Kluge Scheiße - Ulrich Magin - ebook

Kluge Scheiße ebook

Ulrich Magin

0,0

Opis

Wer erfand die Büroklammer? Und wo und wann? In welchen Städten gibt es Denkmäler für Seeungeheuer? Was tun, wenn ein Grauer Riffhai angreift? Welches altägyptische Wort, fester Bestandteil des deutschen Sprachschatzes, benutzen wir im Sommer fast täglich? Wie viele Bakterien sind im Körper desn Menschen? Seit wann hat eine Fußballmannschaft elf Spieler, und wie viele waren es vorher? - Die irrwitzigsten Fakten, die keiner braucht und jeder will.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 214

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Ulrich Magin

Kluge Scheiße

Handbuch für Besserwisser

DANKSAGUNG

Dieses Buch ist, wie stets, Susanne

und meinen Eltern gewidmet.

Für Informationen zu Einträgen danke ich

Regina Magin, Theresa Hüther und Katrin Magin.

Impressum

©Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2012

Alle Rechte vorbehalten

www.herder.de

Umschlagkonzeption und -gestaltung:

R•M•E Eschlbeck/Kreuzer/Hanel

Umschlagmotive: © Designbüro gestaltungssaal

Sabine Hanel / Alexandra Gober

ISBN (E-Book): 978-3-451-34634-7

ISBN (Buch): 978-3-451-30529-0

Vorwort

Wer erfand die Büroklammer? Und wo und wann? In welchen Städten gibt es Denkmäler für Seeungeheuer zu besichtigen? Wie verhält man sich, wenn ein Grauer Riffhai angreift? Welches altägyptische Wort, das in den deutschen Sprachschatz eingegangen ist, benutzen wir im Sommer fast täglich? Seit wann hat eine Fußballmannschaft elf Spieler – und wie viele waren es vorher? Warum lohnt sich ein Banküberfall auf der Südseeinsel Yap nicht? Wer war das erste Opfer eines Autounfalls?

Diese und viele andere Fragen, die man sich sicherlich noch nie gestellt hat, werden in diesem Buch kompetent beantwortet, obwohl man die Antwort mit größter Sicherheit nie braucht.

Aber wer weiß: Vielleicht fahren Sie ja mal nach Yap und wissen dann schon, warum Geld umzutauschen sinnlos wäre. Oder Sie werden Mittelpunkt einer Party, indem Sie wissenschaftlich nachweisen, dass man tatsächlich im Kreis geht, wenn man sich verirrt hat.

Denn: Nutzlos mag das Wissen in diesem Buch zwar sein – aber interessant ist es immer!

Denken Sie aber stets daran – bei jeder Tatsache gibt es mindestens drei Experten, die anderer Meinung sind, und zwei davon befinden sich mit Ihnen in diesem Raum. Viel Spaß beim Lesen, Stöbern und Angeben wünscht Ihnen

Ulrich Magin

Aa

Mindestens 298 Bäche und Flüsse in Deutschland tragen den Namen Aa.

Aachen

Aachen ist einzigartig, aber nur in Deutschland – nicht in Frankreich. Der Name der Stadt stammt vom germanischen Ahha für Wasser (vgl. Aa), auf Französisch heißt sie Aix-la-Chapelle (Aachen die Kapelle), um sie von den Dutzenden anderer Aachens zu unterscheiden, die es in Frankreich gibt, darunter das bekannte Aix-en-Provence, aber auch Aix-en-Diois, Aix-en-Ergny, Aix-en-Issart, Aix-en-Othe, Aix-la-Fayette, Aix-les-Bains, Aix-Noulette, Île-d‘Aix oder Aixe-sur-Vienne. In Frankreich gibt es also mehr Aachens als in Deutschland.

Aal

Aale können sich beträchtliche Strecken über Land schlängeln und mehrere Stunden außerhalb des Wassers aufhalten. Aale sehen die Welt schwarz-weiß und unscharf mit nur 6000 Stäbchen pro Quadratmillimeter Netzhaut (beim Menschen sind es 400 000 Sehzellen pro Quadratmillimeter Netzhaut).

Aas

Das Wort Aas kommt vom althochdeutschen az, das Futter bedeutet und mit dem modernen Wort essen zusammenhängt. Guten Appetit! Der Plural von das Aas lautet entweder die Aase oder die Äser.

Aberglaube

Für die Chinesen ist der „Mann im Mond“ eine Kröte.

Es gibt keine Kornkreise in der Berliner Innenstadt.

Im frühen Mittelalter glaubte man, dass Ehebrecher keinen Käse herstellen könnten.

Eine Riesenmuschel in der Mitte, umgeben von zwei konzentrischen Kreisen mit jeweils 33 (innen) und 66 (außen) Riesenmuscheln, gilt auf der Südseeinsel Tonga als Warnzeichen.

In Indonesien stärkt es die Liebeskraft, wenn man das Herz des Flughundes (Pteropus vampyrus) verspeist. Das bringt das Tier an den Rand des Aussterbens.

In Japan bringt es Unglück, einen Kamm so in die Hand zu nehmen, dass die Zähne zum Körper hin zeigen.

Mitte April 2005 ergab eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach am Bodensee, dass nach wie vor 42 Prozent der Deutschen daran glauben, dass es Glück bringt, wenn man ein vierblättriges Kleeblatt findet.

In der Walpurgisnacht vom 30. April zum 1. Mai muss der Bauer neunerlei unterschiedliche Kräuter ausgraben und seinen Kühen zu fressen geben, damit sie nicht verhext werden können.

Abfluss

Es stimmt nicht, dass das Badewasser auf der Nordhalbkugel der Erde gegen den Uhrzeigersinn strudelt, sich aber auf der Südhalbkugel im Uhrzeigersinn dreht.

Actionfigur

2001 vermarktete eine englische Firma eine „unsichtbare Actionfigur“ namens „Invisible Jim“. Die Blisterpackung war leer – sie enthielt nichts. Die Firma wollte ein eindeutiges Statement gegen „schwachsinnige Actionpuppen“ geben, verdiente aber auch gut. Die „Figur, die niemals verloren geht“, kostete im Einzelhandel 1,99 Pfund – die Herstellung des Verpackungsmaterials aber nur 5 Cent.

Affig

Der amerikanische Primatologe R. M. Yerkes glaubte in den 1920ern, er habe das Problem der Kommunikation der Affen gelöst. Er veröffentlichte gar ein Wörterbuch der Affensprache: agak-m bedeutete Spaß am Kauen eines Birkenzweiges und Ägahk Hunger oder Durst.

Der Urwaldheld Tarzan hat seinen Namen laut seinem Erfinder Edgar Rice Burroughs aus der Sprache der intelligenten afrikanischen Riesenaffen. Tarzan bedeutet: Weißhaut.

Akroporen

Akroporen sind goldgelbe Korallen.

Aktie

Süße Aktien Wer eine Aktie kauft, erwartet eine Dividende. Kann man diese auch in Naturalien ausschütten? Ja, und zwar selbst in Deutschland. Manche Winzer-AG zahlt Dividende in Form von Wein, Brauereien in Form von Bier, ein Schweizer Süßwarenhersteller in Form hochwertiger Schokoladentafeln aus. Aber: Die Tafel Schokolade muss beim Finanzamt als Gewinn angegeben werden (nach dem sonst dafür gezahlten Richtpreis), oder das Süßmaul begeht Steuerhinterziehung!

Alaska

Die Einwohnerzahl des US-Bundesstaats Alaska entspricht in etwa der von Frankfurt am Main.

Die Küstenlinie Alaskas ist länger als die gesamte nordamerikanische Atlantikküste von Florida bis Neufundland.

Die Vereinigten Staaten kauften Alaska am 30. März 1867 vom russischen Zarenreich für 7,2 Millionen Dollar, das entsprich 50 Cent pro Hektar. Aber erst am 3. Januar 1959 wurde das Gebiet offiziell ein Bundesstaat der USA – der 49.

Aliens

Am 21. Dezember 1996 entdeckte die Familie Damti in einer Pfütze aus grüner Flüssigkeit eine „Alienleiche“ in Achihod, Israel. Uri Geller bot der Familie eine Million Dollar für das einmalige Fundstück an – bis der Mikrobiologe Dr. Rachelle Fishman als Salamanderembryo identifizierte.

Alkohol

Als der Sudan im Herbst 1983 unter Präsident Jaafar Numeiri die islamische Scharia einführte, ließ er Alkohol im Wert von 15 Millionen Sudanesischen Pfund in den Nil kippen.

Alphabet

Die Buchstaben des Alphabets lassen sich auf 26! (ausgesprochen 26 Fakultät, also 1 x 2 x 3 x 4 x 5 x 6 … x 25 x 26) Arten zusammensetzen. Diese hohe Zahl entspricht der Menge von Wassermolekülen in einer Badewanne.

Alter

In Abchasien (Georgien) gilt die Behauptung, man „sehe jung aus“, als Beleidigung. Will man jemandem ein Kompliment machen, sagt man: „Sie sehen heute aber alt aus.“ Hintergrund ist die Hochschätzung von Alter und Weisheit in dieser Kultur.

Ameise

Eine Ameise – die durchschnittliche Arbeiterin, der wir begegnen – hat eine Lebensdauer von sechs Jahren. Eine Ameisenkönigin aber lebt zwischen 25 und 29 Jahre lang.

Eine Ameise wiegt im Schnitt zwischen sieben und zehn Milligramm. Sie (bzw. die weibliche Arbeiter-Ameise) kann das Sechzigfache ihres Körpergewichts tragen. Das wäre so, als stemmte ein siebzig Kilo schwerer Mann 4,2 Tonnen! (Je nach Quelle kann eine Ameise auch nur das Zehn- oder Dreißigfache oder gar das Hundertfache ihres Körpergewichts tragen. Vielleicht gibt es unterschiedlich starke Ameisen!)

Ameisen fallen immer nach rechts um, wenn sie vergiftet werden – das kann man auf vielen Texten über „ungewöhnliche Fakten“ lesen. Es ist eine falsche Übersetzung des Amerikanischen „intoxicated“ (betrunken, nicht vergiftet!), aber selbst das stimmt nicht. Es gibt keine wissenschaftlichen Studien dazu, doch hat May Berenbaum, eine Professorin für Entomologie (Insektenkunde) an der Universität von Illinois, zumindest alle Hinweise untersucht: Ameisen fallen nicht um, weder nach rechts noch nach links, sie torkeln nur und ein Kamerad bringt sie zurück ins Nest, wo sie vermutlich ihren Rausch ausschlafen.

Amerika

Von 1949 bis 1990 war Amerika völkerrechtlich ein Teil der DDR – Amerika in Sachsen, ein heute in die Stadt Penig eingemeindeter Weiler im Landkreis Mittelsachsen im Freistaat Sachsen mit rund achtzig Einwohnern.

Ampel

Die welterste Ampel wurde am 10. Dezember 1868 vor dem House of Parliament in London aufgestellt. Sie war gasbetrieben und explodierte bald. Nach der Erfindung des elektrischen Lichts traute man sich erneut an „Lichtsignalanlagen“. Die erste Elektroampel nahm ihren Betrieb am 5. August 1914 in Cleveland, USA, auf. Sie hatte nur zwei Lichtzeichen: rot und grün. Die ersten Ampeln mit „gelb“ als Signal für die Signaländerung gab es sechs Jahre später in New York und Detroit. Der ersten beiden Ampeln Kontinentaleuropas stammen von 1922 und wurden in Paris und Hamburg aufgestellt.

Thimphu, der Sitz des Königs von Bhutan, ist die einzige Hauptstadt der Welt ohne eine Ampel.

Analphabeten

Nach einer Studie der Universität Hamburg gibt es in Deutschland 7,5 Millionen Analphabeten. Bei denen, die nicht oder nur sehr schwer lesen und schreiben können, stellen Männer mit 60,3 Prozent die Mehrheit, Frauen liegen mit 39,7 Prozent auf dem zweiten Platz.

Archäologie

In der Türkei wurde am 3. September 1993 in einem Bergwerk bei Akpinar nahe Kemerburgaz am Schwarzen Meer ein deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt. Die Kumpels arbeiteten in dreißig Metern Tiefe in der rund vierzig Kilometer von Istanbul entfernten Grube, als sie auf das U-Boot UB-46 stießen, das am 7. Dezember 1916 auf eine Mine geprallt und auf den Meeresboden gesunken war – bis es die türkischen Kumpels fanden.

Arche Noah

Ein lebensgroßes Modell der Arche Noah kann man in Dordrecht bei Rotterdam in den Niederlanden bestaunen. Im Jahre 2008 von Johan Huibers erbaut, einem Prediger, misst das Schiff 137 Meter in der Länge und 23 Meter in der Breite. Der Körper des Schiffes besteht aus 25 Stahllastkähnen, innen befindet sich ein Konferenzraum mit einem Fassungsvermögen von 1500 Menschen, und das Rettungsschiff ist mit Modellen aller Tierarten ausgestattet.

Ärmelkanal

Der Ärmelkanal, der Großbritannien von Frankreich trennt, entstand erst um 6000 v. Chr. durch eine Sturmflut.

Astrologie

Falsches Horoskop Unsere Geburtstage und die damit verbundenen Tierkreiszeichen, nach denen wir unser Horoskop in der Zeitung suchen, stimmen längst nicht mehr überein. Als die Astrologie um 1500 v. Chr. in Babylon begründet wurde, teilten die alten Gelehrten den Horizont in zwölf gleiche Abschnitte ein, denen jeweils ein Sternbild zugeordnet war. Jeden Monat ging die Sonne in einem anderen Abschnitt dieses „Tierkreises“ auf, und dieses „Tierkreiszeichen“ beherrschte das Horoskop. Durch das Wanken der Erdachse aber haben sich die Sonnenaufgänge und das dazugehörige Tierkreiszeichen längst verschoben. Damals trat um den 21. März die Sonne ins Sternbild Widder, heute befindet sie sich mitten im Sternbild Fische. Wo die Sonne zuvor zwischen Steinbock und Wassermann war (Mitte Januar), ist sie heute im Schützen. Und so geht das für alle Sternbilder!

Astronomie

Jeder von uns sieht täglich Dinge, die es längst nicht mehr gibt. Da Entfernungen im All so groß sind und Licht sich nur mit 299 792,458 Kilometer pro Sekunde bewegt (das Licht der Sonne ist acht Minuten unterwegs, bevor es auf die Erde fällt), sind viele der Sterne, die wir jede Nacht sehen, vielleicht schon längst erloschen – zumindest sehen wir sie in dem Zustand, in dem sie sich vor Jahren, Jahrzehnten oder Jahrtausenden befanden. Vom Mond zur Erde braucht das Licht übrigens 1,28 Sekunden, von der Sonne zum Pluto schon fünfeinhalb Stunden.

Atlantiküberquerung

Etwas verspätet … Jeder weiß, dass Charles Lindbergh mit seiner „Spirit of St. Louis“ als erster nonstop den Atlantik in einem Flugzeug überquerte. Doch das stimmt nicht. In Wirklichkeit war er der Siebenundsechzigste! Zuerst flogen Sir John Alcock und Sir A. Whitton Brown 1919, im selben Jahr überquerte das englische Luftschiff R 34 mit 31 Mann an Bord den Atlantik, es folgte 1924 der deutsche Zeppelin ZR 3 mit 33 Mann an Bord. Lindbergh war aber der Erste, der es allein tat!

Atlantis

Der sagenhafte versunkene Kontinent könnte auch in Ihrer Nähe liegen. Gesucht und gefunden wurde er unter anderem bereits in Schweden, bei Helgoland, in Cornwall, in Irland, bei der Insel Gavrinis vor der Bretagne, auf einer heute versunkenen Untiefe in der Straße von Gibraltar, in Andalusien, in der Mündung des Guadalquivir, auf Sizilien, in Nordafrika und im Benin, auf der griechischen Insel Santorin, in Troja, in Kreta und bei Zypern, in Südamerika, bei den Bahamas, um die Azoren und um die Kanarischen Inseln und in der Antarktis.

Atomkraft? Nein danke

Wer genau die Anti-Atomkraft-Sonne mit der Aufschrift „Atomkraft? Nein danke“ designte, ist heute nicht mehr bekannt. Das „Atomkraft? Nein danke!“-Symbol wurde allerdings erstmals 1975 von einer Bürgerinitiative im dänischen Aarhus eingesetzt. Im Original lautete der Slogan „Atomkraft? Nej tack“.

Atommüll

Wie lange strahlt Atommüll, bis er ungefährlich geworden ist? Je nach Art des Atommülls ist das unterschiedlich, so ging man bei dem in schwach- und mittelaktiven Abfällen häufig vorkommenden Isotop Selen 79 bisher von einer Halbwertszeit zwischen 124 000 Jahren und 1130 000 Jahren aus. Im September 2010 gaben Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig bekannt, es handle sich nur um 327 000 Jahre. Nach dieser Zeit ist der Müll nur noch halb so gefährlich, nach weiteren 327 000 Jahre dann ein Viertel so schlimm. Menschen unserer Art gibt es seit rund 200 000 Jahren, den modernen Homo sapiens seit rund 40 000 Jahren.

Attraktivität

Menschen werden umso attraktiver eingeschätzt, je durchschnittlicher sie aussehen. Das haben – unter anderen – Wissenschaftler der Universität Aberdeen bestätigt: Legt man dreißig Fotos von jungen Mädchen übereinander und verschmilzt sie zu einem einzigen Bild (Kompositfoto), dann wählen Befragte das „Durchschnittsbild“ als attraktivste junge Frau aus. Die Ergebnisse, 2006 in Psychological Science publiziert, werden unterschiedlich gedeutet: Das Gehirn erkenne Durchschnittsmuster schneller und finde sie daher schöner, oder aber: Je durchschnittlicher, desto genetisch unauffälliger (vom evolutionären Standpunkt). Ärgern Sie sich nicht, wenn Sie nicht wie Heidi Klum aussehen: Sie ist wirklich nur Durchschnitt!

Auge

Entfernt man einem Salamander die Linse seines Auges, bildet die Iris eine Ersatzlinse, die den Molch wieder sehen lässt. Bitte nicht nachmachen!

Automaten

Automaten, die gegen Münzeinwurf Waren auswarfen, gab es bereits in der Antike. Der Ingenieur Heron beschreibt Weihwasserautomaten in Tempeln, die gegen Einwurf eines Kupferstücks geweihtes Wasser spendeten.

Automobil

Das erste Automobil der Geschichte konstruierte der Lothringer Erfinder Nicolas Joseph Cugnot im Jahre 1769. Sein Dampfwagen wurde nicht mit Benzin, sondern mit Holzscheiten betrieben und sollte der Beförderung von Militärgut dienen. 1771 baute Cugnot seinen Prototypen und krachte bei der Testfahrt mit ganzen vier Stundenkilometern gegen eine Mauer – der erste Verkehrsunfall mit Auto in der Geschichte!

Die allererste Tote bei einem Autounfall in Großbritannien war die 44-jährige Arbeitergattin Bridget Driscoll. Sie unternahm am 17. August 1896 einen Ausflug zu einer katholischen Festveranstaltung beim Kristallpalast im Süden Londons, als sie von einem Roger-Benz tödlich überfahren wurde. Am Steuer saß Arthur Edsall; er gab an, er habe laut gehupt, gerufen und sei mit nur vier Meilen pro Stunde unterwegs gewesen. Augenzeugen erklärten, der Mann sei „mit maßloser Geschwindigkeit, so schnell wie ein Pferd im Galopp“ auf die arme Frau zugerast.

Im Jahre 1894 präsentierte die Firma Carl Benz aus Mannheim das erste in Serie gebaute Automobil – den Patent-Motorwagen Benz Velociped. Im selben Jahr gab es in Berlin 111 Verkehrstote – allerdings noch ohne Zutun des neuartigen Autos.

Das lustigste Viersitzer-Auto war das von 1955 bis 1969 gebaute Goggomobil. Der Name soll vom Spitznamen eines der Söhne des Herstellers, Goggi, stammen, insgesamt wurden über 280 000 Stück gebaut, und gekostet hat der Spaß damals 3500 DM.

Azteken

Die Azteken schlossen Verträge mit ihren Nachbarstaaten, um mit ihnen Krieg – sogenannte Blumenkriege – zu führen. Diese dienten nicht der Eroberung oder Unterwerfung, sondern ausschließlich der Beschaffung von ausreichend Gefangenen für die Durchführung von Menschenopfern für die Götter.

Der Aztekenherrscher Moctezuma wurde am 30. Juni 1520 in Tenochtitlán, Mexiko, nicht von den Spaniern ermordet, sondern von seinen eigenen unzufriedenen Landsleuten.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!