Lesereise Helsinki - Rasso Knoller - ebook

Lesereise Helsinki ebook

Rasso Knoller

0,0

Opis

Unterwegs durch die finnische Hauptstadt war Rasso Knoller nicht nur des Öfteren in der Sauna, er hat auch mit Männern Teppiche gewaschen und mit Frauen gesungen, er war mit Finnen trinken - aber nicht nur Alkohol, denn nirgendwo wird so viel Kaffee konsumiert wie in Finnland. Beim Billardspielen hat er zwar verloren, dabei aber viel über Aki Kaurismäki erfahren, und sich wagemutig an der Kunst des finnischen Tangos versucht. Helsinki ist zwar die größte Stadt des Landes, trotzdem liegt hier die Natur vor der Haustür. So musste Rasso Knoller auch nicht weit fahren, um Eisangeln zu gehen, ein paar Tage auf einer einsamen Insel zu übernachten und sich im Nationalpark auf Bärensuche zu begeben.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 115

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Rasso Knoller

Lesereise Helsinki

Wo die Sonne die Ostsee küsst

Rasso Knoller, geboren 1959, arbeitet als freier Journalist in Berlin und schreibt regelmäßig für große deutsche Zeitschriften und Zeitungen. Im Picus Verlag erschienen seine Lesereisen Papua-Neuguinea, Schweden und Stockholm sowie die Reportage Australien, gemeinsam mit Barbara Schaefer verfasste er die Lesereise Inseln des Nordens.

Copyright © 2014 Picus Verlag Ges.m.b.H., Wien

Alle Rechte vorbehalten

Grafische Gestaltung: Dorothea Löcker, Wien

Umschlagabbildung: © Michael Kelly/Getty Images

ISBN 978-3-7117-1050-5

eISBN 978-3-7117-5215-4

Informationen über das aktuelle Programm

des Picus Verlags und Veranstaltungen unter

www.picus.at

INHALT

Autorenporträt

OuvertüreEin Sommernachtstraum

Auf Socken zu Besuch

Alles Engel oder was?

Wo die Sonne die Ostsee küsst

Helsinkier EigenheitenHitzige Finnen

Laut singend durch die Stadt

Trinken auf Finnisch

Mit der Kernseife gegen Milben und Schweigsamkeit

Ein Land tanzt Moll

Hauptsache die Schweden schlagen

Essen, trinken und wohnenDie schwarze Leidenschaft der Finnen

Trinken bei Aki Kaurismäki

Slow Food unter der Sonne

Essen aus Nachbars Töpfen

Der Ministerpräsident hinter Gittern

StadtgefühlStadt, Land, Flucht

Männerfreundschaft bei hundert Grad

Ein Prosit der Gemütlichkeit

Der Deutsche vom Dienst

Stadtflucht im Sommer

Natur in der HauptstadtDer Nationalpark am Stadtrand

Einfach nur sitzen

Elchtest im finnischen Wald

Das Paradies auf der Insel

OuvertüreEin Sommernachtstraum

Der finnische Sommer ist keine Jahreszeit, er ist ein Lebensgefühl. Mit einem Himmelsspektakel feiert er sich selbst

Und dann hören auch die Möwen auf zu kreischen. Es ist kurz vor Mitternacht in Helsinki, der Himmel scheint aus Pastellfarben gemalt, so als hätte Manet den Pinsel angelegt.

Die Sonne ist gerade erst zu Bett gegangen. Im Sommer aber braucht sie nicht viel Schlaf. Sie ist schon wieder bereit, aufzustehen. Abend- und Morgenrot gehen ineinander über, die Tage verschmelzen. Die Zeit verliert ihre Bedeutung. Der finnische Sommer feiert sich selbst mit einem Himmelsfeuerwerk, das mehr Rottöne bietet als es Worte gibt, um sie zu beschreiben.

Die Ostsee schläft. Ruhig liegt sie da, hat sich ein Betttuch aus zartem Rosa übergezogen. Träumt vielleicht davon, wie schon am nächsten Morgen wieder die Fähren im Hafen anlegen werden – die Megaschiffe, die Helsinki mit den Nachbarländern Schweden und Estland verbinden.

In der Ferne quält sich eine Straßenbahn quietschend um die Ecke, holt die Trinker aus der Kneipe ab und bringt Liebespaare nach Hause. Man hört ein Lachen. Vielleicht haben sich eben zwei Menschen kennengelernt, die dabei sind, ihre gemeinsame Reise zu beginnen. Es gibt keine Statistik darüber, wann große Lieben beginnen – der finnische Sommer aber scheint mir dafür die ideale Zeit zu sein.

Auf Socken zu Besuch

Wer von Finnen nach Hause eingeladen wird, muss sich an bestimmte Regeln halten. Schuhe ausziehen! ist eine davon

Nach gut eineinhalb Jahren ist es so weit: Ana und Juha, meine besten finnischen Freunde, haben mich zu sich nach Hause zum Abendessen gebeten. Vielleicht ging es deswegen so schnell, weil Ana in Deutschland studiert hat und irgendwie ganz unfinnisch ist. Eineinhalb Jahre Freundschaft sind nach finnischem Verständnis nicht viel. Nach so kurzer Zeit wird man normalerweise nicht in einen finnischen Haushalt eingeladen. Wenn ein Finne jemanden in seine Wohnung lässt, ist das ein ganz besonderer Vertrauensbeweis.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!