Lesereise Schweden - Rasso Knoller - ebook

Lesereise Schweden ebook

Rasso Knoller

0,0

Opis

Ein Himmel in einem Blau, "wie es allenfalls Verliebte in den Augen ihrer Angebeteten erblicken", und dazu saftiggelbe Herbstwiesen - die schwedischen Nationalfarben lachen Rasso Knoller im Land der Elche bereits aus der Natur zu. Auf dem Fahrrad, einem selbst gebauten Floß oder dem Hundeschlitten führt diese Lesereise durch das Land, in dem nicht nur Deutsche besonders gerne den Spuren der riesigen Hirsche folgen und in die Fußstapfen Astrid Lindgrens treten. Knoller bereist, was man gemeinhin mit Schweden assoziiert: die Villa Kunterbunt, die Produktionsstätte des Dalarna-Pferdes, des aus Holz geschnitzten Nationalsymbols, und das Städtchen Ystad, in dem Kommissar Wallander auf Verbrecherjagd geht. Zum unvergesslichen Erlebnis werden die einzelnen Stationen aber durch die Zeitgenossen, denen der Autor begegnet und die ihm Orte abseits der gängigen Touristenpfade zeigen. So besucht er etwa eine Bibliothek, in der man anstelle von Büchern Menschen ausleihen kann. Rasso Knollers Routen führen durch einen weiten Teil Schwedens und tief in die Seele der Nation.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 113

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
Oceny
0,0
0
0
0
0
0



Rasso Knoller

Lesereise Schweden

Rasso Knoller

Lesereise Schweden

Nils Holgersson und die Dame von der Post

Picus Verlag Wien

Copyright © 2011 Picus Verlag Ges.m.b.H., Wien Alle Rechte vorbehalten Grafische Gestaltung: Dorothea Löcker, Wien Umschlagabbildung: Schapolow/Huber Datenkonvertierung E-Book: Nakadake, Wien ISBN 978-3-7117-5017-4 Dieses E-Book ist urheberrechtlich geschützt

Informationen über das aktuelle Programm des Picus Verlags und Veranstaltungen unterwww.picus.at

[9]Damals

Ein junger Mann wandert durch Lappland

Es ist schon lange her, dass ich in Abisko war. Für dieses Buch hätte ich noch einmal hinfahren sollen, wegen dem Kungsleden, der schönen Landschaft und überhaupt. Denn dort war es, wo meine Liebe zu Schweden begann. Damals mit siebzehn, dem Rucksack auf dem Rücken, dem Interrailticket in der Hosentasche – und vor allem mit ausreichend Kondition, den vierhundert Kilometer langen Kungsleden, den Königspfad, von A (wie Abisko) bis A (wie Ammarnäs) zu wandern.

Ich war zwar seitdem noch unzählige Male in Schweden, habe das Land mehrere Male von Süd nach Nord und von Ost nach West bereist, habe dort studiert und gearbeitet. Doch in Abisko war ich nie wieder. Weil es meine erste große Liebe war und ich die Erinnerung daran nicht zerstören wollte? Oder auch nur, weil ich in den Jahren danach nicht mehr die Kondition hatte, vier Wochen am Stück zu wandern? Ich weiß es nicht. Es ist im Grunde auch egal. Und so wird die folgende Geschichte eine alte sein und von einem jungen Mann erzählen, der sich Hals über Kopf in ein Land verliebt.

Ohne Abisko hätte ich nie Schwedisch gelernt, [10]nie Skandinavistik studiert, wäre ich nie in den Norden gezogen. Ohne Abisko wäre mein Leben anders verlaufen. Ohne Abisko gäbe es dieses Buch nicht.

Ein siebzehnjähriger junger Mann steigt aus dem Zug. Mit der einen Hand knallt er die rote Waggontür hinter sich zu, mit der anderen schlägt er sich auf die Stirn. Eine Mücke. Nordschweden im August. Sein erster Eindruck: ein schmerzender Stich. Der Rucksack auf seinem Rücken ist viel zu schwer: Nudeln und Reis stecken drin, auch Fleischkonserven, eine lange Hartwurst, ein großes Glas Honig, mindestens zwanzig Tütensuppen und mehr. Bis zum Rand hat der junge Reisende seinen Rucksack zu Hause gefüllt. Im teuren Schweden, hatte man ihn gewarnt, würden ihm ansonsten schnell die Kronen ausgehen.

Nur wenige Schritte neben den Gleisen stehen ein paar Zelte auf der Wiese. Er stellt seines dazu. Blau und rot ist es, windschief und ohne Überdach. Etwas armselig nimmt es sich aus zwischen seinen sturmerprobten Kollegen. Aber es erfüllt seinen Zweck. Wetterstatistiken hat der junge Mann vor seiner Reise nicht studiert. Und dennoch hat er als Einziger der Nordlandfahrer die richtige Zeltwahl getroffen. Denn nirgendwo in Schweden scheint die Sonne so häufig wie in Abisko. Im Sommer klettert das Thermometer hier leicht über dreißig Grad. Vor dem jungen Mann liegen vier Wochen ohne einen einzigen Regentropfen. Ein Überdach am Zelt ist überflüssig.

Am nächsten Morgen packt er sein Zelt zusammen, [11]schnürt seine Wanderstiefel und beginnt den Treck entlang des Abiskojoki. Joki lautet das Wort der Samen für Fluss; was der Ausdruck für »wunderschön« oder »faszinierend« ist, weiß ich leider nicht. Nur langsam kommt der Reisende voran. Zu oft lockt ihn der Fluss zu einer Pause, zu oft nascht er an den reifen Heidelbeeren oder sitzt einfach still da und lauscht den Blättern, die der leichte Wind kaum vernehmbar zum Rascheln bringt. Er blickt hinüber zum Njulla, dem Hausberg Abiskos, starrt gebannt in die Stromschnellen, die in der Sonne glitzern, und lässt sich auch nicht durch den kleinen Wasserfall aus der Ruhe bringen, der versucht, ihm mit seinem lauten Rauschen Respekt einzuflößen.

Im Abstand von einer Tageswanderung liegen am Rande des Kungsleden die Hütten des STF. Die Abkürzung steht für »Svensk Turistföreningen« und entspricht in etwa dem Deutschen Alpenverein. Alpen gibt es im Norden keine, aber hohe Berge durchaus. Zum Beispiel den Kebnekaise, mit zweitausendeinhundertsiebzehn Metern der höchste aller Gipfel im Land.

Der junge Mann will ihn besteigen. Der Kebnekaise liegt zwar nicht direkt am Kungsleden, doch er scheut den kleinen Umweg nicht. Ebenso wenig wie den anstrengenden Aufstieg zum Gipfel. Auf dem langen Geröllfeld kommt er nur langsam und schwer atmend voran. Die Sommersonne brennt ihm ins Gesicht. Schweiß rinnt seinen Rücken herab. Bleibt er stehen, dringt der Bergwind [12]durch sein Hemd. Kühlt seine erhitzte Haut. Stunde um Stunde steigt er bergan, genießt dann, endlich am Gipfel, den gigantischen Ausblick.

Jahre später, der junge Mann ist schon längst in den Vierzigern, liest er, dass Wanderer vom Gipfel des Kebnekaise bei klarem Wetter fast zehn Prozent des gesamten schwedischen Territoriums überblicken können. Dreißig Jahre früher ist ihm das nicht bewusst, wäre ihm auch gleichgültig. Er sitzt nur fasziniert da, schaut und staunt. So viel Natur. Wohin sein Auge auch blickt: Berge, Flüsse, Seen – und weit und breit ist kein Haus, keine Straße zu sehen.

Wer die gesamte Strecke des Kungsleden abwandert, kommt nur dreimal durch ein Dorf. Dennoch gibt es die wirkliche Einsamkeit erst südlich des Kebnekaise. Alle Wege und Pfade im Umkreis von zwei bis drei Tagesmärschen um Abisko sind im Sommer gut »belaufen«. Im Vergleich zu den Alpen erscheint einem die Gegend zwar immer noch menschenleer. Doch der Kungsleden ist eine der beliebtesten Trekkingtouren des Nordens. Und so sind die Hütten des STF fast immer ausgebucht.

Das war auch damals schon so. Aber nicht nur deswegen, und um sein Portemonnaie zu schonen, schläft der junge Mann im Zelt. Er will vor allem die Natur für sich alleine genießen. Ohne fremden Schweißgeruch oder das nächtliche Schnarchen des Nebenmanns auf der schmalen Holzpritsche in der Hütte. Er möchte ungestört [13]einen Blick auf einen Polarfuchs erhaschen, Rentiere und Vögel beobachten. Damals wusste der junge Mann sogar noch ihre Namen, heute erinnert er sich immerhin noch an ihr Aussehen und ihren Gesang.

Aber nicht alle Namen hat er vergessen. An die schönsten Seen kann er sich noch erinnern: den Alesjaure, den Kaitumjaure oder den Teusajaure. Jaure ist das samische Wort für See – und hier scheint es Synonym zu sein für »tiefblau« oder »glasklar«. Der Teusajaure hat sogar einen Sandstrand. Einen kleinen nur, aber der Siebzehnjährige fühlt sich hier im warmen Sommer des hohen Nordens fast wie an einem Strand in der Südsee. Auch ohne Palmen. Und so könnte er sich, wenn er die Augen schließt, ganz leicht weit weg träumen. Doch warum sollte er – schöner als am Kungsleden würde es an keinem anderen Ort der Welt sein. Es ist an den Ufern der »Jauren«, wo der junge Mann sein Herz besonders laut pochen hört und sich verliebt – in ein Land namens Schweden.

[14]Das Jantegesetz

Warum in Schweden alle »duktig« sind

Mein Freund Lasse hat einen wichtigen Journalistenpreis gewonnen. Das sei allerdings »kaum der Rede wert«, findet er. Selbst wenn man ihm den Nobelpreis verliehe, würde er nicht anders reagieren. Denn Lasse ist Schwede. Somit gilt für ihn ein ungeschriebenes Gesetz, das »Jantegesetz«. Dieses besagt, grob zusammengefasst, dass man niemals glauben soll, etwas Besseres als die anderen zu sein.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!