Klimafakten - Sven Plöger - ebook

Klimafakten ebook

Sven Plöger

0,0

Opis

Alle Fakten zum Klimawandel: Sven Plöger und Frank Böttcher tragen Fakten, Zahlen und Erkenntnisse übersichtlich zusammen und bieten Orientierung im Stimmenwirrwarr. Sie geben oft überraschende Antworten auf wichtige Fragen: Was bedeutet es für unser Wetter, wenn das Eis der Arktis schmilzt? Ist CO2 wirklich ein "Klimakiller"? Machen die erneuerbaren Energien den Strom tatsächlich teurer? Ob Erderwärmung, Energiewende oder Extremwetter - die Autoren vermitteln die grundlegenden Fakten und Zahlen. Denn erst wenn wir die kennen und nüchtern betrachten, sehen wir auch die Chancen und die Möglichkeiten, die sich uns eröffnen.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 232

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
Oceny
0,0
0
0
0
0
0



Ebook Edition

Sven Plöger, Frank Böttcher

Klimafakten

Dieses eBook folgt der Originalausgabe des Buchs, die erstmals 1998 im Druck erschien. Die Orthographie wurde an die neue Rechtschreibung angepasst.

Nicht in allen Fällen konnten die Inhaber der Bildrechte ermittelt werden, wir bitten gegebenenfalls um Hinweis an den Verlag.

Für die Hintergrundkarte auf dem Cover bedanken wir uns ganz herzlich bei Michael Böttinger vom Deutschen Klimarechenzentrum. Es zeigt eine Momentaufnahme der Wirbelhaftigkeit (Vorticity) der Luftmassen für eine Simulation mit einem hochauflösenden globalen Klimamodell (ECHAM6). Die gelblich-rötlichen Strukturen zeigen auf der Nordhalbkugel durch Tiefdruckgebiete ausgelöste lokale Luftbewegungen entgegen dem Uhrzeigersinn.

Mehr über unsere Autoren und Bücher:

www.westendverlag.de

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig.

Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

ISBN 978-3-86489-590-6

© Westend Verlag GmbH, Frankfurt/Main 2015

Komplett überarbeitete und erweiterte Neuausgabe

Umschlaggestaltung: Buchgut, Berlin

Satz und Datenkonvertierung: Publikations Atelier, Dreieich

Inhaltsverzeichnis

Titel
Inhaltsverzeichnis
Einleitung
»Weiter so« geht nicht!
Wetter und Klima – warum nicht jeder Orkan den Klimawandel bedeutet
Komplexe Klimamodelle – wie verlässlich können sie in die Zukunft schauen?
Allmende – wenn Gemeingüter nicht mehr für alle da sind
Klimaskepsis – wenn Eigen-interessen die Fakten besiegen
Kohlendioxid und der Mensch – was können wir eigentlich für den Klimawandel?
Weather to go – warum wir uns warmes Wetter und vielleicht sogar den Klimawandel wünschen
Zögerliche Politik – warum sich Abwarten lohnen kann
Zukunftsinvestitionen – was kostet der Klimawandel?
Emissionshandel – der Versuch, Ökonomie und Ökologie zu versöhnen
Energiewende – die Zeit für den Wandel ist da
Smog in Peking – Chinas Kampf gegen die Emissionen und unser Umgang mit den Ankerländern
Ende des trägen Temperatur­anstiegs – was verbarg sich hinter der Stagnation?
Kalte Winter und Erd­erwärmung – wie geht das zusammen?
Extremwetter – was ist das überhaupt?
Orkane, Überschwemmungen, Hitzewellen – müssen wir mit extremeren Wetterereignissen rechnen?
Brutstädte – warum es in unseren Metropolen immer heißer wird
Hurrikane – müssen wir damit künftig auch in Deutschland und Europa rechnen?
Die Nordatlantische Oszillation – wenn das Azorenhoch auf sich warten lässt
Wandernde Wälder – wie der Klimawandel das Artensterben beschleunigt
Ausgedehnte Abholzung – welchen Einfluss haben Teakmöbel und Palmöl auf unser Klima?
Gletscher auf dem Rückzug – wer wird die Folgen spüren?
Antarktis – der weiße Fleck auf der Landkarte
Grönland grünt – doch was passiert, wenn die Eismassen schmelzen?
Arktis – eine Region auf dünnem Eis
Einsamer Eisbär – wenn der Boden unter den Füßen wegbricht
Saure See – wie unsere Meere langsam zu einer salzigen Limonade werden
Saubere Luftfahrt? Der Traum vom Fliegen ohne Kerosin
Unser Verstand – handeln, um die Zukunft möglich zu machen
Zu guter Letzt – ein Blick über den Tellerrand
Literatur
Websites

Sven Plöger sagt seit 1999 in Funk und Fernsehen das Wetter voraus und ist vielen Zuschauern vor allem aus dem »Wetter im Ersten« vor der Tagesschau und am Ende der Tagesthemen bekannt. 2010 erhielt er in Bremerhaven die Auszeichnung »Bester Wettermoderator im deutschen Fernsehen«. Der studierte Meteorologe hält regelmäßig Vorträge über Wetter und Klima. Im Westend Verlag erschien von ihm Gute Aussichten für Morgen (2009). Weitere Informationen zu Sven Plöger finden Sie im Internet unter: www.sven-ploeger.de

Frank Böttcher ist Gesellschafter des Instituts für Wetter- und Klimakommunikation in Hamburg. Er beliefert zahlreiche Radio- und Fernsehsender mit Wetterprognosen und ist vielen als Wettermoderator unter anderem für den Norddeutschen Rundfunk bekannt. Zu seinen vielen Arbeitsfeldern zählten und zählen unter anderem Vorstandstätigkeiten bei der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft, dem Verband Deutscher Wetterdienstleister und der Hamburger Klimaschutzstiftung sowie die Gründung von Wetterspiegel.de, des Vereins Climate Ambassadors – Klimabotschafter e. V. und des ExtremWetterKongresses. Weitere Informationen zu Frank Böttcher finden Sie im Internet unter: www.brainworx.de/node/20

Einleitung

Kontingenz bedeutet die »prinzipielle Offenheit und Ungewissheit menschlicher Lebenserfahrungen«. Das klingt vielleicht etwas sperrig und lässt sich deshalb auch einfacher umschreiben: »Die einen sagen so, die anderen so.« Und damit sind wir mitten drin im Thema Klimawandel. Die einen sagen, dass der Klimawandel eine Katastrophe ist, die wir Menschen verursachen und unter der wir in Zukunft ganz massiv leiden werden; die anderen sagen, dass der Klimawandel von der Sonne und damit der Natur verursacht wird und all das nichts Besonderes ist. Schließlich hat sich das Klima ja auch schon vor uns Menschen immer wieder geändert.

Wer nicht gerade Klimawissenschaftler ist – und das trifft ja auf viele von uns zu –, kann von eloquenten Vertretern beider Gruppen sehr überzeugend dargestellt bekommen, dass ihre jeweilige Sicht die richtige ist. Beides gleichzeitig kann aber schwerlich stimmen! Doch was soll man nach einem eiskalten Winter wie zum Beispiel 2012/2013 zum Thema Erderwärmung denken? Ein Schmunzeln wird kaum ausbleiben, wenn man an die lange, schneereiche, kalte und sonnenarme Zeit zurückdenkt. Nicht zwingend fällt einem dann sofort ein, dass das Wetter in einer Region etwas ganz anderes ist als das globale Klima, also das über mindestens 30 Jahre gemittelte Wetter auf dem gesamten Globus. So war 2012/2013 in Deutschland und großen Teilen Europas zwar ein in der Tat sehr eisiger Winter, wenn man sich jedoch die Temperaturen der ganzen Nordhalbkugel anschaut, so war er – für uns sicher verblüffend – zu warm!

Doch weshalb wurde es bei uns damals eigentlich so kalt? Oft konnten wir erstaunt lesen, dass die Abnahme des Eisschildes am Nordpol für die Verschärfung unseres Winters verantwortlich sei. Wie soll das denn funktionieren? Wie findet man sich überhaupt in der Kakophonie der Experten- und Semiexpertenmeinungen zurecht, ohne am Ende irritiert das Interesse an einem so wichtigen Thema zu verlieren?

Genau hier setzen wir mit diesem Buch an. Wir möchten Ihr Interesse am Thema wiederbeleben beziehungsweise wecken. Wir möchten anhand ausgewählter Inhalte zeigen, dass ein kompliziertes Thema zwar differenziert gesehen werden muss, aber dennoch verständlich bleiben kann und oft hoch spannend ist. Wir machen deutlich, dass es keinen Grund zur Resignation gibt und uns für eine gute Zukunft viele Möglichkeiten offenstehen. Und wir erläutern, dass eine Energie- und Wärmewende – so man sie handwerklich vernünftig durchführt – der richtige Weg ist.

An Seitenzahl, Gewicht und Preis dieses Werkes merken Sie: Dies kann und will kein allumfassendes Klimabuch sein. Vielmehr möchten wir aus den unterschiedlichsten Bereichen rund um das komplexe Kernthema Klimawandel Interessantes anreißen, Geschichten erzählen und hier und da Ungewöhnliches oder Unerwartbares ausgraben. Dabei stehen stets die Fakten im Mittelpunkt und nicht etwa die Interessen der verschiedenen gesellschaftlichen Gruppierungen.

Kurzum: Wir möchten Ihnen mit diesem kleinen Buch einen Wegweiser durch die Stimmenvielfalt zu einem Thema bieten, das uns alle etwas angeht. Und wir möchten gleichzeitig Lust machen auf eine weitergehende Beschäftigung mit den Dingen, die sich in unserer Atmosphäre abspielen. Insbesondere für Lehrer und Schüler bieten wir einen Ansatz, sich dem Klimawandel ideologiefrei zu nähern. Schließlich geht er junge Menschen naturgemäß viel länger und damit intensiver etwas an als die älteren.

Sven Plöger und Frank Böttcher

»Weiter so« geht nicht!

Heute leben über sieben Milliarden Menschen auf diesem Planeten. Wir brauchen alle Nahrung, wir brauchen alle Wasser und die meisten von uns trachten zu Recht nach der Verbesserung ihres Lebensstandards. In den 1970er Jahren, als noch vier Milliarden Menschen diesen Planeten bewohnten, wurde bereits klar, dass unser Lebensstil der Umwelt und damit auch der zu ihr gehörenden Atmosphäre schadet und es Maßnahmen zum Gegensteuern braucht. Der Club of Rome war 1972 mit der von ihm in Auftrag gegebenen Studie »Die Grenzen des Wachstums« ein gedanklicher Anfang, die UNO-Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992 signalisierte 20 Jahre später eine große Aufbruchstimmung in 172 Staaten dieser Welt. Ein Ergebnis dieser Konferenz war die globale Klimarahmenkonvention, die 1997 im Kyoto-Protokoll mündete, in dem erstmals rechtlich verbindliche Ziele für Emissionshöchstmengen für die Industrieländer festgelegt wurden.

Heute ist die damalige Begeisterung verflogen: Die Ziele des Kyoto-Protokolls wurden von vielen Staaten nicht erreicht und eine Nachfolgevereinbarung rückt von Klimakonferenz zu Klimakonferenz in immer weitere Ferne, so dass auch die Medien zunehmend das Interesse an diesen Veranstaltungen verlieren. Erstaunlich dabei: Die Lage hat sich keinesfalls – nicht einmal zufällig – entspannt!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!