Lesen - Hanniel Strebel - ebook

Lesen ebook

Hanniel Strebel

0,0

Opis

In der Reihe „Alltag aus christlicher Weltsicht“ gehe ich Tätigkeiten nach, die bedeutenden Raum einnehmen. Wir sollen Gott mit unserem ganzen Verstand lieben. Ein wichtiger Kanal, unser Denken zu seiner Ehre einzusetzen, geschieht durch das Lesen. Als begeisterter Leser schildere ich, woher diese Leidenschaft stammt. Dabei habe ich keine schöngeistige Kost aufbereitet. Diese Abhandlung bietet eine geballte Fülle von Denkanstößen: Wie ein Buch erobert werden kann und wie man in einem Buch „lebt“; Wege den Inhalt eines Buches zu erfassen; über Bücher schreiben; ein Gesamtwerk Lesen; eine Bibliothek aufbauen; die Bibel Lesen; in der Familie eine Lesekultur etablieren. Schließlich enthält es meine persönlichen Tipps für Bücher in verschiedenen Lebensphasen. Wie ein Leser meiner Bücher es formuliert hat: „Deine Bücher kann man nicht snacken, man muss sie kauen.“ Lesen, verdauen, priorisieren, umsetzen. Hanniel Strebel

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 54

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
Oceny
0,0
0
0
0
0
0



Lesen

Alltag aus christlicher WeltsichtBand 3

Hanniel Strebel

Impressum

© 1. Auflage 2019 ceBooks.de im Folgen Verlag, Langerwehe

Autor: Hanniel Strebel

Cover: Philipp Melanchthon

ISBN: 978-3-95893-221-0

Verlags-Seite und Shop: www.ceBooks.de

Kontakt: [email protected]

 

Dieses eBook darf ausschließlich auf einem Endgerät (Computer, eReader, etc.) des jeweiligen Kunden verwendet werden, der das eBook selbst, im von uns autorisierten eBook-Shop, gekauft hat. Jede Weitergabe an andere Personen entspricht nicht mehr der von uns erlaubten Nutzung, ist strafbar und schadet dem Autor und dem Verlagswesen.

Dank

Herzlichen Dank, dass Sie dieses eBook aus dem Verlag ceBooks.de erworben haben.

Haben Sie Anregungen oder finden Sie einen Fehler, dann schreiben Sie uns bitte.

ceBooks.de, [email protected]

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie informiert über:

Neuerscheinungen aus dem Verlag ceBooks.de und anderen christlichen Verlagen

Neuigkeiten zu unseren Autoren

Angebote und mehr

http://www.cebooks.de/newsletter

Autor

Hanniel Strebel, 1975, verheiratet, Vater von fünf Söhnen, wohnhaft in Zürich. Betriebsökonom FH und Theologe (MTh / USA), arbeitet in der Personal- und Führungsentwicklung. Er schloss sein Theologiestudium mit einer Arbeit über Home Education ab, die 2011 im Verlag für Kultur und Wissenschaft erschien.

2013 promovierte er an der Olivet University (PhD / USA) in Systematischer Theologie mit einer Studie über den niederländischen Denker Herman Bavinck und dessen »Theologie des Lernens«. Er bloggt täglich zu den Themen Theologie, Familie, Bildung und Selbstführung unter www.hanniel.ch.

 

Paul S. gewidmet: Leaders Are Readers.

Inhalt

Titelblatt

Impressum

Autor

Begeistertes Lesen

1 Ich liebe Bücher

2 Weshalb die Lesefähigkeit verkümmert

3 Ein Buch erobern

4 In einem Buch leben

5 Drei Alternativen Bücher zu lesen

6 Bücher rezensieren

7 Ein Gesamtwerk lesen

8 Eine eigene Bibliothek aufbauen

9 Die Bibel lesen

10 In der Familie eine Lesekultur etablieren

11 Hinweise für den Aufbau des Lesens

Unsere Empfehlungen

Begeistertes Lesen

Was dich erwartet

Der geballte Schatz eines begeisterten Lesers.

Ich starte mit einem kleinen Appetithappen zum begeisterten Lesen.

Dann überlege ich mir, weshalb die Gesellschaft die Lesefähigkeit verkümmern lässt und wie wir dem begegnen können.

Schon geht ans Eingemachte: Wie kann ich ein Buch erobern? Wie kann ich eine Zeitlang in einem Buch leben?

Nicht immer lesen wir ein Buch von der ersten bis zur letzten Seiten. Es gibt bedenkenswerte Alternativen zum vollständigen Lesen.

Zudem können wir über Bücher schreiben. Ich zeige, wie ich es selbst mache.

Ein geübter Leser soll sich an Gesamtwerke wagen.

Nicht zuletzt: Machen wir uns daran, eine eigene Bibliothek aufzubauen. Dieser Teil ist mit zahlreichen Hinweisen angereichert.

Wir weiten die Fragen auf das Lesen der Bibel aus.

Wie können wir in der Familie für die nächste Generation die Lesekultur stärken?

Zum Schluss folgt nochmals eine Reihe von Hinweisen, wie wir unsere Lesegewohnheiten verfeinern können.

Es ist fair am Anfang zu erwähnen, was ich nicht biete. Also: Ich habe keine schöngeistige Kost aufbereitet. Diese Abhandlung soll eine Fülle von Denkanstößen bieten. Zudem nehme ich Abstand vom beispielhaften Erzählen. Auch nehme ich keine konkreten Werke vor.

1 Ich liebe Bücher

Mache es dir bequem. Öffne die inneren Rezeptoren. Lasse deinen Appetit anregen.

Andere Köpfe, andere Zeiten, andere Orte

Es gibt Tage, da komme ich aus dem Staunen nicht heraus. Welche Entwicklungen hat Gott in verschiedenen Gebieten ermöglicht! Ich denke da an die gesamte Infrastruktur meiner Heimatstadt Zürich. In dieser Abhandlung beschränken wir uns auf das Wunder des Schreibens. Gott hat uns Menschen die Möglichkeit gegeben, Dinge festzuhalten und zu speichern. Kürzlich hat mich mein Jüngster gefragt: Wie viele Zeichen braucht es zum Schreiben? In unserer Sprache sind es bloß zwei Dutzend. Daraus entstehen unzählige Kombinationen. Milliarden von Wörtern, Millionen von Büchern.

Die Freude am gedruckten Buch

Weiten wir diese Überlegungen auf das Medium aus. Es gibt verschiedene Papiersorten, Farben, Dicken. Wir können zwischen Schriftzügen, Zeilenabständen, Anordnungen wählen. Wir reichern eine Seite mit Grafiken, Zeichnungen und Fotografien an.

Vor kurzer Zeit war ich in Wien in einer alten Bibliothek. Da standen Bücher in der Höhe von 30 Metern. Bücher aus den letzten Jahrhunderten. In meiner Heimatstadt habe ich einige hundert Bücher, die ich mehrmals ausgeliehen habe und in ihnen feine Bleistiftmarkierungen angebracht habe. Ich liebe es diese Markierungen wieder durchzusehen. Manchmal rieche ich an den alten Seiten.

Die Faszination des elektronischen Buches

Diese Freude beschränkt sich nicht auf das gedruckte Buch. Mein eBuch-Lesegerät habe ich überall dabei. Die Daten von hunderten von Büchern sind in einer Datenwolke gespeichert. In diesem Fall betone ich nicht die Gefahren, sondern den Segen dieser Datenzentralisierung. Wenn ich mein Lesegerät an die Übertragung anschließe, werden diese Daten automatisch abgeglichen. Ich kann mit einem anderen Gerät weiterlesen.

Mein Gerät hat mich schon an alle möglichen Orte, in die Berge und ans Meer, in Ess-Säle wie auch ans stille Örtchen begleitet. Ich nahm es mit auf Spaziergänge und Wanderungen. Ich zückte es zu Land und auf dem Wasser, am Morgen und am Abend – dank der Beleuchtung.

Die Begeisterung für Bücher der nächsten Generation weitergeben

In jedem Zimmer meines Hauses liegen Bücher. Mein Bücherregal beherbergt 1500 von ihnen. Es handelt sich um den Grundbestand einer theologischen Sammlung. Täglich stehe ich davor. Auch meine Söhne sehe ich immer wieder davor stehen. Mein Neunjähriger kann es nicht lassen und muss immer wieder einen Band herausziehen und mit den Händen berühren.

Seitdem unsere Kinder ganz klein waren, lesen wir ihnen vor. Meine Frau hat eine wunderschöne Stimme. Sie liebt es sich aufs Bett zu legen und aus einem Jugendbuch vorzulesen. Es dauert nicht lange und alle anwesenden Familienmitglieder sind anwesend und hören zu.

Auf meinem kleinen Stuhl neben dem Bett liegen stets einige Bücher. Manchmal, wenn der Stapel allzu hoch ist, trage ich ihn wieder ab. Manche Bücher verschwinden im Schrank dahinter, wo ich eine Reihe für aktuelle Bücher reserviert habe. Andere wandern ins Bücherregal, wieder andere müssen in die Bibliothek zurück.

Im oberen Stock sind drei weitere Gestelle mit Kinder- und Jugendbüchern und Lehrmaterial angefüllt. Die bessere Bezeichnung dafür ist „überfüllt“. Da gibt es den alten Karteikasten mit den über 200 Heften mit Geschichten. Unsere Kleinen schätzten es, sich ein eigenes „Buch“ holen zu können. Das Lesen dauerte nicht zu lange.

Günstiger Zugang

Viele Werke gibt es umsonst auf dem Internet. Ich lade mir das PDF herunter und speichere es in einem Bücherordner ab. Ich kann es mir via Mail auf mein Lesegerät schicken.

Da ich seit Jahren Bücher öffentlich rezensiere, kann ich mir Neuerscheinungen auf den Computer oder in den Briefkasten bestellen. So liegen immer einige neue Bücher bei mir, die ich teilweise oder ganz lese.