 3: Rasches Feedback »Grenzgänger«
Teil II: Hebeln
KAPITEL 4: Plattformen »Der faulste Programmierer«
KAPITEL 5: Wellenreiten »Moore & Moore«
KAPITEL 6: Superkonnektoren »Sendungsbewusste Revolutionäre«
Teil III: Abheben
KAPITEL 7: Schwung »Unglückliche Milliardäre«
KAPITEL 8: Einfachheit »Out of the box«
KAPITEL 9: Mal-zehn-Denken »Marsmenschen in spe«
Anhang
Epilog
Anmerkungen
Danksagungen
Bibliografie
Der Autor

Einführung»Wie schaffen die das so schnell?«

An einem stürmischen Wintermorgen Anfang 2007 stellte Nathan Parkinson einen neuen Weltrekord für den schnellsten Durchlauf1 des Videospielklassikers Super Mario Bros. auf. Ich sah ihm dabei zu.2

Wir waren in Rexburg, Idaho, einem Collegestädtchen von 25.000 Einwohnern, und Nate hätte mit Sicherheit eigentlich Unterricht gehabt. Als ich an jenem Morgen aus meinem Schlafzimmer trat, den Rucksack in der Hand, empfing mich der übliche Anblick: Jalousien geschlossen, Licht aus. Das unnatürliche Leuchten eines 20-Zoll-Fernsehers in der Ecke. Und Nate eine Handspanne vom Bildschirm entfernt.

Er saß dort im Schneidersitz, Brille auf der Nase, das dünne, blonde, wachsverklebte Haar zu Berge stehend. Sein bester Freund und Besserwisser Tommy thronte schlaksig und hemdsärmelig auf der Armlehne, nachdem er zwischen den Spielrunden mietfrei auf unserer Couch genächtigt hatte.

Wenn ich mich normalerweise um 8 Uhr auf den Weg zum Economics-Unterricht machte, wusste ich, dass sie noch ein oder zwei Stunden GameCube vor sich hatten. Aber an diesem Tag spielten sie ein altes Nintendo-System – was seltsam war –, und Tommy hatte sein Equipment zum Aufnehmen von Videos aufgebaut.

»Nate versucht, den Weltrekord für Mario eins zu brechen«, teilte Tommy mir mit.

Ich setzte mich und schaute zu.

Als Bestandteil des ursprünglichen Nintendo Entertainment System3 von 1986, läutete Super Mario Bros. das Zeitalter des modernen Videospiels ein. Mit 40 Millionen verkauften Exemplaren wurde es zum Inbegriff der Popkultur der 1980er-Jahre und blieb zwei Jahrzehnte lang »das meistverkaufte Videospiel der Welt«.4

Super Mario Bros. hat 32 Level5 verteilt auf acht »Welten«. Jede Welt kommt mit neuer Kulisse, anderen Hindernissen und immer bösartigeren Bösen. Jeder Level hat eine Zeitbegrenzung von 400 Spielsekunden, die geringfügig kürzer sind als gewöhnliche Sekunden. Theoretisch sollte das Spiel zwischen ein und zwei Stunden dauern, vorausgesetzt, man stirbt nicht unterwegs.

Bis man die Schritte und das Timing beherrscht, ist Mario unglaublich frustrierend; berührt man einen Bösen oder fällt in einen der zahllosen, über die Landschaft verstreuten Gräben, muss man das Level wiederholen. Nach drei Versuchen oder »Leben« beginnt das Spiel komplett von vorn.

Als ich mich dazusetzte, um Nate 22 Jahre nach Veröffentlichung von Super Mario Bros. beim Spielen zuzuschauen, lag der aktuelle Weltrekord für das Bestehen sämtlicher Levels bei 33 Minuten und 24 Sekunden.

Als Nate an diesem Tag in Idaho den letzten Level bestand, indem er seinen Erzfeind Bowser in eine Lavagrube stürzte, zeigte Tommys Stoppuhr 6 Minuten und 28 Sekunden.

Moment mal …

Wie bewältigt man das meistgespielte Videospiel der Welt in einem Fünftel der Weltrekordzeit?

Wie nur jemand erraten kann, der seine Kindheit mit dem Drücken roter Plastikknöpfe verbracht hat, liegt die Antwort in den sogenannten Warp-Röhren.

Überall in Super Mario Bros. begegnet Mario diversen grünen Röhren. Manche sind zugestopft. In manchen leben bösartige Pflanzen. Und manche führen in die Kanalisation. Der Klempner Mario klettert gern in diese Röhren, die ihn in unterirdische Räume führen, in denen er Münzen und Pilze sammeln kann. In den Räumen finden sich stets wieder weitere Röhren, die Mario zur Oberfläche zurückbringen.

Aber die Spieleerfinder haben auch ein paar geheime Röhren geschaffen. Sie führen nicht in die stinkende Kanalisation und zu ekligen Pilzen, sondern in neue Welten, die es Mario ermöglichen, Levels im Dutzend zu überspringen.

Es heißt, diese Warp-Röhren seien extra angelegt worden, damit die Spieletester spätere Levels ausprobieren konnten, ohne zuvor immer wieder sämtliche früheren Welten bestehen zu müssen. Manche vermuten jedoch, dass diese geheimen Röhren als »Ostereier« gelegt wurden, um von den Fans entdeckt zu werden.

Nate war es egal, warum es die Warp-Röhren gab; er führte seinen Mario lediglich geradewegs in sie hinein. Er raste durch Level 1-1, brach dann durch ein Loch in der Decke von Level 1-2 und rannte im Karacho über das Level hinweg, bis er das geheime Zimmer mit Warp-Röhren zu den Welten 2, 3, und 4 fand.

Natürlich wählte Nate Welt 4.

Nates Mario lief weiter und hielt nur an, um einen kraftspendenden Pilz zu essen, sodass er anschließend lebend an zwei »Hammerbrüdern« vorbeikam (durch diesen Trick passierte er die Bösewichter in der Hälfte der Zeit). Bald darauf kletterte er eine geheime Weinranke hinauf, die zur Warp-Röhre Richtung Welt 8 führte, die er nun allerdings manuell bewältigen musste.

Und er bewältigte sie. Bis dahin war ich schon unterwegs zu meinem Economics-Unterricht, aber ich kann mir vorstellen, was für einen Siegestanz sie in unserer schäbigen Bude vollführt haben. Als ich nach Hause kam und das Video sah, erzählte ich prompt allen davon, die ich kannte.

Selbst in Kenntnis der Warp-Röhren spielt Super Mario Bros. nur jemand in sechs Minuten bis zu Ende durch, der in dem Spiel wirklich gut ist. Die Warp-Zonen sind kein Garant dafür, dass Sie gewinnen oder dass Sie es verdienen; sie dienen lediglich dem Zweck, dass Sie nicht endlos auf Levels zubringen müssen, von denen Sie schon wissen, dass Sie sie bestehen können.

Dies ist kein Buch über Videospiele oder das Drama, das sich abspielte, als Nates Rekord in den nachfolgenden Jahren eingeholt und übertroffen wurde.

Dieses Buch handelt von Warp-Röhren im richtigen Leben.

Der Öl-Tycoon John D. Rockefeller brauchte für seine erste Dollarmilliarde 46 Jahre.6 Mühsam erklomm er die Spitze der Geschäftswelt des 19. Jahrhunderts. Nachdem er im Jahr 1863 mit einer einzigen Ölraffinerie begonnen hatte, legte er zwei Jahrzehnte lang Pipelines und kaufte konkurrierende Raffinerien auf, bis er sein Imperium errichtet hatte.

70 Jahre später erreichte der Computer-Baron Michael Dell den Milliardärsstatus in nur 14 Jahren.7 Bill Gates brauchte noch zwölf Jahre.8 In den 1990er-Jahren schafften Jerry Yang und David Filo von Yahoo die zehnstellige Zahl in nur vier Jahren,9 Ebay-Gründer Pierre Omidyar in drei.10 Und in den späten 2000er-Jahren verkürzte Andrew Mason von Groupon noch einmal auf zwei Jahre.11

Natürlich gab es seit Rockefeller eine Inflation, aber ohne Frage ist die Zeit geschrumpft, die innovative Menschen benötigen, um Träume zu verwirklichen, reich zu werden und ihre Spuren in der Welt zu hinterlassen – und das ist zu einem großen Teil der technologischen Entwicklung und den modernen Kommunikationsmitteln zu verdanken.

»Eine sorgfältige Untersuchung der Geschichte der Technologie zeigt, dass deren Entwicklung einer exponentiellen Kurve folgt«, schreibt der Futurist und Autor Ray Kurzweil in seinem berühmten Aufsatz The Law of Accelerating Returns. »Wir werden also im 21. Jahrhundert nicht den Fortschritt von 100 Jahren erleben – es wird vielmehr der Fortschritt von 20.000 Jahren sein (gemessen am heutigen Entwicklungstempo).«12 Wir kommen, Star Trek!

Gleichzeitig stecken viele Branchen in der Vergangenheit fest. Die meisten großen Unternehmen hören nach wenigen Jahren auf zu wachsen.13 Die formelle Ausbildung ist in vielen Fällen so langsam und veraltet, dass Risikokapitalgeber intelligente Menschen dafür bezahlen, dass sie auf die Schule verzichten und stattdessen gleich ihre Internetfirmen gründen.14 Die landläufigen Vorstellungen von Innovation und Karriere haben sich – mit Ausnahme der Technologiebranche – seit dem 19. Jahrhundert kaum verändert.

Als Zivilisation vervielfältigen wir unsere Fähigkeiten und hängen dennoch immer noch der Vorstellung an, wichtige gesellschaftliche Fortschritte beispielsweise im Kampf gegen Ungleichheit und Kriminalität – bis hin zu Neuerungen in Politik und Medizin – dauerten notgedrungen Generationen. Einer sprunghaften Zunahme unserer Möglichkeiten zum Trotz folgen die meisten Menschen immer noch bequemen, ausgetretenen Pfaden. Wir arbeiten hart, fragen uns aber kaum jemals, ob es intelligent ist, was wir da tun.

Einige von uns schaffen es jedoch, ein Unternehmen wie Ebay in einer Zeit aufzubauen, die andere benötigen, um ein Haus zu bauen. In jeder Epoche der Geschichte gab es – quer durch die Branchen und Kontinente – eine Handvoll Menschen, die sich der Norm verweigerten und in unwahrscheinlich kurzer Zeit unglaubliche Dinge auf die Beine stellten. Gemeinsam ist ihnen, dass sie, wie Computerhacker, unter Missachtung geltender Konventionen bereit sind, neue Wege zu gehen.

Die Frage lautet somit: Ist das Finden besserer Wege etwas, das man erlernen kann?

Angenommen, Sie fahren in regnerischem und stürmischem Wetter Auto und begegnen am Straßenrand drei Menschen: einer gebrechlichen alten Frau, die sich kaum aufrecht halten kann, einem Freund, der Ihnen einmal das Leben gerettet hat, und dem Ideal Ihrer Träume, in dem Bewusstsein, dass sich eine solche Gelegenheit, ihm oder ihr zu begegnen, so schnell nicht wieder bieten wird. In Ihrem Auto ist nur Platz für einen weiteren Passagier.

Wen nehmen Sie mit?

Für jeden der drei gibt es einen guten Grund. Die alte Frau braucht Hilfe. Der Freund verdient eine Geste der Dankbarkeit. Und eine glückliche Zukunft mit dem Mann oder der Frau Ihrer Träume wird Ihr weiteres Leben entscheidend verändern.

Für wen also entscheiden Sie sich?

Für die alte Frau natürlich. Dann geben Sie die Autoschlüssel Ihrem Freund und warten selbst gemeinsam mit Ihrer Traumbekanntschaft auf den Bus!

Dieses vermeintliche Dilemma ist eine gute Übung in lateralem Denken. Es ist die Art Rätsel, bei dem sich Ihnen die eleganteste Lösung nur erschließt, wenn Sie von der Seite angreifen. Neue Ideen entstehen, wenn Sie die Annahmen, auf denen das Problem zu beruhen scheint (in diesem Fall: Sie können nur einer Person helfen), infrage stellen.

In diesem Buch werde ich Ihnen zeigen, wie Overachiever quer durch die Geschichte laterales Denken auf einer Vielzahl von Feldern erfolgreich praktiziert haben. Sie werden sehen, dass der schnellste Weg zum Erfolg niemals der traditionelle ist und dass es zu den Gewohnheiten, mit denen wir aufgewachsen sind, Alternativen gibt. Und vor allem möchte ich Ihnen deutlich machen, dass jeder – nicht nur milliardenschwere Unternehmer und professionelle Querdenker – seinen Erfolg in Beruf und Leben beschleunigen kann.

Aber zuerst werde ich Ihnen anhand zweier kurzer Geschichten erklären, wie dieses Buch zu seinem Titel Smartcuts kam.

Als Benjamin Franklin 16 Jahre alt war, konnte er fantastisch schreiben. Er arbeitete für die Zeitung New-England Courant in der Druckerei seines älteren Bruders James. Weil sein Bruder nicht die Geschichten eines Jungen abdrucken wollte, begann Ben damit, kulturelle Essays unter dem Pseudonym Mrs. Silence Dogood zu verfassen und unter der Tür der Druckerei durchzuschieben.

James veröffentlichte die Briefe in kurzen Abständen, und sie wurden nach damaligen Maßstäben ein großer Hit. James und seine Freunde vermuteten hinter dem Autor eine kluge Person ihres Alters.

Die Briefe wurden für die Lesergemeinde und die Zeitung selbst zu einer wichtigen Institution. Als Silence Dogood mit dem Schreiben aufhörte, schaltete James Franklin eine Anzeige:

Sollte irgendeine Person oder sollten mehrere Personen uns Meldung geben über Mrs. Silence Dogood, ob tot oder lebendig, verheiratet oder ledig, sodass (falls sie lebt) es möglich sein wird, mit ihr zu sprechen oder ihr Briefe zustellen zu lassen, dann sollen die Betreffenden für ihre Mühen belohnt werden.15

Als James herausfand, wer Silence in Wahrheit war, war er schockiert. Ben nahm sein Talent und seine Schreib- und Zeitungserfahrung und ging nach Philadelphia, wo er der produktivste Erfinder und Staatsmann seiner Zeit wurde. Er war ein Overachiever, der sich von den Konventionen – in diesem Fall bezüglich seines jungen Alters – nicht beirren ließ. Wenn man ihn nicht tun ließ, wozu er fähig war, fand er stets einen Weg, es dennoch zu tun.

300 Jahre später gab ein anderer amerikanischer Junge – Frank William Abagnale Jr. – ebenfalls vor, jemand zu sein, der er nicht war. Seine von Steven Spielberg in Catch Me If You Can verfilmte Geschichte ist voller Spurwechsel: Abagnale gibt sich mal als Anwalt, mal als Arzt aus, er fälscht Schecks und fliegt als falscher Flugkapitän von einem Kontinent zum anderen.

»Damals war das eine reine Überlebenstaktik«, erzählt mir Abagnale rückblickend. So verlockend es klingen mag, sich gratis in der Welt herumzutreiben – als Lüge zu Lüge kam, bestand das Ziel am Ende nicht mehr im Füllen irgendwelcher Bankkonten, sondern nur noch darin, einen weiteren Tag lang nicht aufzufliegen.

»Dann wurde ich zu zwölf Jahren Bundesgefängnis verurteilt.«

Der Unterschied zwischen Franklins unkonventioneller Arbeit und Abagnales Umtrieben war, dass Ersterer dabei Werte für andere schuf, während Letzterer andere übers Ohr haute. Franklins Methode bot eine Alternative zur Ungerechtigkeit der bestehenden Konventionen. Abagnale hingegen betrieb Schwindel, mochte er noch so unterhaltsam sein, und er musste dafür bezahlen.

Und das ist der Unterschied zwischen raschen, kurzfristigen Gewinnen, die ich Shortcuts nenne, und nachhaltigem, durch intelligente Arbeit oder Smartcuts erzieltem Erfolg. Während Shortcuts laut Definition unethisch sein können, dürfen Sie sich Smartcuts als ethisch wertvolle Shortcuts vorstellen. Intelligenter arbeiten und mehr erreichen – ohne negative Begleiterscheinungen.

Abagnale wählte den Weg der Shortcuts und bereute es. Franklin verwendete Smartcuts und brachte sein Antlitz damit auf einen 100-Dollar-Schein.

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis arbeitete Abagnale drei Jahrzehnte lang ohne Bezahlung für das FBI und zahlte so seine Schulden an die Gesellschaft zurück. Schließlich gründete er ein Sicherheitsunternehmen, lernte während eines Undercover-Einsatzes seine zukünftige Frau kennen und zeugte drei Kinder. »Wahrer Erfolg definiert sich nicht daraus, wie viel Geld ich verdiene, wie gut ich reden kann oder wie gut ich meine Arbeit mache«, sagt er. »Entscheidend ist, wie gut ich als Vater bin.«

Wir sollten, während wir in Smartcuts das unkonventionelle Verhalten diverser Overachiever der Geschichte unter die Lupe nehmen, Abagnales Lektion nicht aus den Augen verlieren. Manche Menschen setzen Erfolg mit Reichtum gleich. Für andere ist Erfolg gleichbedeutend mit Anerkennung, Popularität oder Beförderung. Mit Freizeit, Erfindung von Produkten, Unternehmenswachstum oder beruflichen Durchbrüchen. Das alles können erstrebenswerte Dinge sein, und wir werden uns in diesem Buch Menschen und Unternehmen anschauen, die in den genannten Kategorien Großes zuwege gebracht haben. Ich bin jedoch überzeugt, dass wahrer Erfolg weniger mit der Größe unserer Bankkonten als vielmehr damit zu tun hat, dass wir über unserer Tätigkeit zu besseren Menschen werden und eine bessere Welt schaffen.

Erstmals schrieb ich über Smartcuts – wenn auch noch nicht unter diesem Namen – für Fast Company und andere Publikationen, nachdem ich nach New York gezogen war in einer Zeit, in der die Technologiebranche der Stadt boomte. Als Jungreporter, dem es nicht an Zeit mangelte, begleitete ich rasch wachsende Start-ups und beobachtete, wie beispielsweise aus dem Dreimannbetrieb Foursquare eine Online-Community mit einer Million Nutzern wurde, oder wie der 26-jährige Tumblr-Gründer sein auf 100 Millionen Nutzer angewachsenes Geschöpf für 1,1 Milliarden US-Dollar veräußerte. Ich trieb mich in Hacker-Laboren herum, wo die Menschen aus gebrauchtem Krankenhausgerät mit dem Internet verbundene Roboter bauten, und beobachtete Gruppen wie das New York Tech Meetup dabei, wie sie von einigen Hundert auf 35.000 Mitglieder anwuchsen.

Meine Schreibtätigkeit war für mich Anlass, mich mehreren Gruppen in dieser Szene anzuschließen, die ich nur als »Overachiever-Clubs« beschreiben kann, wie dem Young Entrepreneur Council und dem Sandbox Network (die sich selbst tatsächlich als »Overachiever unter 30« bezeichnen) – jungen Menschen, die ihre Doktorandenstellen und ihre Jobs in Investmentbanken aufgaben, um von Instantnudeln zu leben und Dinge zu bauen, die das Zeug dazu hatten, die Welt zu verändern.

Sie können nicht Zeit mit diesen jungen Leuten verbringen, ohne sich zu infizieren. Am Ende gründete ich selbst zusammen mit anderen ein Start-up-Unternehmen, was mich noch tiefer in den Kaninchenbau brachte. (Falls es Sie interessiert, erfahren Sie mehr über mein Unternehmen Contently auf shanesnow.com/contently.)16 Durch diese Tätigkeit fand ich bald Zugang zu weiteren Gruppen: Forbes’ 30 Under 30, TechStars und NYC Venture Fellows – Programme, die ehrgeizige Innovatoren versammeln.

Und so trieb ich – ein staunender Junge aus Idaho – mich plötzlich mit unglaublichen Leuten herum, von den Gründern weltverändernder Unternehmen bis zu Erfindern, deren Lebenswerk es war, das Problem der Arbeitslosigkeit in Indien zu lösen oder Diktaturen zu stürzen. Ich befand mich in einer einzigartigen Position, um – aus nächster Nähe – Menschen zu beobachten, die in unwahrscheinlich jungen Jahren oder in einem atemberaubenden Tempo verrückte Dinge taten.

Und so schrieb ich über sie.

Und ich fragte mich, wie sie es fertigbrachten, sich so schnell zu bewegen.

Dieses Buch ist das Ergebnis ungezählter Recherchestunden, Hunderter Interviews und des Sezierens von Stapeln akademischer Arbeiten in dem Bemühen, diese Frage zu beantworten. Zuerst machte ich mich auf die Suche nach Gemeinsamkeiten unter den so ungemein erfolgreichen Technologieunternehmen, aber bald wurde mir bewusst, dass sie nur das taten, was intelligente Menschen in den unterschiedlichsten Umgebungen schon immer taten.

Ich verstehe dieses Buch als Ergänzung und Kontrapunkt zur bestehenden Erfolgs- und Innovationsliteratur (meine Empfehlungen finden Sie auf shanesnow.com/booklist). Es analysiert und kategorisiert die Möglichkeiten, wie manche Menschen es immer schon verstanden haben, sehr rasch sehr erfolgreich zu sein.

Die Handlungsanweisung, die einem antiken griechischen Helden raschen Ruhm einbrachte, ist sicherlich eine ganz andere als das Erfolgsrezept einer Geschäftsfrau des 21. Jahrhunderts, wie auch die exakten Methoden, mit denen ein Internet-Start-up heute wächst, in fünf Jahren schon wieder irrelevant sein werden. Aber die Muster des lateralen Denkens (Smartcuts) hinter jeder ihrer Erfolgsgeschichten können von jedem genutzt werden, der sich einen Vorsprung verschaffen will – bei der Arbeit, im Fitnessstudio, in der Kunst oder in der Ausbildung, vom sozialen Unternehmen bis zur persönlichen Entwicklung, vom großen Konzern bis zum kleinen Start-up.

In jedem der folgenden Kapitel werden wir eines dieser Muster unter die Lupe nehmen. Ich habe die neun Muster in drei Klassen unterteilt, die die drei Teile dieses Buches bilden:

Ich erwähnte bereits die Situation mit der alten Frau im stürmischen Wetter. Überraschte es Sie, dass der erfolgreichste Weg in diesem Szenario darin bestand, das schützende Fahrzeug zu verlassen und sich dem unwirtlichen Wetter auszusetzen?

Dieser Form des Denkens bedienen sich auch Computerspezialisten – und insbesondere Hacker. Haben Sie zwei kurze Internetkabel, benötigen aber ein längeres? Schneiden Sie die Enden ab und spleißen Sie die Adern zusammen. Wollen Sie alte Bücher digitalisieren, ohne sie selbst abzuschreiben? Lassen Sie Millionen Menschen im Internet die Arbeit machen.17 (Schon mal diese komischen Buchstaben – sogenannte CAPTCHAs – eingetragen, um sich irgendwo zu registrieren? Jetzt wissen Sie, was Sie damit tun.)

Ein »Hacker« ist im landläufigen Sprachgebrauch jemand, der in ein Computersystem auf eine Art und Weise eindringt, die von den Programmierern nicht vorgesehen war, ob aus edlen oder weniger edlen Motiven. Zunehmend aber wird in unserer Kultur das, was der Hacker tut, zum Vorbild für intelligente Problemlösungen. Das Grundprinzip dahinter ist das laterale Denken.

Kriegen Sie diese verdammte Ohrstöpselplastikverpackung nicht auf? Nehmen Sie einen Dosenöffner. (Es funktioniert!)

Reichen die Sitze nicht für alle vier? Verzichten Sie auf den Ihren und trotzen Sie dem Wetter gemeinsam mit der Person Ihrer Träume.

Der erste Abschnitt dieses Buches beschreibt, wie manche Menschen mit der Denk- und Vorgehensweise der »Hacker« ihren Weg zum Erfolg verkürzen. Wie manche Menschen binnen weniger Jahre US-Präsident werden, während andere dazu 30 Jahre brauchen. Wie unbekannte Comedy-Künstler zu Saturday Night Live kommen und Internetfirmen in wenigen Monaten Millionen Nutzer um sich scharen.

Laterales Denken ersetzt nicht die harte Arbeit, aber es hilft, Umwege zu vermeiden. Sobald Overachiever ihren Weg verkürzt haben, suchen sie nach Möglichkeiten, wie sie mit weniger Aufwand mehr erreichen können, womit wir zum nächsten Teil kommen:

Angenommen, Sie reparieren ein altes Haus und müssen aus dem Holzfußboden im Wohnzimmer einen Nagel herausziehen. Sie haben einen Klauenhammer, aber der Nagel will sich bei bestem Willen nicht rühren.

An diesem Punkt haben Sie mehrere Möglichkeiten. Sie können aufgeben (vielleicht kann der Nagel auch drinbleiben), aber wir wollen einmal davon ausgehen, dass diese Lösung ausscheidet. Eine andere Möglichkeit ist, dass Sie mehr Kraft anwenden und stärker ziehen. Falls Ihr Leben davon abhinge, würden Sie es vielleicht mit viel Zeit schaffen. Aber dann wären Sie zu erschöpft, um anschließend noch den Boden abzuschleifen.

Das ist die Essenz der klassischen Erfolgsratgeberliteratur: Arbeiten Sie 100 Stunden in der Woche, glauben Sie an Ihre Fähigkeiten, visualisieren Sie, was Sie erreichen wollen, und strengen Sie sich mehr als jeder andere an. Ziehen Sie notfalls mit bloßen Händen an dem Nagel, bis sie bluten. Das ist die harte Lösung.

Oder Sie gestehen sich Ihre Niederlage ein und rufen Ihren besten Freund an, damit er vorbeikommt und Ihnen beim Ziehen hilft. Damit ersparen Sie möglicherweise sich selbst Arbeit, aber dafür steigt die Nettoarbeit, die Sie beide zusammen investieren. Und wenn Sie nicht nur einen, sondern 70 Nägel ziehen müssen? Das ist das andere typische Erfolgsrezept: Lassen Sie die harte Arbeit andere machen und versuchen Sie, eine gute Marge auszuhandeln. Das ist die billige Lösung.

Die einfachste Lösung in diesem Fall ist jedoch, keine Energie zu verschwenden, Ihren Freund unbehelligt zu lassen und stattdessen ein Stück Rohr hervorzukramen, über den Hammergriff zu stülpen und auf sein langes Ende zu drücken. Dem hält nicht einmal der hartnäckigste Nagel stand. Das Hebelgesetz, das schon der griechische Mathematiker Archimedes kannte, besagt, dass wir umso weniger Kraft brauchen, je länger der Hebel ist.18

Das ist die intelligente Lösung.

Hebeln ist das, was der Overachiever macht, um aus weniger mehr zu machen. So wachsen neue Start-ups binnen kürzester Zeit zu Riesen heran, und so werden aus jungen Science-Fiction-Fans Filmregisseure. So werden aus drittklassigen Anstalten Vorbildschulen, und so werden Revolutionen gewonnen. So werden Surfer Weltmeister, und so werden aus obdachlosen Künstlern Grammy-Preisträger.

Ich bin kein großer Sportler, aber es gibt einen Sport, bei dem ich es dereinst zu einer gewissen Geschicklichkeit brachte: Ich spreche vom Klettergerüst auf dem Pausenhof meiner Grundschule.

Damals reichten meine Arme nicht, um die »olympischen Ringe«, die an Ketten vom Querbalken hingen, vom Boden aus zu erreichen. Die Aufgabe bestand darin, sich von Ring zu Ring über die ganze Länge zu hangeln.

Obwohl die Abstände zwischen den Ringen größer waren als meine Reichweite, lernte ich, wie ein echter Olympionike zwischen ihnen zu navigieren: Ich hielt einen Griff fest und schwang mich dann mit aller Kraft zum nächsten, sodass die Kette zum Pendel wurde, das mich weitertrug. Sobald ich Schwung hatte, durfte ich nicht mehr stoppen, um nicht hilflos zwischen zwei Ringen zu hängen. Also schwang ich mich immer weiter und hielt mich niemals an zwei Griffen gleichzeitig fest, bis ich am anderen Ende angekommen war.

Meine Abenteuer am Klettergerüst ähneln den Smartcuts, über die wir im dritten und letzten Teil des Buches sprechen werden. Diese Prinzipien erklären, wie Raketenbauer und Make-up-Künstler allen Erwartungen zum Trotz zu Weltklasse-Ikonen werden. Wie Technologiefreaks Leben retten und Schulversager globale Veränderungen anstoßen.

Und wie gewöhnliche Menschen ihre Träume verwirklichen können, mögen ihre Arme noch so kurz sein.

Manche der Ideen in diesem Buch sind subversiv. Ich bin nicht per se »anti« eingestellt; worum es mir geht, ist, Sie mit dem Erfolgsrezept des lateralen Denkens vertraut zu machen, indem ich zeige, dass fast alle erfolgreichen Menschen schon immer lateral gedacht haben.

In den folgenden Kapiteln erkläre ich, warum Kinder keine Multiplikationstabellen zu lernen brauchen, wo das berühmte Mantra des »raschen und häufigen Scheiterns« seine Grenzen hat und wie es kommt, dass Schwung – nicht Erfahrung – der wichtigste Prädiktor für den beruflichen und privaten Erfolg ist. Ich werde landläufige Mythen zur Mentorenbeziehung und zur Notwendigkeit, die Instanzen zu durchlaufen, zerpflücken. Und ich werde zeigen, warum es einfacher ist, ein großes anstelle eines kleinen Unternehmens aufzubauen.

Glück und Talent sind wichtige Erfolgszutaten, aber wie in jedem Rezept gibt es zu ihnen intelligente Alternativen. Dieses Buch ist weder eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, noch richtet es sich an Menschen, die die harte Arbeit scheuen oder auf der Suche nach bequemen Lösungen sind. Es handelt von wiederkehrenden Mustern in den Geschichten von Menschen, die nicht wollten, dass ihre harte Arbeit vergeblich ist, und zu ungeduldig waren, um sich mit den tradierten Gepflogenheiten zufriedenzugeben.

Während viele Menschen ihre Hoffnungen und Träume in die unzuverlässigen Hände des glücklichen Zufalls legen, nehmen die Menschen, die am schnellsten dem Erfolg entgegenstreben, ihr Geschick in die eigenen Hände (auch wenn die meisten zu bescheiden sind, dies zuzugeben). Viel zu viele Menschen nehmen die gelegentlichen Phasen des Stillstands im Leben klaglos hin und trösten sich mit dem Gedanken, dass, wenn sie nur fleißig schuften, schon etwas Gutes dabei für sie herausspringen wird.

Gegen Ende des Buches möchte ich Sie davon überzeugen, dass der glückliche Zufall kein Zufall zu bleiben braucht, dass sich das Glück in der Tat erzwingen lässt, dass Gewohnheiten nicht für die Ewigkeit sind und dass die schnellsten Wege zum Erfolg – wie auch immer Sie ihn definieren – heute andere sind, als sie es noch gestern waren.

16 Monate nach jenem Rekordmorgen in Rexberg, Idaho, unterbot irgendjemand mit Namen Ashton Nates Mario-Zeit um 26 Sekunden. (Nate hatte tatsächlich den letzten Level seines Spurts noch einmal wiederholen müssen, nachdem ihn eine fliegende Schildkröte getötet hatte; andernfalls hätte er noch eine halbe Minute weniger gebraucht.) Heute liegt der Weltrekord für Super Mario Bros. bei fünf Minuten und acht Sekunden, gehalten von Scott Kessler.19 Ich bin sicher, dass auch seine Zeit bald wieder von irgendjemandem unterboten wird.

Was hat der jüngste Nobelpreisträger der Welt mit einem Weltklassekinderkrankenhaus gemeinsam? Wie kommen die am schnellsten wachsenden Medienunternehmen der Welt, die besten Herzchirurgen und die jüngsten US-Präsidenten zu ihrem Vorsprung? Und was können wir von Elektro-Musik-Sensationen, Turnschuhdesignern und Amateurraketenwissenschaftlern für unsere alltäglichen Ambitionen als Berufstätige, Träumer und Geschäftsgründer lernen?

Die Antwort lautet: sehr viel mehr, als wir vielleicht denken.

Teil I: Verkürzen

Sie haben Verstand in den Händen. Sie haben Füße in den Schuhen. Sie können jede Richtung einschlagen, die Ihnen beliebt.

Dr. Seuss

KAPITEL 1: Seiteneinstieg»Gelangweilte Mormonen«

I.

Etwas Seltsames lässt sich seit fast 300Jahren in den Vereinigten Staaten beobachten. Aus irgendeinem Grund sind unsere Präsidenten jünger als unsere Senatoren.

Im Durchschnitt tritt der Präsident der Vereinigten Staaten seine Stelle mit 55Jahren an. US-Senatoren hingegen beginnen ihre Amtszeit im Kongress– wenn wir die jüngste Legislaturperiode zugrunde legen– im Durchschnittsalter von 62Jahren. Die Mitglieder des Repräsentantenhauses waren im Schnitt 57.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!