Ich liebe Dich..., aber ich bin glücklich ohne Dich - Jaime Jaramillo - ebook

Ich liebe Dich..., aber ich bin glücklich ohne Dich ebook

Jaime Jaramillo

0,0

Opis

Dieses Buch soll keine wissenschaftliche, philosophische oder psychologische Arbeit über das menschliche Verhalten sein, es werden auch keine Theorien und Hypothesen erörtert, die sich auf ein weites Spektrum von Forschungen gründen. Ganz im Gegenteil: Es stellt einfache und wirksame Werkzeuge zur Verfügung, die schon Tausenden von Menschen auf der ganzen Welt - egal welcher Religion oder Kultur sie angehörten, wie alt sie waren oder welche gesellschaftliche Stellung sie inne hatten - geholfen haben, dem Anhaften zu entfliehen, der schlimmsten Form von Abhängigkeit. Diese Werkzeuge sind eine Mischung aus der kraftvollen Weisheit des Ostens und dem Schönen, das die materielle Welt des Westens zu bieten hat, und sie ermöglichen, inneren Frieden und Ruhe zu erlangen. Dadurch werden wir frei, neue Möglichkeiten zu erforschen und Bedeutung und Sinn in unserem Leben zu finden. "Das Wichtigste ist, dass es dir gelingt, frei zu leben — ohne Anhaften und ohne Ängste."

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 210

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Jaime Jaramillo

Ich liebe dich ..., aber ich bin glücklich ohne dich

Titel der spanischen Originalausgabe:'Te amo..., si soy feliz sin ti.'erschienen bei Liderazgo Pap'a Jaime© Jaime Jaramillo. First published 2007.All rights reserved.

Copyright der deutschen Ausgabe: Lüchowin J. Kamphausen Verlag & Distribution GmbH, Bielefeld

E-Book-Ausgabe 2013

ISBN Print 978-3-89901-526-3

ISBN E-Book 978-3-89901-746-5

Übersetzung: Sibylle SteinpaßGestaltung Umschlag: Morian & Bayer-EynckAbbildung: © fotolia | viperagpGestaltung Innenteil: Kerstin Fiebig | ad departmentLektorat: Horst H. Walter

www.weltinnenraum.de

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in derDeutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sindim Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Alle Rechte der Verbreitung, auch durch Funk, Fernsehenund sonstige Kommunikationsmittel, fotomechanische oder vertonteWiedergabe sowie des auszugsweisen Nachdrucks vorbehalten.

Für alle,die unbewusst mit ihrem Geist dort sind,wo ihr Herz nicht sein möchte.

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Das Anhaften verstehen

Was genau bedeutet Anhaften?

Arten von Anhaftungen

Emotionale Anhaftung

Materielle Anhaftung

Ideologische Anhaftung

Die Entscheidung liegt in deiner Hand

Das Erwachen: eine einfache spirituelle Lösung

Die Magie der Spiritualität

Fliegen mit geliehenen Flügeln

Mit den eigenen Flügeln in eine neue Dimension der Freiheit fliegen

Wirklich verstehen, was Liebe ist

Den verborgenen Feind entlarven

Unsere Glaubenssätze erkennen

Glaubenssätze, die zu emotionaler Anhaftung führen

Glaubenssätze, die zu materieller Anhaftung führen

Glaubenssätze, die zu ideologischer Anhaftung führen

Unsere Ängste erkennen

Angst vor Einsamkeit

Angst vor dem Verlust des geliebten Menschen

Angst vor dem Verlust der Annehmlichkeiten

Unsere Gedanken, Gefühle und Emotionen erkennen

Schmerz verstehen

Wege zu einem höheren Bewusstsein

Der Körper

Der mentale Geist

Dein Verhältnis zur Welt

Dein Verhältnis zu anderen Menschen

Emotionen und Gedanken, die dein Leben bestimmen

Glaubenssätze, die dir schaden und zu Anhaftung führen

Ängste, die dein Leben bestimmen

Erkenne den Schmerz und überwinde ihn

Spezifische Lösungen für jeden Einzelfall

Der spirituelle Geist

Die kreative Visualisierung

Meditation macht dich frei

Dienst am Nächsten als Therapie

Feiere das Leben

Breite deine Flügel aus und flieg!

Einleitung

Ich habe die Gelegenheit gehabt, Tausende von Menschen auf der ganzen Welt kennenzulernen und mit ihnen zu arbeiten, von den Frömmsten und Gebildetsten bis zu den gewissenlosesten Verbrechern. Was mich dabei am stärksten beeindruckt hat, war, zu sehen, wie die Mehrheit dieser Menschen, auch wenn sie unterschiedlichen Rassen, Kulturen, Religionen und gesellschaftlichen Schichten angehören, im Grunde ihres Herzens voller Ängste, Befürchtungen und Anhaftungen sind, und Leid ein fester Bestandteil ihres Lebens ist.

Es gibt viele Bücher, die vom Anhaften handeln, und Tausende von Techniken, die Psychiater und Psychologen ihren Patienten mit dem Ziel vermitteln, das Anhaften zu überwinden, das so großen Schaden anrichtet. Verzweifelte Menschen suchen Hilfe bei Angeboten, die schnellen Erfolg versprechen, wie Kartenlegen, geistigen Medien, Regressionstherapie, Hypnose, Magie und vielen anderen Therapien.

Mit solchen „Hausmitteln“ können jedoch nur Auswirkungen und Folgen – nicht aber die wirkliche Ursache des Problems – behandelt werden. Diese nämlich liegt in der Art, wie wir die Welt mit unseren Sinnen aufnehmen, in unserem Denken und in den Glaubenssätzen, mit denen wir programmiert wurden. Bedenke, dass das, was du glaubst, auf dem beruht, was du gelernt hast, und geprägt ist von deinem Land, deinem gesellschaftlichen Umfeld und der Zeit, in der du aufgewachsen bist. Ich möchte erreichen, dass du erkennst, dass das, was du glaubst, nicht die letzte Wahrheit ist – und du somit deine Glaubenssätze verändern kannst.

Die Menschen sehen und begreifen nicht, dass die wahre Lösung für ihre verschiedenen Arten von Anhaftungen nicht im Außen zu finden ist und nicht von bestimmten Bedingungen oder anderen Menschen abhängt, sondern einzig und allein in ihnen selbst, in ihrem eigenen Inneren liegt.

Ein Mann, der eine Straße hinunter spazierte, sah, wie eine Frau im Lichtkegel einer Straßenlaterne langsam über eine Wiese kroch. Neugierig näherte er sich ihr und fragte sie: „Verzeihung. Was ist passiert? Brauchen Sie Hilfe?“ – „Ja, vielen Dank“, erwiderte die Frau. „Ich suche meinen Hausschlüssel.“ Der Mann bückte sich hilfsbereit und begann zu suchen. Nachdem sie eine ganze Zeit lang unter der Straßenlaterne gesucht hatten, ohne den Schlüssel zu finden, fragte er die Frau: „Sind Sie sicher, dass Sie den Schlüssel hier verloren haben? Haben Sie eine Ahnung, wo das gewesen sein könnte?“ Da antwortete die Frau: „Ja natürlich. Der Schlüssel ist mir da drüben heruntergefallen, in dieser Straße dort.“ Verwundert fragte der Mann: „Aber warum suchen Sie ihn dann hier und nicht dort?“ Und die Frau antwortete: „Weil es hier heller und bequemer ist und ich die Stelle hier besser kenne.“

Unsere Anhaftungen sind genauso absurd wie diese Geschichte. Wir suchen unsere emotionale Freiheit und unseren Frieden im Äußeren, wo wir scheinbar mehr Licht haben, mehr Bequemlichkeit, mehr Vergnügen. Doch wir sollten danach besser in unserem Inneren suchen, auch wenn diese Suche anfangs unbequem, dunkel und schwierig erscheint. Die Lösung für einen tatsächlichen, tief greifenden Wandel ist spiritueller Natur. Wenn ich spirituell sage, meint das nicht, dass du einer Kirche angehören oder die Messe besuchen musst, fanatisch werden, dich geißeln oder sonstige nutzlose Opfer bringen sollst, die jenseits von Logik und gesundem Menschenverstand liegen, sondern es bedeutet, dass du den natürlichen Bewusstseinszustand erlangen sollst, der Liebe ist – in dem kein Anhaften und keine Angst ist.

Dieses Buch soll keine wissenschaftliche, philosophische oder psychologische Arbeit über das menschliche Verhalten sein und ich will in ihm auch keine Theorien und Hypothesen erörtern, die sich auf ein weites Spektrum von Forschungen gründen. Ganz im Gegenteil: Ich möchte einfache und wirksame Werkzeuge zur Verfügung stellen, die schon Tausenden von Menschen auf der ganzen Welt – egal welcher Religion oder Kultur sie angehörten, wie alt sie waren oder welche gesellschaftliche Stellung sie innehatten – geholfen haben, dem Anhaften zu entfliehen, der meiner Meinung nach schlimmsten Form von Abhängigkeit. Diese Werkzeuge sind eine Mischung aus der kraftvollen Weisheit des Ostens und dem Schönen, das die materielle Welt des Westens zu bieten hat, und sie ermöglichen dir, inneren Frieden und Ruhe zu erlangen. Dadurch wirst du frei, neue Möglichkeiten zu erforschen und Bedeutung und Sinn in deinem Leben zu finden. Das Wichtigste ist, dass es dir gelingt, frei zu leben – ohne Anhaften und ohne Ängste.

Das Glück ist uns angeboren und es ist egal, an welchem Ort wir zur Welt gekommen sind, in welche Kultur oder Religion wir hineingewachsen sind oder ob wir reich oder arm, hübsch oder hässlich sind. Glücklich sein ist unser wahrhaftiger und ursprünglicher Zustand – und deshalb können wir alle auch glücklich werden.

Es ist egal, in welcher Lebenssituation du dich gerade befindest. Wichtig ist, wofür du dich jetzt entscheidest und was du dir vornimmst, um voranzukommen. Denn das Einzige, was feststeht, ist, dass es kein anderer für dich tun kann und tun wird – du musst es selbst in die Hand nehmen. Erinnere dich immer daran, dass dein Herz dort sein wird, wohin du deinen Geist richtest.

Das Anhaften verstehen

Wer in der Welt des Anhaftens lebt, schließt die Türen des Paradieses und öffnet jene der Hölle.

Was genau bedeutet Anhaften?

Der dichte Rauch und der Drogengeruch auf jenem Seelenfriedhof, auf dem ich mich in einer kalten Nacht in Bogotá aufhielt, bewirkten, dass ich mich für einen Augenblick sehr seltsam und wie abwesend fühlte, aber unbegreiflicherweise zugleich so nah und vertraut. Mitten auf dieser engen, finsteren Straße, in der damals noch viele Bedürftige lebten und die als „Patronenstraße“ berüchtigt war, kam eine alte Frau mit gekrümmtem Rücken auf mich zu, die in schmutzige, rosafarbene Lumpen gehüllt war. Ich erinnere mich noch genau an ihre eingefallenen Augen, ihre runzlige Haut und an den Ausdruck von tiefem Schmerz und Kummer in ihrem Gesicht. Anstatt mich mit Papá Jaime anzureden, dem Namen, mit dem ich den Anwohnern dieser Straße bekannt war, fragte sie mich, während sie näher kam: „Jaime Eduardo, kennst du mich etwa nicht mehr?“ Ich war überrascht, denn ich konnte mir nicht erklären, wie jemand, der in dieser Straße lebte, meinen vollständigen Taufnamen kannte. Die einzigen Menschen, die mich mit meinem Taufnamen anreden, sind Familienmitglieder oder andere mir nahestehende Menschen aus meiner Kindheit oder Jugendzeit in meiner Heimatstadt, und ich ahnte, dass sie von dort stammen musste. Aber ich wusste nicht, wen ich da vor mir hatte. Da sagte sie mir, dass sie Patricia sei – ein Mädchen, mit dem ich einige Jahre meiner Jugend verbracht hatte – und an ihrem unverwechselbaren Akzent erkannte ich sie. Doch ich konnte kaum glauben, dass aus der umwerfenden Frau, die mich in meinen Jugendjahren mit ihrer Schönheit und ihrem anmutigen Gang beeindruckt hatte, solch eine alte Frau geworden war, die kaum gehen konnte. Trotz meiner Verwunderung umarmte ich sie spontan und herzlich. Ich konnte das Zittern ihres schwachen Körpers spüren, und die Tränen, die an ihren Wangen herunterliefen, benetzten mein Gesicht. Schließlich hörte sie auf zu weinen und sagte: „Bitte hilf mir. Mein Leben besteht seit drei Jahren aus nichts als Drogen und Angst.“

Wir gingen in ein kleines Lokal, das nach einem drittklassigen Bordell aussah und dessen schrille, traurige Musik für diesen finsteren, düsteren Ort wie gemacht schien. Nachdem wir uns gesetzt hatten, bat ich sie: „Erzähl mir von dir. Ich höre dir zu.“ Sie blickte zerstreut und ängstlich vor sich hin und meinte, dass die Geschichte aber sehr lang sei. Ich versicherte ihr, dass ich genug Zeit hätte, und ihr gerne zuhöre, wenn sie wirklich Hilfe wolle, um aus dieser Hölle herauszukommen. Und dann begann sie zu erzählen: „Ich war glücklich und erfolgreich. Wie du weißt, hatte ich alles, was eine Frau sich wünschen kann: eine wunderbare Familie, einen vorbildlichen Ehemann, einen wundervollen Sohn, einen Beruf, materielle Sicherheit, Macht, Prestige und Ansehen in meinem gesellschaftlichen Umfeld. Wie durch Hexerei fiel mein Leben von einem Moment auf den anderen in sich zusammen und alles zerbrach vor meinen Augen: Mein Mann wurde entführt und ermordet; ein paar Monate danach starb mein Sohn; und als wenn das nicht schon genug wäre, musste die Firma meines Mannes Konkurs anmelden und mein gesellschaftliches Leben war zertrümmert. Ich fing an, zum Psychiater zu gehen und Antidepressiva zu nehmen. Ich verliebte mich in ihn, aber auch er machte gerade eine schwierige Lebensphase durch. Ich begann zu trinken, und die Sucht machte mich langsam fertig, bis ich allen Lebensmut verlor. Ich habe oft mit dem Gedanken gespielt, mich vor ein Auto zu werfen oder Gift zu nehmen, um endlich meinen Frieden bei meinem Sohn im Jenseits zu finden.“ Als sie mit ihrer Erzählung fertig war, sagte ich zu ihr: „Dein Problem liegt einzig und allein darin, dass du dein Leben von anderen Menschen und von Dingen abhängig gemacht hast. Das hat zu extremem Anhaften geführt. Als du dann alles verloren hattest, fiel dein Leben in sich zusammen. Weil du so in Angst und Verzweiflung verstrickt bist, ist das Leben, das an sich wunderschön ist, an dir vorbeigegangen und du hast es nicht einmal gemerkt. Du musst anfangen, in deinem Inneren an dir zu arbeiten, damit du wieder Freude am Leben gewinnst.“

So wie Patricia leben überall unzählige Menschen auf der ganzen Welt. Und so wie sie fallen einige ganz tief, während andere sich selbst etwas vormachen und ihr Leben gut erscheinen lassen können, obwohl es im Grunde die Hölle ist. Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir alle auf die eine oder andere Weise in vielen Dingen von anderen abhängig sind. Wir brauchen Lebensmittel, Kleidung, Medikamente und ähnliche Dinge. In solchen Dingen auf andere angewiesen zu sein ist nicht schlimm, denn dabei handelt es sich ja um eine Art Austausch von Produkten oder Dienstleistungen, die zum Leben notwendig sind. Problematisch wird es dann, wenn wir psychisch und emotional von anderen Menschen abhängig sind, um glücklich sein zu können. Oder wenn wir nicht ohne bestimmte Dinge leben können, wie Macht, Ansehen, Geld, Ruhm oder Anerkennung. Denn wenn wir dann nicht das erreichen, was wir erstreben oder nicht den Menschen bekommen, den wir wollen, sind wir beunruhigt und das, was wir für Glück halten, kommt uns abhanden. Weil wir Angst bekommen, die Person oder Sache, die uns angeblich zum Glücklichsein verhilft, zu verlieren, geht in diesem Moment unser Wunsch in Anhaftung über.

Das Anhaften nährt sich von Angst und diese Ängste sind der Ursprung allen menschlichen Leidens. Aufgrund unserer Ängste entwickeln wir einen Mechanismus des Selbstschutzes oder der permanenten Verleugnung, der wiederum zu Selbsttäuschung führt. Wir haben so große Angst, verletzt zu werden, dass wir die Wirklichkeit nicht wahrhaben wollen und in Unbewusstheit versinken. Solange wir uns in diesem Zustand befinden, leiden wir und können nicht begreifen, dass es in der Liebe keine Verpflichtungen und Erwartungen gibt, während sich bei Angst gerade darum alles dreht. Wenn wir es unseren Anhaftungen erlauben, unser Leben zu bestimmen, verlegen wir das Glück ins Außen und in die Hände anderer. Dann liegt es nicht mehr an uns, ob wir glücklich sind, und unser Leben beginnt von Bedingungen abzuhängen. Dann steht unser Leben Kopf, denn es basiert nicht mehr auf dem Sein, sondern auf dem Haben. Unbewusst und ängstlich suchen wir immer die Anerkennung der anderen, und wir werden nie glücklich sein, solange wir nicht all das haben, was wir wollen, oder werden unglücklich, wenn wir verlieren, was wir schon hatten. Das heißt, wir schließen die Türen zu unserem Paradies und öffnen die der Hölle.

Arten von Anhaftungen

Wir erfahren das Leben durch unsere Sinne. Wir erhalten Informationen von unseren Eltern, Lehrern, von den Medien, von Studienkollegen etc. All diese Informationen sind durchdrungen von Glaubenssätzen aus früheren Zeiten, die von Angst und Furcht geprägt sind und sich ständig wandeln. Wenn wir zulassen, dass diese Glaubenssätze zu unserer Wahrheit werden, verzerrt sich die Wirklichkeit. Wir schaffen unsere eigenen Glaubenssätze und es entstehen verschiedene Arten von Anhaftungen, je nachdem wie unsere jeweiligen Lebensumstände sind. Daher haben wir Menschen gleichzeitig verschiedene Arten von Anhaftungen. Einige sind vielleicht stärker als andere. Einige können uns sogar ganz aus dem Gleichgewicht bringen, wenn wir das verlieren, was wir so sehr brauchen. Es gibt drei verschiedene Arten von Anhaftungen, die sich auf unterschiedliche Art und Weise in unserem Leben manifestieren. Abhängig von der Lebensphase, in der wir uns gerade befinden, können sich sowohl die Anhaftungen ändern als auch die Intensität, mit der wir meinen, sie zu brauchen. Wir müssen wirklich genau hinschauen, um sie zu erkennen und zu verstehen.

Emotionale Anhaftung

In meinem Leben spürte ich emotionale Anhaftung erstmals als Jugendlicher. Ich kann mich immer noch an die schönen grünen Augen meiner ersten Liebe erinnern. Gefühle voller Magie, Unschuld, Staunen und Schönheit stiegen in mir auf. In jener Zeit drehte sich alles nur um sie, und um mehr Zeit mit ihr verbringen zu können, vernachlässigte ich wichtige Dinge, ohne es zu merken. Am Anfang war meine Liebe übergroß und sie wurde zur Besessenheit. Aber was als schöner Traum begann, verwandelte sich aufgrund meiner Eifersucht, Unsicherheit und der Angst, sie zu verlieren, nach und nach in unaufhörliches Leid. Obwohl ich scheinbar alles hatte, was ich wollte, fühlte ich eine enorme Leere und eine große Abhängigkeit von ihr.

Diese Erfahrung ließ mich glauben, dass Liebe immer mit Leiden verbunden ist, so wie sie ja in den alten Boleros und Tangos von Gardel auch immer besungen wurde. Ich beobachtete auch, wie dasselbe, was ich erlebte, ebenso meinen Freunden und meiner Familie widerfuhr. Die emotionale Anhaftung bei den Menschen war leise, beharrlich und schädlich.

Im Jahr 1973, als ich anfing, Kinder von den Straßen und aus den Abwasserkanälen Bogotás zu holen, konnte ich plötzlich den übermächtigen Einfluss des emotionalen Anhaftens auf die Menschen besser einschätzen. Es war unglaublich zu sehen, wie junge Mädchen und Frauen, die auf den Straßen lebten, weil sie von ihren Eltern misshandelt und verlassen worden waren, aufgrund ihres emotionalen Anhaftens die von mir gebotene Möglichkeit ausschlugen, ein Zuhause, Liebe und eine Ausbildung zu bekommen. Sie zogen es stattdessen vor, weiter in einem stinkenden Abwasserkanal, voller menschlicher Exkremente und Ratten oder aber auf der Straße unter einer Brücke zu leben, nur weil sie mit einem Mann zusammenbleiben wollten, den sie zu lieben glaubten und von dem sie aufgrund ihres Zustands der Unbewussheit nicht loskamen. Die Angst, ihre angebliche Liebe zu verlieren, war größer als die Furcht, von den Todesschwadronen umgebracht zu werden, an den Misshandlungen ihres Partners zu sterben, in dem verseuchten Wasser zu ertrinken, das an ihren Hütten vorbeifloss, zu verhungern, zu erfrieren oder Opfer der maßlosen Gewalt auf den Straßen zu werden. Die Mehrzahl der Frauen lebte dort mit ihren kleinen Kindern, denen sie aus Verzweiflung dieselben Drogen gaben, die sie selbst nahmen, um den Hunger und die Kälte zu betäuben. All dies wurde zu einem Teufelskreis, in dem Verständnis und Vernunft abhanden kamen.

Andererseits sah ich die emotionale Manipulation und Erpressung durch ihre Partner, denn auch sie waren voller Angst, ihre Gefährtinnen zu verlieren. Obwohl sie nicht die ganze Zeit bei ihren Frauen waren, verlangten sie absolute Treue. Und wenn sie sie bei ihrer Rückkehr, nach ein paar Monaten Abwesenheit, mit einem anderen Mann fanden, gerieten sie außer sich. Dann griffen sie zu Mitteln – angefangen bei verbalen Drohungen bis hin zu Schlägen und Messerstichen –, die zum Tod der Frauen oder ihrer neuen Partner führen konnten. Viele dieser jungen Männer sahen Drogen als eine Art Rettungsring, während sie in Wirklichkeit die Fessel waren, die sie in einer Welt von Sorge, Depression und Angst gefangen hielt.

Seit damals bewegt mich das Thema des emotionalen Anhaftens. Ich bin schon immer ein Verfechter der wahren Liebe (nicht des Anhaftens) gewesen, der Individualität, der Freiheit und der Autonomie, die eine Konsequenz der Liebe sind. Wenn die Menschen auf dieser Grundlage miteinander lebten, wäre alles viel harmonischer und es gäbe nicht so viel Leid.

Im Laufe der Zeit habe ich unzählige Fälle von emotionaler Anhaftung aus der Nähe gesehen und erlebt. Ich glaube, sie ist eine der schlimmsten Formen von Abhängigkeit, die viele unheilvolle Konsequenzen nach sich zieht. Während unseres Lebens können wir emotionale Anhaftung zu jedem beliebigen Menschen entwickeln, der zu unserem Daseinsgrund geworden ist. Das kann geschehen in der Beziehung zwischen Mutter und Kind, Ehemann und Ehefrau, Freund und Freundin oder in jeder anderen Beziehung, in der man seine Identität verliert, weil man glaubt, nur durch den anderen leben zu können. Ich habe sogar Fälle von emotionaler Anhaftung an Haustiere erlebt.

Die Sucht nach Zuneigung zeigt sich, wenn ein Mensch die Person, die er sich so wünscht, nicht besitzen kann. Dann nämlich versucht er, dieses unstillbare Verlangen und die Leere, die damit einhergeht, durch andere Süchte zu befriedigen, die unbewusst in seinem Geist entstehen. Das sind vor allem Drogen-, Alkohol-, Arbeits-, Sex-, Spiel- und Esssucht; Süchte, die schließlich seine Verbündeten werden und den Süchtigen depressiv und antriebslos werden lassen oder in extremen Fällen in Leid, Mord und Selbstmord enden.

Die emotionale Anhaftung zeigt sich in ausgeprägter Form in Paarbeziehungen oder wenn ein uns sehr nahestehender Mensch stirbt.

Paarbeziehungen

In unseren Paarbeziehungen durchleben wir verschiedene Situationen und Ereignisse, die zu einem mittelmäßigen, sinnentleerten Leben führen können, wenn wir nicht fähig sind, mit ihnen umzugehen. Manche Menschen bleiben aufgrund verschiedener Ängste viele Jahre mit ihrem Partner zusammen. Da gibt es zum Beispiel die Angst vor dem Verlust der materiellen Sicherheit, die vor gesellschaftlicher Ablehnung, die Angst um das emotionale Gleichgewicht der Kinder; manche haben Angst, von ihrer Religion als Sünder betrachtet zu werden oder einfach nur Angst vor Einsamkeit. Diese Menschen führen ein elendes und unglückliches Leben, weil sie gegen ihre Prinzipien und gegen die Vernunft handeln. Das Erstaunlichste daran ist, dass viele von ihnen diesen Zustand nicht aufgeben möchten. Es gibt sogar Paare, die jahrelang in lautlosem Groll leben und nur darauf warten, sich an ihrem Partner zu rächen.

Andere Menschen opfern für diese angebliche Liebe ihr Glück, um das Ego der anderen Person zu befriedigen und enden schließlich wie Sklaven: unterdrückt, mit Füßen getreten, verachtet und lächerlich gemacht. Diese Menschen vernachlässigen ihr eigenes Leben und ihre Träume, um ausschließlich den Traum des anderen zu leben. Es gibt auch Paare, die ihre Beziehung zwar intensiv gelebt haben, deren Liebe aber aus irgendeinem Grund aufgebraucht ist und die sich weigern, dies zu akzeptieren. Als Abwehrmechanismus versucht das Ego, die Situation durch Hoffnung zu kompensieren. Sie ist sein Lieblingswerkzeug und geht in der Regel mit Selbsttäuschung einher, die eine klare Einschätzung der Situation verhindert. Das Selbstwertgefühl dieser Menschen ist verletzt und geschwächt, sie fühlen sich in einer Sackgasse und ihre Gefühle sind vollkommen durcheinander. Allein aufgrund eines Anrufs, einer E-Mail oder eines unangemeldeten Besuchs des Menschen, der sie verlassen hat, verwandelt sich urplötzlich Liebe und Freude in Hass und Traurigkeit und umgekehrt. Wenn sie die Person verlieren, an der sie so gehangen haben, weigern sich diese Menschen hartnäckig, die Realität zu akzeptieren und wollen auch nicht auf das verzichten, was sie so verletzt und doch außerhalb ihrer Kontrolle ist. Sie haben das Gefühl, dass alle Träume vor ihren Augen in sich zusammenfallen, so wie eine Sandburg, die mit der ersten Welle einstürzt. So verbringen sie Jahre traurig und verzweifelt und glauben, nie wieder einen Menschen zu finden, der diese Leere ausfüllen kann.

Schließlich gibt es Menschen, die glauben, sich nicht an ihren Partner zu klammern und in einem ruhigen und stabilen Miteinander zu leben. Sie erkennen ihr Anhaften an den Partner erst, wenn Probleme auftauchen und sie Beklemmungsgefühle bekommen, weil sie plötzlich Angst haben, den Menschen zu verlieren. In solchen Fällen ist das Anhaften nicht offensichtlich und wird leicht mit Liebe verwechselt.

Man erzählt uns von bedingungsloser und ewiger Liebe. Doch ich frage mich, gibt es etwas, das noch bedingter und endlicher ist und leichter zu verlieren, als die Liebe in einer Paarbeziehung; einer Beziehung, in der unterschiedliche Interessen, Träume und Erwartungen zweier Menschen aufeinandertreffen. Wahre Liebe gründet sich auf Vertrauen und Respekt vor der Freiheit und der Autonomie des anderen; sie manipuliert und kontrolliert nicht, sie bereichert und inspiriert uns, unser Leben mit dem geliebten Wesen zu teilen.

Warum klammern wir uns an einen Menschen, der uns so sehr verletzt? Wie kann es wahre Liebe sein, wenn wir bedingungslos hinnehmen, nicht mehr wir selbst sein zu dürfen?

Außenstehende sehen viele unlogische Verhaltensweisen. Aber Menschen, die in einer Abhängigkeitsbeziehung stecken, finden immer Rechtfertigungen. Sie können die Wirklichkeit nicht klar erkennen und unternehmen die merkwürdigsten Dinge, um die geliebte Person bei sich zu halten.

Du solltest achtsam sein, wenn deine Beziehung endet. In diesem Moment will dein Geist, der bequem und unbewusst ist, nicht seine Manipulationsfähigkeit aufgeben. Sein liebstes Werkzeug ist die emotionale Erpressung, angefangen von einfachen Sätzen wie: „Ich möchte sterben“, „Das Leben ist sinnlos ohne dich“, „Ich bringe mich um“, „Wie kannst du mir das antun, wo ich dir mein ganzes Leben geopfert habe“, „Überlege gut, was du tust, denn du wirst es bereuen“, „Wenn du gehen willst, dann geh, aber von mir siehst du keinen Euro“ – bis hin zu Schreien, Verachtung, Beleidigungen, Schlägen, Misshandlung, Alkohol- und Drogenmissbrauch und Selbstmordversuchen.

Der Tod eines geliebten Menschen

Einige Menschen projizieren ihr ganzes Glück auf den Menschen, mit dem sie zusammenleben. Das kann der Partner sein, aber auch ein Kind, ein Elternteil, ein anderes Familienmitglied oder auch ein Freund. Wenn dieser Mensch stirbt, sind sie so erschüttert, dass sie sich das Leben nicht ohne ihn vorstellen können. Es kann so weit gehen, dass sie sich wünschen, vor dem geliebten Menschen gestorben zu sein oder zusammen mit ihm. Sie fühlen, dass das Leben ohne ihn keinen Sinn mehr hat, dass das Glück mit ihm gestorben ist.

Wenn du dich gerade in einer solchen Situation befindest, wirst du möglicherweise viele verschiedene Gefühle gleichzeitig empfinden. Du fühlst dich vielleicht verwirrt, traurig, beklommen, ärgerlich, erschrocken, schuldig oder ganz einfach leer. Möglicherweise hast du den Eindruck, dass deine Gedanken außer Rand und Band sind und du sie nicht kontrollieren kannst. Du kannst nicht schlafen, essen oder dich auf ein Thema konzentrieren. Es kann sein, dass du innerlich gegen den Schmerz ankämpfst, während du nach außen den Anschein erweckst, dass es dir gut geht, damit die anderen dir nichts anmerken und sich keine Sorgen um dich machen. Dies und noch vieles andere kann sich gerade in dir ereignen. Sicher ist allerdings eins, du möchtest diese unerträglichen Gefühle nicht länger erleiden.

Die Stärke der Empfindungen und Gefühle hängt überwiegend von deiner Situation und von der Art von Beziehung, die du zu dem verstorbenen Menschen hattest, ab. Die Art des Todes mag auch eine Rolle spielen. Wenn die Person zum Beispiel lange krank war, hattest du vielleicht Zeit, dich auf den Tod vorzubereiten, obwohl das nicht heißt, dass es dadurch leichter wird. Wenn der Mensch sehr gelitten hat, fühlst du vielleicht sogar Erleichterung. Wenn er ganz plötzlich gestorben ist, sind dein Schmerz und deine Gefühle vielleicht noch größer.

Diese und viele andere Gefühle sind normal. Viele Menschen fragen sich, ob sie jemals wieder so ruhig leben werden, wie in der Zeit, als sie den Menschen noch an ihrer Seite hatten, denn sie können sich ein Leben ohne den anderen nicht vorstellen. Dieser Prozess, den man Trauer nennt, kann bei vielen Menschen lange dauern, aber allmählich finden sie zu Ruhe und Normalität zurück. Aber es gibt auch Menschen, die sich nie mehr erholen. Sie versinken in einem tiefen Schmerz, der sie in bedauerliche Zustände versetzen kann. Diese Menschen frage ich: Wenn der geliebte Mensch doch tot ist, warum akzeptieren sie diesen Verlust nicht, sondern entscheiden sich, so lange und intensiv zu leiden und sich zu quälen? Was nützen der Schmerz und das Leid? Wem helfen sie? Etwa dem Menschen, der davongegangen ist oder den Hinterbliebenen?