Russia and the Balkans After the Cold War - Didem Ekinci - ebook

Russia and the Balkans After the Cold War ebook

Didem Ekinci

0,0

Opis

As this book shall maintain, Russia’s Balkan policy lines mostly displayed aspects of continuity after the Cold War, although moments of deviation were also allowed. In such a context, part II provides an overview of Russian foreign policy-making after 1990s by outlining the political currents that left their imprint in Russian domestic and foreign policy understanding in the past two decades. The political currents inevitably imply a number of policy tenets most articulated by Russia in the concerned period, which are considered to apply to Russian foreign policy rhetoric as regards the post-Cold War Balkans, in both peaceful and conflict times. The trajectory of the developments in the Balkans, particularly during the twin crises of 1992-1995 and 1999, revealed at least four policy pillars which prioritized Russia’s role as a great power, emphasized the centrality of the UN in international relations, opposed NATO expansion and stressed the significance of multipolarity in international relations. Part III provides an account on the evolution of Russia’s Balkan links since the Tsarist times with a view to putting into perspective the trials and tribulations of the Tsarist and Soviet states in the Balkans. Not surprisingly, the Balkans mattered for Russia during these periods as Russia’s expansionist moves towards the region signified. The Tsarist period revealed the centrality of balance of power, emphasis on Russia’s great power role, and Panslavism. The Communist era policies, on the other hand, sustained the balance of power rhetoric, accompanied by ideology. Part IV takes up the issue of war in Bosnia, and the Russian attitude before, during and after the war. Russia’s participation in the multinational peace-keeping process in Bosnia is examined in a separate topic as this qualifies as the first Russian military involvement in peace-keeping with the West after the Cold War. The role of public opinion and media in Russia during the war is also assessed briefly with a view to understanding whether the change of system in the country had helped create a political environment in which public opinion and media mattered in the decision-making process. In part V, analysis centers on the war in Kosovo and how Russian responses to it evolved. Russian participation in KFOR and the role of public opinion and media are also examined. This part also explores the contours of Russia’s Kosovo policy from the end of the war to date. Given that Russia has a significant leverage in the field of energy in the Balkans as elsewhere in the resource-poor areas in the world, Russia’s energy policies towards the region are evaluated in part VI. Russia’s current and prospective views as to the energy outlook of the region, its main allies in the field, and some of the concrete projects in which it is involved enable us have a better understanding of its broader Balkan policies. Relations between Russia and the former Yugoslav states are assessed briefly in Part VII. Some of the current issues of concern between Russia and these individual regional states relate to the Euro-Atlantic orientations of these states and in what ways Russia has come to respond to this orientation so far, as well as a number of bilateral issues brought to the forefront after the disintegration of the Soviet Union. Similarly, Part VIII provides an overview of Russia’s post-Cold War relations with Bulgaria, Romania and Albania as independent Communist states of the Cold War. The final section is an overall endorsement of the findings of the preceding sections, emphasizing once more that Russia’s Balkan policy throughout the past two decades rests on more aspects of continuity than those of change and it is likely to remain unchanged for some time.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 251

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
Oceny
0,0
0
0
0
0
0



Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar

Rangendingen, May 2013

© by LIBERTAS - Europäisches Institut GmbH

LIBERTAS – Europäisches Institut GmbH,

Lindenweg 37, 72414 Rangendingen, Germany

Tel. +49 7471 984996-0

Fax +49 7471 984996-19

eMail: [email protected]

Internet: www.libertas-institut.com

ISBN 978-3-937642-40-6 (print)

ISBN 978-3-946119-09-8 (epub)

ISBN 978-3-937642-41-3 (mobipocket)

Dedicated to my late grandparents

The Author

Didem Ekinci, Ph.D. was born in Ankara/Turkey in 1976, obtained a B.A. at Hacettepe University (Ankara) in 1999 and received her M.A. and Ph.D. in International Relations at Bilkent University (Ankara), in 2002 and 2009. She taught courses as teaching assistant and as instructor at Bilkent University during her Ph.D. candidacy. In September 2009, she joined the Political Science and International Relations Department of Çankaya University (Ankara) working as assistant professor. The undergraduate courses she teaches include Balkan Politics, Foreign Policy Analysis, Eurasian Politics, Turkey-EU Relations, Environmental Politics, Russian Politics and Foreign Policy. At the graduate level, she teaches Politics in the Balkans and the Caucasus, and Greek Politics and Foreign Policy.

Didem Ekinci has published both in scientifically indexed (SSCI and AHCI) and other indexed (EBSCO, etc) journals, mostly in English. The publications are primarily on the Balkans and Turkish–Balkan relations, and at the second level on the Caucasus.

Her research interests are, among others, Balkan politics, Turkish–Balkan relations, European Union, Russian politics and foreign policy, Caucasus, energy politics in the Balkans and the Caucasus. She took part in many international conferences, above all in Turkey, Georgia, Macedonia, Bosnia-Herzegovina and Albania, and contributed to or wrote publications in Turkey, Albania, Romania, Bulgaria, Azerbaijan and Germany. Didem Ekinci speaks English, French, German and Russian.

Table of Contents

ACKNOWLEDGMENTS

LIST OF ABBREVIATIONS

1      INTRODUCTION

2      RUSSIAN FOREIGN POLICY AFTER THE COLD WAR

2.1      Liberalism

2.2      Nationalism / Communism

2.3      Pragmatism / Eurasianism

2.4      Foreign Policy Tenet 1: Emphasis on Russia’s Great Power Status

2.5      Foreign Policy Tenet 2: Emphasis on the Centrality of the UN

2.7      Foreign Policy Tenet 4: Stressing Multipolarity in International Relations

4      RUSSIA AND THE WARS IN FORMER YUGOSLAVIA

4.1      Russia and the War in Bosnia-Herzegovina

4.2      Russian Involvement in International Peacekeeping in Bosnia-Herzegovina: UNPROFOR, IFOR, SFOR

4.3      Russian Media Coverage and Public Opinion on the War in Bosnia-Herzegovina

5      RUSSIA AND THE WAR IN KOSOVO

5.1      The Prelude to Conflict in Kosovo

5.2      Russia and the Unfolding War

5.3      Russian Response and Concerns

5.4      Russian Participation in KFOR

5.5      Russian Media Coverage and Public Opinion during the War in Kosovo

5.6      Russia and Kosovo after 2000

6      RUSSIA’S ENERGY POLICIES IN THE BALKANS

7      RUSSIA AND THE FORMER YUGOSLAV REPUBLICS AFTER THE WARS IN BOSNIA-HERZEGOVINA AND KOSOVO

7.1      Serbia

7.2      Croatia

7.3      Bosnia-Herzegovina

7.4      Macedonia

7.5      Montenegro

7.6      Slovenia

8      RUSSIA, EASTERN BALKANS AND ALBANIA AFTER THE COLD WAR

8.1      Bulgaria

8.2      Romania

8.3      Albania

9      CONCLUSION

BIBLIOGRAPHY

ACKNOWLEDGMENTS

This book has been made possible with the strong moral support of my parents, my former dissertation supervisor Prof. Nur Bilge Criss, my students both at the undergraduate and graduate level who contributed with thought-provoking statements on different aspects of the subject matter in class, and my Russian language teachers who always encouraged me for further research and writing on Russia.

Special thanks go to Marija Risteska for her recommendations on publication options.

LIST OF ABBREVIATIONS

ABM Treaty Anti-Ballistic Missile Treaty

AFSOUTH Allied Forces Command South

APECAsia-Pacific Economic Cooperation

ASEANAssociation of Southeast Asian Nations

BSECOrganization of the Black Sea Economic Cooperation

BSPBulgarian Socialist Party

BTCBaku-Tbilisi-Ceyhan Oil Pipeline

CISCommonwealth of Independent States

COMINTERNCommunist International

COMKFORCommander, Kosovo Force

CSCEConference on Security and Cooperation in Europe

CSTOCollective Security Treaty Organization

DPADayton Peace Accord

ECEuropean Community

ECTEnergy Community Treaty (2005)

ENIEnte Nazionale Idrocarburi (Italian multinational oil and gas company)

EUEuropean Union

FRYFederal Republic of Yugoslavia

GDPGross Domestic Product

IFORImplementation Force

IMFInternational Monetary Fund

ICTYThe International Criminal Tribunal for Former Yugoslavia

JNAYugoslav People’s Army

KFORKosovo Force

KLAKosovo Liberation Army

NACThe North Atlantic Council

NATONorth Atlantic Treaty Organization

NISNaftna Industrija Srbije (energy company in Serbia)

OAFOperation Allied Force

OHROffice of the High Representative

OICOrganization of the Islamic Conference

ORTObshchestvennoe Rossiiskoe Televidenie (Russian Public Television)

OSCEOrganization for Security and Cooperation in Europe

PfPPartnership for Peace Program

PICPeace Implementation Council

PJCNATO-Russia Permanent Joint Council

RTRRussian Television and Radio

SAAStabilization and Association Agreement

SACEURSupreme Allied Commander Europe

SCOShanghai Cooperation Organization

SFORStabilization Force

SFRYSocialist Federal Republic of Yugoslavia

SHAPESupreme Headquarters Allied Powers Europe

UNUnited Nations

UNSCUnited Nations Security Council

UNPROFORUnited Nations Protection Force

VOPPVance-Owen Peace Plan

WTOWorld Trade Organization

1 INTRODUCTION

The end of the 1980s demonstrated that a once-and-for-all change was due in not only the history of the Soviet Union, but also the world. Despite changes in its issue content, Russian foreign policy after 1990 retained its importance with regard to local, regional and global developments. As Russian decision-makers tried to righteously position Russia in the global political and economic system as they thought Russia deserved, Russiafaced multiple foreign policy challenges, ranging from local to global. One such challenge surfaced in the Balkans as the disintegration of the Yugoslav state led to the bloody and violent replacement of the old order. Formerly in the Soviet influence zone, the Balkans now presented a major challenge for the new Russian state in terms of being the first test case for Russian foreign policy-making. The fact that the disintegration of Yugoslavia came about with violence put Russian decision-making capacity and limits into an even more precarious condition. Had the Yugoslav disintegration taken place non-violently - as in the case of the Soviet Union - Russian foreign policy would still steer in the course it had taken, yet the level of animosity vis-à-vis the West over the Balkans would not be as high.

It goes without saying that Russia’s relations with the Balkans were not created anew by early 1990s and had been an integral part of its foreign policy agenda since the Tsarist times. To what extent Russia’s Balkan relations and policies were sustainable were put into test at least twice after 1990, during the wars in Bosnia-Herzegovina1 and Kosovo. As this book shall maintain, Russia’s Balkan policy lines mostly displayed aspects of continuity after the Cold War, although moments of deviation were also allowed.

In such a context, part II provides an overview of Russian foreign policy-making after 1990s by outlining the political currents that left their imprint in Russian domestic and foreign policy understanding in the past two decades. The political currents inevitably imply a number of policy tenets most articulated by Russia in the concerned period, which are considered to apply to Russian foreign policy rhetoric as regards the post-Cold War Balkans, in both peaceful and conflict times. The trajectory of the developments in the Balkans, particularly during the twin crises of 1992-1995 and 1999, revealed at least four policy pillars which prioritized Russia’s role as a great power, emphasized the centrality of the UN in international relations, opposed NATO expansion and stressed the significance of multipolarity in international relations.

Part III provides an account on the evolution of Russia’s Balkan links since the Tsarist times with a view to putting into perspective the trials and tribulations of the Tsarist and Soviet states in the Balkans. Not surprisingly, the Balkans mattered for Russia during these periods as Russia’s expansionist moves towards the region signified. The Tsarist period revealed the centrality of balance of power, emphasis on Russia’s great power role, and Panslavism. The Communist era policies, on the other hand, sustained the balance of power rhetoric, accompanied by ideology.

Part IV takes up the issue of war in Bosnia, and the Russian attitude before, during and after the war. Russia’s participation in the multinational peace-keeping process in Bosnia is examined in a separate topic as this qualifies as the first Russian military involvement in peace-keeping with the West after the Cold War. The role of public opinion and media in Russia during the war is also assessed briefly with a view to understanding whether the change of system in the country had helped create a political environment in which public opinion and media mattered in the decision-making process.

In part V, analysis centers on the war in Kosovo and how Russian responses to it evolved. Russian participation in KFOR and the role of public opinion and media are also examined. This part also explores the contours of Russia’s Kosovo policy from the end of the war to date.

Given that Russia has a significant leverage in the field of energy in the Balkans as elsewhere in the resource-poor areas in the world, Russia’s energy policies towards the region are evaluated in part VI. Russia’s current and prospective views as to the energy outlook of the region, its main allies in the field, and some of the concrete projects in which it is involved enable us have a better understanding of its broader Balkan policies.

Relations between Russia and the former Yugoslav states are assessed briefly in Part VII. Some of the current issues of concern between Russia and these individual regional states relate to the Euro-Atlantic orientations of these states and in what ways Russia has come to respond to this orientation so far, as well as a number of bilateral issues brought to the forefront after the disintegration of the Soviet Union. Similarly, Part VIII provides an overview of Russia’s post-Cold War relations with Bulgaria, Romania and Albania as independent Communist states of the Cold War. The final section is an overall endorsement of the findings of the preceding sections, emphasizing once more that Russia’s Balkan policy throughout the past two decades rests on more aspects of continuity than those of change and it is likely to remain unchanged for some time.

2 RUSSIAN FOREIGN POLICY AFTER THE COLD WAR

Any scholarly attempt to provide an account on the evolution of Russian foreign policy after the Cold War is challenging not only because of the inevitable task of assessing the consecutive impact of a number of both competitive and interlinked foreign policy tendencies in Russia after 1990, but also in terms of ascertaining how these foreign policy tendencies made themselves most visible with each and every crisis episode that unfolded in the Balkans and elsewhere in the world. The contours of Russian foreign policy after the Cold War took shape first upon a background of Gorbachev’s liberal policies and the related discourses that they carried within. Despite the pronounced liberalism of the immediate end of Cold War period, the realization that liberal policies did not pay off prompted a nationalist/Communist approach to emerge, to be followed by a pragmatist stance in the ensuing years. In this context, the main aim in this section will be to provide an overview as to how these three tendencies took shape during the conflicts in former Yugoslavia, and for the decade that followed, by singling out the most outstanding tenets in the Russian foreign policy-making process observed during these conflicts. These foreign policy tenets can be taken to be the most decisive of all in terms of delineating Russia from the rest of the political actors during the conflictual international political environment in the Balkans in the 1990s.

For the purposes of this book, they boil down to a number of policy contours, yet are by no means exhaustive: 1) the constant emphasis on Russia’s status as great power, 2) the equally important Russian official reaction that the centrality of the UN must be defended against the US/NATO influence, 3) the vociferous criticism of the acts and the perceived aggressiveness of NATO, accompanied by NATO’s concurrent expansion policies and 4) the outright rejection of unilateral decision-making of the US that stipulated a multipolar thinking and acting. These were observed as the synchronic mirror-images of the three foreign policy tendencies throughout the 1990s and were interlinked. Although they seem quite unambiguous, in fact they were parts and extensions of Russia’s oscillating Balkan policy, particularly during the war in Bosnia and in Kosovo. When hypothetical thinking prompts us to ask what kind of deviations from the above countours would exist in Russia’s foreign policy towards the Balkans had there been no wars in former Yugoslavia, empirical reasoning compels expecting much the same pillars, given the Russian approach to former Soviet territories, maybe with a difference in intensity, but with unchanged policy context. How these interlinked policy contours came into play during the last two decades shall follow after an account on liberal, nationalist and pragmatist tendencies in Russian foreign policy-making.

2.1 Liberalism

Liberalism as a school of thought and a guide to practice was not a new current in Russian decision-making culture by 1991. The Westernizers who were part of the “Westernizer vs. Slavophile” dichotomy of the Tsarist times regained ground in the immediate aftermath of the Cold War as a continuation of Gorbachev’s liberal policy framework. By late 1980s and early 1990s, the liberals in Russia held the belief that Russia could become a part of the West with a smooth and easy transition if it destroyed and re-created its foundations.2 What was hoped and expected was a merger of liberal political and economic system that would eventually find expression in domestic structures and then translate itself on foreign policy-making. However much such an expectation was a natural extension of the Gorbachev era policies, the liberal-minded officials of the new Russian state argued that even Gorbachev’s approach was still based on a dichotomy of “West vs. East”, reflecting the antagonism between capitalism and communism.3 In hindsight, tying so much hopes to liberalism was perhaps nothing but pure naïveté at worst, or a reflection of Moscow’s limitless bona fides vis-à-vis the West at best. Accordingly, the liberal faction in Russia described its goal as “assimilation on the terms of West”, implying more than integration with the West.4 This line of thinking was an indication of the common liberal perception that Russia no longer had enemies outside.5

It is well known that liberals in Russia correlated their views to Russia’s European identity and being part of Europe throughout history, by asserting that Russia has European roots next to its non-European roots and the main issue was to maintain its European roots while preserving its non-European traits.6 In fact, as Tsygankov marks, the early Westernizers of the Tsarist times were not liberal in today’s sense of the term as they intended to make Russia an integral part of the European family of monarchies, while another group of Westernizers portrayed the West in terms of constitutional liberties and egalitarian principles.7 On the other hand, although Russian liberals sought to promote and highlight Russia’s Europeanness, they simultaneously admired, envied and suspected Europe not just in the Tsarist times, but also during the Soviet era and after.8 Nuances in the Russian understanding and interpretation of liberalism aside, the core of liberalism has maintained the same cast of mind, one which did not see any polarity between Russia and West/Europe.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!