Gran Canaria 2014 - Joachim Hess - ebook

Gran Canaria 2014 ebook

Joachim Hess

0,0
26,74 zł

Opis

• Eine neue Art des eReiseführers: Digital, kompetent, informativ, aktuell - Auf über 700 Seiten • Schnelle Suche durch digitales Register • Prall gefüllt und Konzentration auf das Wesentliche: Kompetente Informationen, Hintergrundwissen und Kontaktadressen ohne die Seiten- und Gewichtsbeschränkungen eines gedruckten Reiseführers • Überblick über touristische Entdeckungen, Gran Canaria von A-Z, Nützliche Tipps, Insight-Informationen, Wissenswertes und Praktisches Wissen für einen gelungenen Aufenthalt, persönliche Entdeckungen und einen erholsamen Urlaub auf Gran Canaria Das eBook enthält kompetente, praktische, nützliche und informative Tipps von A-Z und Hinweise für den Aufenthalt, Ausflüge und Exkursionen auf der Insel Gran Canaria. Aktuelle Bereiche werden ergänzt durch praktische Tipps, wissenswerte Informationen und Kurzinformationen über das Leben auf Gran Canaria. Alle Gemeindeorte und Orte von touristischer Bedeutung werden mit umfangreichen Informationen vorgestellt, zusätzlich wird eine Fülle von praktischen Hinweisen zum Aufenthalt auf der Insel angeboten. Wissenswertes über die Menschen, ihren Alltag, ihre Kultur und ihre Geschichte helfen beim Kennenlernen von Gran Canaria und seiner Menschen. So kann sich ein Jeder nach persönlichem Interesse ein individuelles Programm über eindrucksvolle Landschaften, die subtropische Flora und Fauna, die kanarische Architektur, kulinarische Köstlichkeiten, sonnige Badestrände, vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, attraktive Sport- und Freizeitaktivitäten, das Leben in der turbulenten Inselhauptstadt Las Palmas de Gran Canaria, gastronomische Abenteuer, kulturelle Institutionen und Ereignisse, Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten, u.v.m. zum Entdecken zusammenstellen.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi lub dowolnej aplikacji obsługującej format:

EPUB
MOBI

Liczba stron: 1431




Digitales Reisehandbuch und Reiseführer

Joachim Hess

grancanaria

Imprint

Gran Canaria

Digitales Reisehandbuch für individuelles Reisen und erlebnisreiche Entdeckungen auf Gran Canaria

Ausgabe 2014

Joachim Hess

Published by epubli GmbH, Berlin, www.epubli.de

© 2013 Joachim Hess

ISBN 978-3-8442-7254-3

GRAN CANARIA

Digitales Reisehandbuch für entdeckendes Reisen und erlebnisreichen Urlaub auf Gran Canaria

INHALT & REGISTER

01 GRAN CANARIA - VIEL MEHR ALS STRAND UND SONNE

02 GRAN CANARIA - AUF EINEN BLICK

03 MEIN PERSÖNLICHES A-Z VON GRAN CANARIA

TEIL 1 - TOURISTISCHE ENTDECKUNGEN

04 DIE INSELHAUPTSTADT LAS PALMAS DE GRAN CANARIA

04.01 Las Palmas de Gran Canaria

04.02 Die Stadtteile La Vegueta & Triana

04.03 Die Stadtteile San Telmo & Ciudad Jardín

04.04 Die Stadtdteile Santa Catalina & Las Canteras

04.05 Die Stadtteile La Isleta & Puerto de la Luz

04.06 Die Stadtteile Tafira & Tamaraceite

04.07 Die Stadt Las Palmas de Gran Canaria und ihre Straßennamen

04.08 Gängige Abkürzungen

05 DER INSELNORDEN

GEMEINDEN & ORTE IM INSELNORDEN VON A-Z

05.01 Agaete & Puerto de las Nieves

05.02 Arucas

05.03 Bañaderos

05.04 Cardones

05.05 Firgas

05.06 Fontanales

05.07 Gáldar

05.08 Moya

05.09 Santa María de Guía

05.10 Sardina del Norte

06 DER INSELWESTEN UND SÜDWESTEN

GEMEINDEN & ORTE IM INSELWESTEN & SÜDWESTEN VON A-Z

06.01 La Aldea de San Nicolás

06.02 Anfi del Mar/Patalavaca

06.03 Arguineguín

06.04 Mogán

06.05 Playa del Cura

06.06 Playa del Taurito

06.07 Playa de Tauro

06.08 Puerto de Mogán

06.09 Puerto Rico de Gran Canaria & Playa Amadores

07 DER INSELOSTEN & SÜDOSTEN

GEMEINDEN & ORTE IM INSELOSTEN UND SÜDOSTEN VON A-Z

07.01 Agüimes

07.02 Arinaga & Pozo Izquierdo

07.03 Castillo del Romeral & Juncalillo del Sur

07.04 Ingenio

07.05 Juan Grande

07.06 Santa Lucía de Tirajana

07.07 Telde

07.08 Valsequillo

07.09 Vecindario

08 DER INSELSÜDEN

GEMEINDEN & ORTE IM INSELSÜDEN VON A-Z

08.01 Fataga

08.02 Maspalomas

08.03 Las Meloneras

08.04 Playa del Inglés

08.05 San Agustín

08.06 San Bartolomé de Tirajana

09 DAS INSELZENTRUM

GEMEINDEN & ORTE IM INSELZENTRUM VON A-Z

09.01 Artenara

09.02 Santa Brígida

09.03 Tejeda & Cruz de Tejeda

09.04 Teror

09.05 Valleseco

09.06 Vega de San Mateo

TEIL 2 - GRAN CANARIA VON A-Z

10 ANKUNFT & ABREISE

10.01 Abreise

10.02 Einreise & Ausreise

10.03 Flughafen Las Palmas de Gran Canaria - Gando

10.04 Wohin auf Gran Canaria? - Ein schneller Urlaubscheck

11 AUSFLÜGE & UNTERNEHMUNGEN

11.01 Ausflüge zu den östlichen Kanarischen Inseln

11.02 Die schönsten Landstraßen auf Gran Canaria

11.03 Gran Canaria auf eigene Faust entdecken

11.04 Helikopter-Touren

11.05 Inseltouren

11.06 Unterwegs auf der Insel - Restaurants zum Entdecken

11.07 Wandern

11.08 Wandertouren für Einsteiger

11.09 Walking-Tour und Spaziergänge

12 EINKAUFEN & SHOPPING

12.01 Einkaufen & Shopping (Inselhauptstadt Las Palmas de Gran Canaria)

12.02 Einkaufen & Shopping (Inselsüden)

12.03 Einkaufszentren/Centros Comerciales (CC) im Inselnorden

12.04 Einkaufszentren/Centros Comerciales (CC) im Inselsüden

12.05 Empfehlenswerte Produkte & Reisemitbringsel

12.06 Wochenmärkte

12.07 Deutsche Discounter auf Gran Canaria

13 ESSEN & TRINKEN

13.01 Gastronomie

13.02 Gastronomische Entdeckungen

13.03 Gastronomische Spezialitäten

13.04 Geschichte der kanarischen Küche

13.05 Kleines Kanarisches Rezepte-ABC

14 FESTE & FEIERN

14.01 Festkalender/Fiestas (nach Veranstaltungsort)

14.02 Festkalender/Fiestas (nach Veranstaltungszeit)

15 FLORA & FAUNA

15.01 Die kanarische Flora

15.02 Die kanarische Fauna

16 GEOGRAPHIE & KLIMA

16.01 Auf einen Blick - Zahlen, Daten & Fakten

16.02 Barrancos - Schluchten und Täler

16.03 Ebbe & Flut

16.04 Entfernungen

16.05 Geographische Karten

16.06 Geographisches Glossar

16.07 Klima

16.08 Stauseen auf Gran Canaria

16.09 Vulkanismus

16.10 Wasser

16.11 Wirtschaft

17 GESCHICHTE & MYTHOS

17.01 Prähistorische Zeit - Die Welt der Guanchen

17.02 Altkanarisches Glossar

17.03 Altkanarische Kunst

17.04 Archäologische Fundstätten

17.05 Daten zur Geschichte von Gran Canaria

18 KULTUR & TRADITION

18.01 Architektur

18.02 Bibliotheken

18.03 Kanarische Folklore & Traditionen

18.04 Kanarische Sportarten

18.05 Kanarisches Kunsthandwerk

18.06 Kulturelle Institutionen und kulturelle Organisationen

18.07 Kulturfestivals in Gran Canaria

18.08 Legenden

18.09 Museen auf Gran Canaria

19 LAND & LEUTE

19.01 Persönlichkeiten aus Gran Canaria

19.02 Canarios

20 MEDIZIN & GESUNDHEIT

20.01 Apotheken

20.02 Gesundheit & Medizinische Versorgung

20.03 Wellness

20.04 Nützliche Gesundheitstipps

21 NATUR & LANDSCHAFT

21.01 Dünen von Maspalomas

21.02 Miradores - Aussichtspunkte

21.03 Naturlandschaften, Gärten & Parks

21.04 Natur- und Umweltschutz

21.05 Weinanbau

22 SONNE & STRAND

22.01 Leuchttürme

22.02 Strand - Sonne & Baden

22.03 Strände auf Gran Canaria

23 SPORT, AKTIVITÄTEN & FREIZEIT

23.01 Angeln

23.02 Badelandschaften

23.03 Bergsteigen & Klettern

23.04 Bootsausflüge

23.05 Botanische Gärten

23.06 Camping auf Gran Canaria

23.07 Fahrzeug-Safaris

23.08 Fallschirmspringen & Paragliding

23.09 Fitness

23.10 Fußball

23.11 Glücksspiele

23.12 Golf

23.13 Karting

23.14 Minigolf

23.15 Minitrén Playa del Inglés

23.16 Nightlife

23.17 Radfahren

23.18 Reiten

23.19 Segeln

23.20 Surfen, Windsurfen & Kitesurfen

23.21 Tauchen

23.22 Tennis

23.23 Tierparks

23.24 Tiersafaris

23.25 Vergnügungs- und Themenparks

23.26 Wassersport & Wasserspaß

23.27 Klettergarten

23.28 Flyboard

23.29. Sea-Treck

24 TRANSPORT & VERKEHR

24.01 Busverbindungen

24.02 Fähren zu anderen Kanarischen Inseln

24.03 Flüge nach Afrika; Madeira & zu den Kapverdischen Inseln

24.04 Flüge zu anderen Kanarischen Inseln

24.05 Mietwagen

24.06 Straßenverkehr

24.07 Tanken

24.08 Taxi

25 UNTERKUNFT & AUFENTHALT

25.01 Aktivurlaub

25.02 Familienurlaub

25.03 Herbergen

25.04 Langzeiturlaub

25.05 Landhäuser & Landhotels (Turismo Rural)

25.06 Unterkünfte

25.07 Wellness

TEIL 3 - NÜTZLICHES & PRAKTISCHES

26 NÜTZLICHE INFORMATIONEN VON A-Z

26.01 Deutsche auf Gran Canaria

26.02 Deutsche Kirchengemeinden

26.03 Diplomatische und konsularische Vertretungen in D, A und CH

26.04 Geld & Banken

26.05 Gran Canaria im Internet

26.06 Kinder

26.07 Konsularische Vertretungen von D, A und CH in Gran Canaria

26.08 Mit dem Hund auf Gran Canaria

26.09 Post & Telekommunikation

26.10 Rauchen

26.11 Spanische Fremdenverkehrsämter in D, A und CH

26.12 Telefon

26.13 Toiletten

26.14 Trinkgeld

26.15 Wichtige Telefonnummern

27 PRAKTISCHE TIPPS VON A-Z

27.01 Deutsches Fernsehen

27.02 Elektrizität & Strom

27.03 Nebenkosten

27.04 Notrufe

27.05 Öffnungszeiten

27.06 Reklamationen

27.07 Sicherheit

27.08 Sprachenschulen

27.09 Versicherungen

27.10 Vorsicht Falle

27.11 Zeitungen/Zeitschriften

27.12 Zeit

28 WISSENSWERTES VON A-Z

28.01 Andere Länder - Andere Sitten

28.02 Caminos Reales - Königswege

28.03 Cochinille-Schildlaus

28,04 Das kommt mir Spanisch vor - Kleiner Sprachkurs für Urlaubsspanisch

28.05 Englisches auf Gran Canaria

28.06 Entwicklung des Tourismus in Gran Canaria

28.07 Kleines ABC der Reisekatalogsprache

28.08 Literaturhinweise: Gran Canaria

28.09 Menschen mit Behinderungen

28.10 Spezialitäten aus Gran Canaria

28.11 Stierkampf

28.12 Wappen und Fahnen der kanarischen Gemeinden

29 BELIEBTE PHOTOMOTIVE AUF GRAN CANARIA

29.01 Landschaften

29.02 Architektur und Stadtansichten

29.03 Besondere Ereignisse

30 REGISTER

Apunta el Nublo por Gran Canaria

el paso de mi andar

por los barrancos donde habita

el alma del Faycán.

Una Sobre el Mismo Mar

(Beníto Cabrera)

Der Wolkenfelsen zeigt mir

die Spur meines Weges

durch die Täler und Schluchten,

wo die Seele des Faycán weiterlebt.

01 GRAN CANARIA - VIEL MEHR ALS STRAND UND SONNE

Gran Canaria

© Patronato de Turismo de Gran Canaria

01.01 Begegnungen und Kontraste

Gran Canaria ist eine Insel voller Kontraste und außergewöhnlicher Begegnungen. Den enormen landschaftlichen und kulturellen Zerstörungen durch eine seit Jahrzehnten expandierende Tourismusindustrie stehen intakte Landschaften von unglaublicher Schönheit gegenüber, eine an vielen Orten wild wuchernde Urbanisation verstellt manchen Blick auf historisch interessante und architektonisch reizvolle Gebäude, Plätze und Ortschaften, die bei näherem Betrachten viel von der Kultur und Geschichte der Insel erzählen.

Der Süden reiht im idealen Sommerklima Strand an Strand, bei einer jährlichen Durchschnittstemperatur von 22°C genießt man tagsüber Badefreuden, am späten Abend ein vergnügliches Nachtleben. Im Zentrum der Insel geht der Blick über tiefe Schluchten und bizarre Berggipfel, an deren Fuß sich Bergdörfer schmiegen. Der Inselnorden wird von Pinienwäldern gekrönt, Las Palmas de Gran Canaria ist die pulsierende Hauptstadt mit historischen Monumenten, kleinen Plätzen im Verborgenen und einer imposanten Strandpromenade, die von komfortablen Hotels und Apartments gesäumt wird.

Über den Hafen Puerto de la Luz erreichen für das Angebot der Geschäfte die neuesten Produkte des Weltmarktes die Insel. Man findet in Läden aber auch Produkte des traditionellen Kunsthandwerks, beim Besuch eines kanarischen Restaurants probiert man die traditionelle Kanarische Küche oder Fischspezialitäten und Meeresfrüchte. Gran Canaria hat sich trotz seiner modernen Kreativität die Erinnerung an seine Geschichte und Kultur bewahrt, die Menschen, ihre Sitten und Gebräuche zeugen von Aufgeschlossenheit auch Fremden gegenüber.

Wer es möchte, kann auf Gran Canaria Natur und Gastfreundschaft erleben, denn Canarios haben fremde Kulturen immer assimiliert und trotzdem alte Tradtionen und Feste, farbenfrohe Trachten und Folkloretänze voller Lebensfreude beibehalten.

Auf der sonnigen Insel im Atlantik, unweit der Küsten Afrikas, erlebt man Urlaubstage am Strand oder Erlebnistage während der entdeckenden Ausflüge in die Landschaft des „Versteinerten Unwetters” (Miguel de Unamuno) im Inselzentrum, es lässt sich auch gut leben, was immer mehr Langzeiturlauber, die auf Gran Canaria überwintern oder dort für längere Zeit ihren Wohnsitz nehmen, zu schätzen wissen.

Noch Anfang der 1960-er Jahre, als die Nachbarinsel Tenerife schon Erfahrungen mit dem beginnenden Massentourismus gemacht hatte, war der Süden Gran Canarias von Touristen noch weitgehend unberührt. Wer auf die Insel kam, wohnte in Las Palmas am Las Canteras-Strand, nur wenige Sonnenanbeter fuhren in die Dünen im Süden der Insel. Zu Beginn der 1970-er Jahre brach dann der Sturm los: Hotel an Hotel, Apartmentanlage an Apartmentanlage wuchsen in rasantem Tempo entlang der Küsten, Einkaufszentren, Restaurants, Kneipen, Boutiquen, Spielhallen und die Infrastruktur der Tourismusindustrie entstanden.

Als wohl richtige Strategie der Verantwortlichen für den Tourismus erwies sich, dem Besucher alles so zu bieten, wie er es von Zuhause gewohnt war: Der kleine Supermarkt offeriert Kaffee aus Bremen, Würstchen aus Frankfurt, Bier aus Hamburg oder Bayern und Spätzle aus Schwaben. Was der Zunge kulinarisch reizvoll erscheint, muss sie beim Sprechen nicht verlieren, denn überall spricht man Deutsch. Wer denn mehr von Gran Canaria kennenlernen möchte, der darf aber nicht nur im Süden verweilen.

Eine Zahl bedarf keines Kommentars: Seit den 1990-er Jahren landeten fast drei Millionen Touristen, darunter ca. 1 Million Deutsche jährlich auf dem Flughafen Las Palmas des Gran Canaria - Gando.

Wenn man mehr kennenlernen möchte, kann dieses digitale Reisehandbuch helfen, interessante, schöne und auch stille Stellen der Insel zu entdecken. Mit öffentlichen Bussen oder mit dem Mietwagen erreicht man fast alle Orte, um die Insel auf eigene Faust zu erkunden.

01.02 Zur Konzeption

Dieses eBook will Besuchern wie Kennern der Insel Gran Canaria ein möglichst umfassendes Bild von den vielfältigen Möglichkeiten geben,

- einen interessanten, vielfältigen und erlebnisreichen Aufenthalt zu gestalten,

- einen Miniaturkontinent, seine Geographie und seine Flora und Fauna kennenzulernen,

- alle Gemeindebezirke der Insel und ihre wichtigen Orte von A-Z zu erkunden,

- die Unterhaltungs-, Sport- und Freizeitattraktionen zu nutzen,

- die kulturellen Angebote der Insel zu genießen,

- die noch intakten Naturlandschaften und kanarischen Traditionen zu erleben,

- die Insel und ihre Natur kennen- und schätzen lernen,

- und umfangreiche Insight-Infos mit zahllosen Kontakt- und Webadressen nutzbar zu machen.

Es enthält kompetente, praktische, nützliche und informative Tipps von A-Z und Hinweise für Aufenthalt, Ausflüge und Exkursionen auf der Insel Gran Canaria. Aktuelle Bereiche werden ergänzt durch praktische Tipps, wissenswerte Informationen und Kurzinformationen über das Leben auf Gran Canaria.

Alle Gemeindeorte und Orte von touristischer Bedeutung werden mit umfangreichen Informationen vorgestellt, zusätzlich wird eine Fülle von praktischen Hinweisen zum Aufenthalt auf der Insel angeboten. Wissenswertes über die Menschen, ihren Alltag, ihre Kultur und ihre Geschichte helfen beim Kennenlernen von Gran Canaria. So kann sich ein Jeder nach persönlichem Interesse ein individuelles Programm über eindrucksvolle Landschaften, die subtropische Pflanzenwelt, die kanarische Architektur, sonnige Badestrände, vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, attraktive Sport- und Freizeitaktivitäten, das Leben in der turbulenten Inselhauptstadt Las Palmas de Gran Canaria, gastronomische Abenteuer, kulturelle Institutionen und Ereignisse, Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten, u.v.m. zum Entdecken zusammenstellen.

Da es in diesem Handbuch zu allererst um umfangreiche und kompetente Informationen geht, beschränkt es sich auf ausgewählte Bilder und Illustrationen. Dieses eBook nutzt auch den Vorteil, dass es, anders als ein gedruckter Reiseführer, keinen Seiten- und Gewichtsbeschränkungen oder eingrenzenden Auswahlkriterien unterliegt, und so den interessierten Leser noch umfassender informieren kann. Der Leser kann auch die digitalen Suchmöglichkeiten eines eBook für die Stichwortsuche nutzen.

Die in dem Reisehandbuch enthaltenen Informationen wurden vom Autor nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind inhaltliche Fehler nicht auszuschließen, so dass die Angaben ohne jede Verpflichtung oder Garantie des Autors oder des Verlags erfolgen. Der Autor und der Verlag übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für mögliche Unkorrektheiten. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr.

Farbgebung Blau - Inhalt und Registerangaben

Farbgebung Grün - Orts- und Personenbeschreibungen, Hintergrundwissen, Insight-Informationen

Farbgebung Rot - Orte von besonderem Interesse

Farbgebung Hellblau - Anschriften und Kontaktdaten

01.03 Zum Aufbau

Der Teil „Touristische Entdeckungen“ stellt die Inselhauptstadt Las Palmas de Gran Canaria, die Gemeinden und Orte im Inselnorden, im Inselwesten, im Inselsüden und -südwesten, im Inselosten und im Inselzentrum vor. Im Einzelnen gibt es zu den jeweiligen Gemeindeorten umfangreiche Beschreibungen, Insight-Informationen, Kontaktanschriften, Empfehlungen, u.a. zu vielen Aspekten.

Überblick - Herkunft des Ortsnamens - Geographische Lage - Statistische Angaben - Gemeindeorte - Gemeindeverwaltung - Gemeindewappen - Gemeindefahne - Geschichte - Wirtschaft - Landschaften, Orte und Sehenswürdigkeiten der näheren Umgebung

Kultur - Denkmäler & Skulpturen (mit Kurzbiographien) - Hintergrundwissen

Sehenswürdigkeiten(Archäologische Fundstätten, Gärten und Parkanlagen, Gebäude, Kirchen, Klöster, Museen, Plätze, Straßen, u.a.)- Aussichtspunkte - Ausflugsziele - Rundgang

Freizeit, Aktivitäten und Sport

Unterkünfte(Apartments, Bungalows, Hostals, Herbergen, Hotels, Landhäuser, u.a.; niedrige bis hohe Preiskategorie, einfach bis luxuriös)

Essen & Trinken(Bars, Cafés, Cafeterías, Restaurants, u.a.; preiswert bis teurer)

Einkaufen(Besondere Produkte - Spezialitäten - Lebensmittel - Kunsthandwerk, u.a.)

Fiestas/Feste(Gemeindefeste - Ortsfeste)

Busverbindungen/Verkehrsanbindungen(Bus, Taxi, Mietwagen, Anreise)

Besonderheiten(Persönlichkeiten aus der Gemeinde, Wochenmärkte, Wanderungen, u.a.)

Der Teil „Gran Canaria von A-Z“ will umfassend über die wichtigsten Aspekte für einem erholsamen und interessanten Aufenthalt auf Gran Canaria informieren. Im Einzelnen gibt es dazu mit zahlreichen Unterpunkten umfangreiche Informationen, Insight-Wissen, Kontaktanschriften, Empfehlungen, u.a. zu zahlreichen Aspekten.

Ankunft & Abreise - Ausflüge - Unternehmungen - Einkaufen & Shopping - Essen &

Trinken - Feste & Feiern - Flora & Fauna - Geographie & Klima - Geschichte & Mythos -

Kultur & Tradition - Land & Leute - Medizin & Gesundheit - Natur & Landschaft - Sonne & Strand - Sport, Aktivitäten & Freizeit - Transport & Verkehr - Unterkunft & Aufenthalt

Der Teil „Nützliches & Praktisches“ verweist auf nützliche Informationen, praktische Tipps und Wissenswertes über Gran Canaria.

02 GRAN CANARIA - AUF EINEN BLICK

Gran Canaria - Übersicht

© Patronato de Turismo de Gran Canaria

Lage:

ca. 1.250 km vom spanischen Festland, ca. 210 km von der marokkanischen Küste entfernt - Die Kanarischen Inseln gehören geographisch zum afrikanischen Festlandssockel, politisch als ultraperiphäre Region zu Europa.

Fläche:

1.560 qkm

Durchmesser:

ca. 50 km

Küstenlänge:

ca. 240 km

Hauptstadt:

Las Palmas de Gran Canaria

Amtssprache:

Spanisch mit Einfärbungen des in Südamerika gesprochenen Spanisch

Administration:

Gran Canaria gehört seit 1483 zu Spanien. Dessen Staatsgebiet ist seit 1833 in 50 Provinzen und die beiden autonomen Exklaven Ceuta und Melilla auf dem nordafrikanischen Kontinent aufgeteilt. Die Kanarischen Inseln sind wiederum in die Ostprovinz mit Gran Canaria, Fuertevetura, und Lanzarote, und in die Westprovinz mit Tenerife, La Palma, La Gomera und El Hierro aufgeteilt. Jede der beiden Provinzen hat eine eigene Inselregierung. Die gesamte Region der Kanarischen Inseln wird vom Gobierno de Canarias verwaltet.

Einwohner:

ca. 850.000, davon ca. 390.000 in Las Palmas de Gran Canaria (Stand: 2011)

Bevölkerungsdichte:

545 Einwohner/qkm

Wirtschaft:

Wichtigster Witschaftsfaktor der Kanarischen Inseln ist der Tourismus. Jedes Jahr besuchen fast drei Millionen Urlauber Gran Canaria und generieren dabei ca. 2,5 Milliarden Euro Umsatz. Neben dem Tourismus hat die Landwirtschaft eine herausragende Bedeutung.

Währung:

Euro

Zeitzone:

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) - 1 Stunde - Von Ende März bis Ende Oktober Anpassung an die MEZ - Gran Canaria liegt ganzjährig eine Stunde hinter Deutschland, Österreich und der Schweiz zurück.

Höchste Erhebung:

Pico de las Nieves (ca. 1.949 m)

Klima:

Wetterscheide von Nordwesten nach Südosten: Im Norden feuchte Passatwolkern, im Süden trockenes und sonniges Wüstenklima

Religion:

Römisch-katholisch

Municipios (Gemeinden):

Agaete - Agüimes - La Aldea de San Nicolás - Artenara - Arucas - Firgas - Gáldar - Ingenio - Mogán - Moya - Las Palmas de Gran Canaria - San Bartolomé de Tirajana - Santa Brígida -

Santa Lucía de Tirajana - Santa María de Guía de Gran Canaria - Tejeda - Telde - Teror - Valleseco - Valsequillo de Gran Canaria - Vega de San Mateo

03 MEIN PERSÖNLICHES A-Z VON GRAN CANARIA

Agua/Wasser

Gran Canarias Lebensader für Touristen, Tomaten und Bananen - Dort, wo sich Meeresluft mit Motorenduft vermischt

Barrancos/Täler und Schluchten

Auf der einen Seite hinab ins grüne Tal, auf der anderen hinauf auf den kargen Bergkamm; und immer ergeben sich neue, phantastische Ausblicke auf eine der ursprünglichsten Landschaften dieser Erde

Cucaracha/Küchenschabe

Von entgangener Urlaubsfreude zur friedlichen Koexistenz: Das kanarische Krabbeltier Cucaracha nimmt man am besten ganz gelassen hin nach dem Motto „Tust du mir nichts, tue ich dir nichts.“

Doramas, Bentejuí, Tenosor Semidán

Stolze Herrschernamen aus dem untergegangenen Volk der altkanarischen Guanchen, das gegen die Übermacht der spanischen Eroberer letztlich keine Chance hatte

Einkaufen

Shopping wie in einer anderen Welt: Freundliches und hilfsbereites Verkaufspersonal; hier erlebt man, was exzellenter Service sein kann

Fiestas/Feste

Gran Canaria feiert ganzjährig Feste/Fiestas: Von der Cabalgada de Los Reyes Mágos im Januar bis zur Fiesta de Santa Lucía im Dezember

Gran Canaria

Vielleicht nicht die schönste der Kanarischen Inseln - La Palma ist grüner, Tenerife gewaltiger, Fuerteventura hat die längeren Strände, Lanzarote ist ursprünglicher, aber auf Gran Canaria fühle ich mich immer wie zu Hause, und von dort will ich nur ungern wieder fort

Himmel

Diese Farbe gibt es in keinem Malkasten: Das wunderbare Blau des Himmels über der Insel Gran Canaria - Welch ein Kontrast zum Grau der Wolken über Nordeuropa.

„Insel des ewigen Frühlings”

Elysium, Gärten der Hesperiden und Garten Eden

Jardín Canario/Botanischer Garten

Eintauchen in eine exotische Welt: Pflanzen, Blumen und Kakteen - Die Fauna der Atlantischen Inseln im botanischen Miniaturformat

Karneval

Südamerikanisch, heiter, ausgelassen - In dieser „fünften“ Jahreszeit weiß man oft nicht, was Mann, was Frau ist. Und eine Sardine zu beerdigen, daran nimmt man auch nicht alle Tage teil.

Las Canteras/Stadtstrand von Las Palmas de Gran Canaria

Das gibt es nur an wenigen Orten dieser Welt: Strandleben und Baden mitten in einer Großstadt. - Und viel näher an Europa als Miami oder Rio de Janeiro.

Mañana/Morgen

In Gran Canaria herrscht ein anderer Zeitbegriff: Was man heute nicht erledigen kann, das macht man eben morgen – mañana – oder vielleicht übermorgen, möglicherweise auch nächste Woche oder ... - Wichtig ist immer eines: Nur nicht aufregen.

Neujahr/Año Nuevo

Zu den zwölf Glockenschlägen in der Neujahrsnacht mit zwölf Weintrauben das Lebensglück für ein ganzes Jahr bestimmen

Orangen

Ein bißchen wie im Schlaraffenland: Anhalten am Straßenrand, eine frische Orange vom Baum pflücken und genießen.

Papas Arrugadas/Schrumpelkartoffeln im Salzmantel

Wer diese Kartoffeln nie aß, der weiß nicht, wie Mojo schmeckt, und auf welche Gedanken man bei La Bonita und bei La Negra kommt.

Queso de Flor/Blütenkäse

Wenn der Cardo-Blütensaft der Blauen Distel in einem wunderbaren Käse gerinnt.

Roque Nublo/Wolkenfelsen

Sitz der Götter im Zentrum einer imposanten vulkanischen Bergwelt - Wo auf den Cumbres Sonne und Schnee miteinander verschmelzen

Sonne

Heiß, lähmend, staubig - Wenn der Saharasand über das Meer kommt, erscheint selbst der Juli wie ein trüber Novembertag

Tamadaba

Wo die Kiefern die Wolken melken

Unternehmungen

Mit blauen und gelben Bussen Gran Canaria entdecken - Kleine Abenteuer in der Coche de Hora erleben

Vegueta/Altstadt von Las Palmas de Gran Canaria

Auf den Spuren der spanischen Conquistadores, Kolumbus über die Schulter geschaut - Hier atmet noch ein Stück Weltgeschichte

Wasser

Wasser zum Trinken, Wasser zum Baden und Wasser, das vom Himmel kommt - Auf Gran Canaria das kostbarste Nass und ewiges Gesprächsthema der Menschen

XYZu guter Letzt

Verhalten Sie sich bitte bei Ihrem Aufenthalt in Gran Canaria so, dass die einzigartigen Naturschönheiten der Insel Gran Canaria auch für spätere Generationen erhalten bleiben.

Adiós, Canaria querida,

me voy a tierras extrañas,

llevando en el alma herida

las voces de tus montañas.

Auf Wiedersehen, geliebtes Gran Canaria,

Ich gehe in fremde Länder,

aber trage in der verwundeten Seele,

die Stimmen deiner Berge,

(Néstor Álamo)

TEIL 1 - TOURISTISCHE ENTDECKUNGEN

04 DIE INSELHAUPTSTADT LAS PALMAS DE GRAN CANARIA

04.01 Auf einen Blick

Die Hauptstadt der Insel Gran Canaria liegt an der Nordseite, wo die kleine Halbinsel La Isleta in das Meer hinausragt. Das Stadtzentrum von Las Palmas de Gran Canaria wird von dem Barranco de Guiniguada geteilt, der die Grenze zwischen dem historischen Teil der Stadt und dem geschäftigen, kosmopolitischen Teil der Stadt markiert. Die Menschen genießen am Strand von Las Canteras den Sonnenuntergang, flanieren durch die Straßen und über die Promenaden, wissen um das maritime Flair und nehmen teil an einer pulsierende Kulturszene. Die Einkaufsstraßen Calle Mayor de Triana und Avenida Mesa y López, genau so wie die zahlreichen Shopping Center, machen die Stadt zu einem Einkaufserlebnis. Die Stadt ist ein multikultureller Schmelztiegel unterschiedlicher Menschen aus drei Kontinenten und verschiedener Kulturen, sie wird dadurch zu einem kosmopolitischen Ort im Dreick von Europa, Afrika und Amerika. Las Palmas de Gran Canaria ist eine gut gefüllte Schatztruhe, deren Preziosen man nur suchen muss.

Sightseeing:

Stadtteile La Vegueta & Triana - Ciudad Jardín - San Telmo - Santa Catalina - Puerto de la Luz - La Isleta - Las Canteras

Sehenswürdigkeiten:

La Vegueta & Triana

Casa Consistoriales - Catedral de Santa Ana - Palacio Episcopal - Casa Regental - Museo de Colón - Museo Canario - Museo de Arte Sacro - Centro Atlántico de Arte Moderno (CAAM) - Plaza de Santo Domingo - Plaza del Espíritu Santo - Plaza de San Antonio Abad

Teatro Pérez Galdós - Calle Mayor de Triana - Plaza Cairasco - Gabinete Literario - Casa Museo Pérez Galdós

Ciudad Jardín & San Telmo

Parque San Telmo - Sport- und Yachthafen

Santa Catalina & Las Canteras

Museo Néstor - Hotel Santa Catalina - Parque Doramas - Pueblo Canario - Playa de Las

Canteras - Auditorio „Alfredo Kraus“

La Isleta & Puerto de la Luz

Parque de Santa Catalina - Museo Élder - Mercado Puerto de la Luz

Tafira & Tamaraceite

Jardín Canario „Viera y Clavijo“ - Campus Universitario

Las Palmas de Gran Canaria

© Patronato de Turismo de Gran Canaria

04.01 Las Palmas de Gran Canaria

Name:

Der ursprüngliche Name der Stadt geht auf die Gründung durch den spanischen Eroberer Juan Rejón zurück, der seinen Landungsort am rechten Ufer des Barranco de Guiniguada als Real de Las (Tres) Palmas bezeichnete. Er lag an einer Wasserstelle in einem kleinen Palmenhain in der Mündung des Barranco. Die Einwohner von Las Palmas de Gran Canaria werden als Palmenses bezeichnet.

Lage:

Die Stadt Las Palmas de Gran Canaria liegt im Norden der Insel Gran Canaria und ist neben ihrer Funktion als Inselhauptstadt auch die Hauptstadt der Provinz Las Palmas de Gran Canaria (Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote), und gemeinsam mit Santa Cruz de Tenerife die Hauptstadt der Communidad Autónoma de Canarias (Kanarische Inseln).

Höhe:

10 m ü.d.M.

Fläche:

100,6 q km

Einwohnerzahl:

ca. 383.000 (Stand: 2012); Metropolregion: ca. 550.000

Stadtbezirke:

Las Palmas ist in fünf Stadtbezirke aufgeteilt.

Bezirk 1: Vegueta, Cono Sur und Tafira mit insgeamt ca. 76.000 Einwohnern

Stadtteile

La Montañeta, Los Hoyos, Marzagán, Tafira, Campus Universitario, Casablanca I, Cuesta Ramón, El Batán, El Fondillo, El Lasso, El Secadero, Hoya de La Plata, Jinámar Fase III, La Calzada, La Cantera, La Data, Llano de Las Nieves, Llanos de La Barrera, Lomo Blanco, Lomo de Enmedio, Lomo El Sabinal, Lomo Verdejo, Los Hoyos, Mercalaspalmas, Monteluz, Montequemado, Pedro Hidalgo, Pico Viento, Salto del Negro, San Cristóbal, San Francisco de Paula, San Juan-San José, San Roque, Santa Margarita, Tafira Alta, Tafira Baja, Tres Palmas, Vega de San José, Vegueta, Zárate und Zurbarán

Bezirk 2: Centro mit ca. 89.000 Einwohnern

Stadtteile

Barrios de Alcaravaneras, Canalejas, Casablanca III, Ciudad del Mar, Ciudad Jardín, Lomo Apolonario, Los Tarahales, Lugo, Miller, Miller Industrial, San Francisco-San Nicolás und Triana

Bezirk 3: Puerto-Canteras mit ca. 73.000 Einwohnern

Stadtteile

Guanarteme, El Confital, El Rincón, El Sebadal, La Isleta, La Puntilla, Las Coloradas, Nueva Isleta, Santa Catalina und Las Canteras

Bezirk 4: Ciudad Alta mit ca. 102.000 Einwohnern

Stadtteile

Altavista, Chumberas, Cuevas Torres, Díaz Casanova, Don Zoilo, El Cardón, Escaleritas, La Feira, La Minilla, Las Rehoyas, Las Torres, Las Torres Industrial, Rehoyas Altas, San Antonio, San Lázaro und Schamann

Bezirk 5: Tamaraceite-San Lorenzo mit ca. 43.000 Einwohnern

Stadtteile

Almatriche, Los Giles, San Lorenzo, Tamaraceite, Tenoya, Cañada Honda, Casa Ayala, Ciudad del Campo, Cruz del Ovejero, Cuevas Blancas, Dragonal Alto, , Dragonal Bajo, El Pintor, El Román, El Roque, El Toscón, El Zardo, Hoya Andrea, Isla Perdida, La Cazuela, La Cruz, La Galera, La Milagrosa, La Palma, La Suerte, Ladera Alta, Las Cuevas, Las Majadillas, Las Mesas, Las Perreras, Llanos de María Rivera, Lomo Corcobado, Lomo Los Frailes, Los Giles, Masapez, Piletas, Risco Negro, San José de Álamo, San Lorenzo und Siete Puertas

Gemeindeverwaltung:

Ayuntamiento de Las Palmas de Gran Canaria, C/León y Castillo, 270, 35005 Las Palmas de Gran Canaria, Tel. 928-446000

Web: www.laspalmasgc.org

Gemeindewappen: Las Palmas de Gran Canaria

Gemeindewappen:

Das Gemeindewappen wurde der Stadt von Königin Juana de Castilla im Jahr 1506 verliehen und

danach mehrfach verändert. Das Wappen in seiner heutigen Form zeigt ein Wappenschild, dass

sich horizontal in zwei Hälften teilt. Das obere linke Feld zeigt eine goldene Burg mit drei

Wehrtürmen, das obere rechte Feld zeigt vor silbernem Hintergrund einen roten Löwen. Das

untere Feld zeigt vor blauem Hintergrund eine goldene Burg, die von zwei Palmen flankiert wird,

an denen zwei schwarze Hunde stehen. Das Wappen ist von einer Bordüre eingefasst, in der

sieben goldene, gekreuzte Schwerter zu sehen sind. Zwei grüne Palmenzweige ranken sich um

das Wappen. Auf einem silbernen Spruchband unterhaöb des Wappens steht die Inschrift „Segura

tiene la Palma“ (Die Palme gibt Sicherheit). Oberhalb des Wappens befindet sich die geschlossene

königliche Krone.

Die Wehrtürme symbolisieren die Eroberung der Insel Gran Canaria durch das kastilische

Königreich und sollen Las Palmas als bewehrten Ort darstellen. Die beiden Palmen erinnern an

die spanischen Siege über den englischen Freibeuter Francis Drake und den holländsicher Piraten

Pieter Van der Does in den Jahren 1595 und 1599. Daher wurden zu den ursprünglich nur fünf

gekreuzten Schwertern in der Bordüre des Wappens, die an die fünf großen Schlachten gegen die

altkanarischen Guanchen während der spanischen Conquista erinnern, später zwei weitere

hinzugefügt. Die beiden Hunde sollen an den ethymologischen Wortursprung der Insel Gran

Canaria erinnern.

Gemeindefahne:

Die Fahne von Las Palmas de Gran Canaria zeigt das zentrierte Stadtwappen vor weißem

Hintergrund. Sie basiert auf der weißen königlichen Standarte, die Juan de Frías 1483 als Ersatz

für das köngliche Wappen mitführte. Bis 1869 war die Gemeindefahne von Las Palmas de Gran

Canaria auch die Fahne der Insel Gran Canaria. Neben der Gemeindefahne gibt es die diagonal in

den Farben Gelb und Marineblau geteilten Fahne des Hafens Puerto de la Luz.

Geschichte:

Las Palmas de Gran Canaria wurde am 24.06.1478, am Tag des San Juan, gegründet, als der Capitán der Kastilischen Krone, Juan Rejón, mit der Eroberung von Gran Canaria begann.Er landete an der rechten Seite der Mündung des Barranco de Guiniguada und nannte diesen Teil Real de Las Palmas. Der Ort befand sich dort, wo sich heute die historische Altstadt La Vegueta befindet. Er schlug sein königliches Feldlager an einer Wasserstelle in einem Palmenhain auf und nannte es La Vegueta („Kleine Flussaue“). Einer Legende nach soll die Heilige Santa Ana ihm diesen Platz in Gestalt einer altkanarischen Guanchenfrau zugewiesen haben, die ihn gleichzeitg vor dem Weitermarsch in Richtung Gando gewarnt haben soll. Der Ort verwandelte sich in kurzer Zeit von einer Militärbastion zu einer Siedlung mit festen Häusern. Sechs Jahre nach dem Ende der fünfjährigen Eroberungskriege gegen die altkanarischen Guanchen auf Gran Canaria wurde im Jahr 1485 die Diozöse El Rubicón nach Real de Las Palmas verlegt. Man begründete das Bistum von Canarias, das Gericht der Heiligen Inquisition und den Posten eines Generalkapitäns der Kanarischen Inseln. Es gab eine Stadtverwaltung, Stadtrechte erhielt Las Palmas im Jahr 1515. Im Jahr 1492 landete Christoph Kolumbus auf Gran Canaria, um auf dem Weg nach „Indien“ an seinen Schiffen Reparaturen vornehmen zu lassen und die dreieckigen Segel des Schiffs „La Niña“ gegen viereckige auszutauschen, so dass es die schnellste Karavelle seiner Flottille wurde. Las Palmas de Gran Canaria war bis zum 17. Jahrhundert die einzige Hauptstadt des Kanarischen Archipels. Bis in das 17. Jahrhundert hinein litt Las Palmas unter ständigen Angriffen von Freibeutern und Piraten. So sah man sich dem Angriff des französischen Freibeuters Jean Leclerc ausgesetzt, der die Stadt mit 18 Schiffen angriff. Wirtschaftlich erlebte Las Palmas durch die Zuckerproduktion aus Zuckerrohr für den Export nach Europa eine Handelsblüte und wirtschaftlichen Aufschwung. Von La Vegueta aus wurde die Stadt über den Barranco de Guiniguada hinweg um den Stadtteil Triana erweitert, in dem schwunghafter Handel betrieben wurde. Der Hafen von San Telmo garantierte dabei die maritime Anbindung an die Welt. 1595 konnte man die Attacken der britischen Freibeuter John Hawkins und Francis Drake abwehren, die die Stadt mit 27 Schiffen angriffen. Im Juni 1599 wollte der holländische Freibeuter Pieter Van der Does mit 74 Schiffen und 6.000 Kämpfern die Insel erobern. Die etwa 3.000 Einwohner von Las Palmas flohen ins Landesinnere in die Vega de Santa Brígida. In der blutigen Schlacht von El Batán mit zahlreichen Toten wurden die Eindringlinge bei Santa Brígida aber vernichtend geschlagen, nachdem sich die Canarios zunächst noch weiter in das bergige Hinterland zurückgezogen hatten. Vor ihrem endgültigen Rückzug zerstörten die Invasoren Teile der Kathedrale Santa Ana und die Casa Consistorial in Las Palmas und brandschatzten die Stadt. In den folgenden 300 Jahren spielte Las Palmas keine bedeutende Rolle in der Geschichte des Archipels. Es gab Hungersnöte, Tod bringende Epidemien brachen aus und Krisen der wirtschaftlichen Monokulturen zwangen einen großen Teil der Bevölkerung zur Auswanderung, vorwiegend nach Mittel- und Südamerika. Im 19. Jahrhundert begann der Bau des Hafens Puerto de la Luz, der von 1883-1902 nach Plänen des kanarischen Ingenieurs Juan de León y Castillo mit der politischen Unterstützung seines Bruders Fernando entstand und zur Modernisierung von Las Palmas wesentlich beitrug. Die Stadt dehnte sich inzwischen bis zur Halbinsel La Isleta aus, die Bevölkerungszahl stieg von 8.500 im Jahr 1851 auf 50.000 zur Jahrhundertwende. 1950 zählte die Bevölkerung bereits 150.000 Einwohner. Im Laufe der über 500-jährigen Geschichte von Las Palmas de Gran Canaria kamen Menschen vom spanischen Festland und aus Flandern, Kastilien, Genua oder Portugal, die hier für sich ein freieres Leben und ein eigenes Stück Land suchten, andere machten auf dem Weg nach Amerika einen Zwischenhalt. Das alles hat dazu geführt, dass die Stadt ein Schmelztiegel von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen aus drei Kontinenten wurde und heute ein kosmopolitisch und multikulturell ausgerichteter Ort ist.

Seit dem 15. Jahrhundert wurde die Stadt Las Palmas von einer einzigen Befestigungsanlage gegen Piratenangriffe und Invasionsversuche fremder Müchte geschützt, die in einer Entfernung von 5 km von La Vegueta und Triana auf der Halbinsel La Isleta lag. Ab dem 16. Jahrhundert wurden weitere Verteidigungs- und Befestigungsanlagen errichtet, von denen der Torreón San Pedro Mártir (auch: Castillo de San Cristóbal) aus dem Jahr 1577 und das Castillo de Mata in Resten noch erhalten sind. An der Nord- und Südseite der Stadt erichtete man eine Schutzmauer, die gleichzeitig die Stadtgrenzen markierte.

1927 wurde durch Dekret des spanischen Diktators Primo de Rivera der Provinz Las Palmas de Gran Canaria ein Ende gesetzt und diese durch die geteilten Provinzen Santa Cruz de Tenerife und Las Palmas de Gran Canaria ersetzt. Die Stadt wurde Inselhauptstadt der östlichen Inseln Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote. 1936 verließ Francisco Franco Bahamonde von Las Palmas aus mit einem Flugzeug die Kanarischen Inseln, auf die er als Militärgouverneur versetzt gewesen war, nach Marokko, um von dort den Spanischen Bürgerkrieg gegen die Republik zu führen. Das Zimmer im Hotel Madrid an der Plaza Cairasco in Las Palmas de Gran Canaria, in dem er die letzte Nacht vor seinem Abflug verbracht hatte, ist bis heute unverändert geblieben. 1937 wurde während des Spanischen Bürgerkriegs nach der Erschießung ihres Bürgermeisters die Gemeinde San Lorenzo der Stadt Las Palmas de Gran Canaria zugeschlagen. Im 20. und frühen 21. Jahrhundert konnte sich Las Palmas de Gran Canaria mit Hilfe von Fördergeldern aus der Europäischen Union weiter modernisieren und präsentiert sich heute als urbanes Zentrum und Kapitale mitten im Meer.

Wirtschaft:

Im 19. Jahrhundert wurde der Freihafen Puerto de la Luz von Las Palmas de Gran Canaria die wichtigste Stütze für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt. Der Export des Rohrzuckers und der Bananen- und Tomatenproduktion entwickelten sich rasant, die Handelsbeziehungen mit Großbritannien verstärkten sich so, dass Las Palmas de Gran Canaria zu einem wichtigen Stützpunkt Großbritanniens für den Schiffsverkehr zu seinen afrikanischen und anderen Überseekolonien wurde. 1890 wurde das Hotel Santa Catalina als erstes Hotel der Insel eröffnet, was den Beginn des Tourismus auf Gran Canaria markierte. Das Jahr 1957, als auf dem Flughafen von Gando ein Flugzeug der schwedischen Fluglinie Transair mit 54 Passagieren landete, gilt als Beginn des Massentourismus auf der Insel Gran Canaria. Seitdem entwickelte sich die Tourismusindustrie zur wichtigsten Säule der kanarischen Wirtschaft. Entlang der Playa de Las Canteras entstanden Hotelkomplexe und Vergnügungszentren. Las Palmas de Gran Canaria selbst verlor seit den 1970-er Jahren seine dominierende Rolle im Geschäft mit den Touristen an die Costa Canaria im Süden der Insel. Nach der Restaurantion der Demokratie im Jahre 1977 konnte sich die Stadt wirtschaftlich stetig weiterentwickeln. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wuchs die Bevölkerung von damals knapp 18.000 Einwohnern auf mittlerweile 383.000 im Jahre 2012.

Transport

Die öffentliche Transportinfrastruktur wird von den Bussen der Gesellschaft Guaguas Municipales mit 40 Buslinien im Großraum Las Palmas de Gran Canaria bedient, deren Linien vom Busbahnhof San Telmo aus ihren Anfang nehmen. Die Busse der Gesellschaft Global bedienen mit 119 Buslinien von Las Palmas de Gran Canaria aus interurbane Routen auf der gesamten Insel Gran Canaria. Ein doppelstöckiger Touristenbus befährt in der Stadt Straßen mit besonderen Sehenswürdigkeiten und gibt dem Fahrgast dazu Informationen in mehreren Sprachen. Vor dem Beginn der Finanz- und Staatsschuldenkrise wurde auf Gran Canaria auch über das Projekt eines Tren de Gran Canaria (TG) nachgedacht, das mit einem Eisenbahnzug Las Palmas de Gran Canaria im Norden mit Maspalomas im Süden verbinden sollte.

Puerto de la Luz

Der Hafen von Las Palmas de Gran Canaria in der Bahía de la Luz (Bucht des Lichts) zählt zu den wichtigsten Häfen Südeuropas und Westafrikas und liegt an den Handelsrouten zwischen Europa, Afrika und Amerika. Er wurde zwischen 1883 und 1902 nach Plänen des spanischen Überseeministers Fernando de León y Castillo und seines Bruders, des kanarischen Ingenieurs Juan de León y Castillo, gebaut und sollte den alten Hafen Muelle de San Telmo im Stadtteil Triana ersetzen, für die ein Ausbau und eine Erweiterung nicht mehr möglich war. Die bauliche Realisierung übernahm die englische Firma Swanston & Company. Im Kreuzfahrtgeschäft ist Las Palmas de Gran Canaria heute Anlaufhafen zahlreicher Kreuzfahrtschiffe. Seine heutige Funktion als zweitgrößter Atlantikhafen ist der Umschlag von Öl (ca. 1,5 Mio. t) und Fisch (1.000 t), der Hafen dient auch als Verteilungszentrum für Hilfsgüter nach Afrika. Die Hafenanlagen und Schiffswerften haben eine Gesamtlänge von 14 km; es gibt über 20 Hafenkräne, 600 Fischerboote und ca. 14.000 Schiffsbesuche pro Jahr. 1,3 Mio. Container werden im Hafen Puerto de la Luz jährlich umgeschlagen. Über den Hafen gelangen etwa eine Million Touristen nach Gran Canaria, davon 425.000 als Kreuzfahrtpassagiere. Die Schutzpatronin des Hafens und Namensgeberin ist die Heilige Virgen de la Luz (Jungfrau des Lichts).

Unterkunft:

Stadtviertel Las Canteras & Santa Catalina -

Größtes Angebot an Hotels, Apartments und Pensionen

Stadtviertel La Vegueta & Triana -

Beschränktes Angebot an Unterkünften mit Altstadtatmosphäre

Stadtviertel Santa Catalina & Alcaravaneras -

Exklusivstes und teuerstes Hotelangebot (Hotel Santa Catalina)

Stadtviertel La Isleta -

Preiswertes Angebot an Businesshotels, Apartments und Pensionen

Umgebung:

Monumento Natural de Bandama

Das Naturmonument Bandama ist ein Naturschutzgebiet mit einer Fläche von 326 ha, das auf den Gemeindegebieten von Las Palmas de Gran Canaria und Telde liegt. Es beeindruckt mit dem eingestürzten Eruptionskrater aus der Zeit der letzten Vulkanausbrüche ((Durchmesser: 1.000 m, Tiefe: 220 m). Vom 569 m hohen Vulkankegel Pico de Bandama (mit Aussichtspunkt Mirador) hat man einen Panoramablick über die Stadt Las Palmas de Gran Canaria, den Hafen Puerto de la Luz und den Norden der Insel. Ein rutschiger Wanderweg führt in den Kessel hinab. Seinen Namen erhielt die Caldera de Bandama durch den einstigen Besitzer, den holländischen Weinhändler Van Damme (hispanisiert zu Ban Damma = Bandama). Der Name wurde erstmals im 17. Jahrhundert urkundlich erwähnt. Man erreicht den Vulkankrater über die Landstraße GC-110 in Richtung Tafira.

Kultur:

Kulturfestivals

Festival de Música Gran Canaria

Festival de Música Gran Canaria

Das Musikfestival von Gran Canaria für Klassische Musik findet seit 1985 unter Teilnahme namhafter internationaler Orchester (z.B. London Philharmonic Orchestra, Orchester des Theaters Mariinsky St. Petersburg, Sinfonieorchester Tenerife, Mozarteum Orchester Salzburg, Bamberger Symphoniker, u.a.) in Konzertsälen des Auditorio Alfredo Kraus, im Teatro Pérez Gáldos und im Teatro Guiniguada in Las Palmas de Gran Canaria statt. Das Musikfestival sollte ursprünglich dazu dienen, den Namen der Stadt Las Palmas de Gran Canaria über die Konnotation „Sonne und Strand“ hinaus durch sein Kulturangebot auch für Kulturtouristen international bekannt zu machen. Weiterhin sollte das Kulturleben der Region durch die Bedeutung der Musik, die schon von der Musikgesellschaft Sociedad Filarmónica de Las Palmas herausgestellt wurde, auf hohem künstlerischen Niveau bereichert werden. Zu den namhaften Orchesterdirigenten, die in Las Palmas de Gran Canaria auftraten, gehörten Claudio Abado, Daniel Bairenboim, André Previn, Simon Rattle, Georg Solti, u.a.; zu den namhaften deutschen Musikkünstlern gehörten dabei Werner Henze, Alfred Stockhausen, Wolfgang Rihm, u.a.

Zeit: Januar-Februar

Veranstalter: SOCAEM (Sociedad Canaria de las Artes Escénicas y de la Música)

Vorverkaufsstellen:

Taquilla Auditório Alfredo Kraus, Playa de las Canteras, s/n, 35010 Las Palmas de Gran Canaria, Tel. 928-488488 (Auch telefonischer Vorverkauf)

(Öffnungszeiten: Mo.-Fr. von 15:00-20:00 Uhr)

Taquilla Teatro Pérez Gáldos, Plaza Stagno, 1, C/Lentini, 35001 Las Palmas de Gran Canaria, Tel. 902-488488 (Tägl. telefonischer Vorverkauf)

(Öffnungszeiten: Mo.-Fr. von 10:30-14:00 Uhr & von 17:00-19:00 Uhr; Sa., So und an Feiertagen: 2 Std. vor Konzertbeginn)

(Öffnungszeiten: Mo.-Fr. von 10:30-14:00 Uhr & von 17:30-20:30 Uhr; Sa. von 11:00-14:00 Uhr)

Taquilla Teatro Guiniguada, C/Mesa de León, s/n, 35001 Las Palmas de Gran Canaria,

Tel. 902-488488

(Öffnungszeiten: Tägl. ab 17:00 Uhr)

Web: www.festivaldecanarias.com

Das Theater wurde 2011 wiedereröffnet und bietet Platz für 461 Zuschauer.

Festival de Ópera de Las Palmas de Gran Canaria - Alfredo Kraus

Das Opernfestival wird seit mehr als 45 Jahren mit Aufführungen bekannter Opern („Rigoletto“, „Carmen“, „L‘Elisir d‘Amour“, „Tourandot“, „Un Ballo in Maschera“, u.a.) im Teatro Pérez Gáldos in Las Palmas de Gran Canaria veranstaltet.

Zeit: Februar-Juni

Veranstalter: Amigos Canarios de la Ópera de Las Palmas de Gran Canaria

Amigos Canarios de la Ópera, C/Francisco Gourié, 36-38, Edifício Maiega, 35002 Las Palmas de Gran Canaria, Tel. 928-370125

Vorverkaufsstellen:

Im Vorverkauf werden Eintrittskarten im Internet unter der Webadresse www.entrada.com verkauft.

(Eintritt: von 15 € - 90 €)

Web: www.festivaldeopera.com

Festival Internacional de Cine Las Palmas de Gran Canaria

Jedes Jahr im März findet seit dem Jahr 2000 in ausgewählten Kinos das Internationale Filmfestival von Las Palmas de Gran Canaria statt. Gezeigt werden neueste Filme, die sich durch besondere cinéastische Experimente und Neuerungen auszeichnen. Die Filmvorführungen erfolgen in der jeweiligen Originalfassung. In einem offiziellen Wettbewerb bewerben sich Filmproduktionen um den Filmpreis Lady Harimaguada, eine Retrospektive zeigt eine filmische Werkschau verschiedener Regisseure, eine Freak-Nacht präsentiert neue fantastische Filme und Horrorfilme, und auch Kinder kommen bei Filmen der Laterna Magica auf ihre Kosten. Daneben gibt es das Festival del Cine Fantástico y Teror, das dem Fantastischen Film und dem Horrorfilm gewidmet ist.

Zeit: März

Veranstalter: Ayuntamiento de Las Palmas de Gran Canaria

Veranstaltungsorte:

Multicines Monopol, Plaza Hurtado de Mendoza, 1, 35002 Las Palmas de Gran Canaria,

Tel. 928-367438

Web: www.multicinesmonopol.com

(Eintritt: 3,50 €; Studenten: 2 €, Freak Night: 6 €)

Web: www.festivalcinelaspalmas.com

Festival de Teatro, Música y Danza Las Palmas de Gran Canaria

Das Theater-, Musik- und Tanzfestival (TEMUDAS) findet seit 1993 jährlich in Las Palmas de Gran Canaria statt. Es ist auch unter der englischen Bezeichnung WOMAD (World of Music, Arts & Dance) bekannt und geht auf eine Idee von Peter Gabriel zurück.

Zeit: Juni-Juli

Veranstalter: Ayuntamiento de Las Palmas de Gran Canaria

Temudas Festival, C/León y Castillo, 322, 35007 Las Palmas de Gran Canaria,

Tel. 928-446651

Veranstaltungsorte:

Verschiedene Orte in der Stadt Las Palmas de Gran Canaria (Parque Santa Catalina, Plaza Mayor de Santa Ana, Barrio La Puntilla, Paseo de Las Canteras, Casa África, u.a.)

(Eintritt: frei; außer bei Konzertveranstaltungen)

Web: www2.teatroydanzalaspalmas.com

Festival de Jazz de Canarias

Das Internationale Jazz-Festival mit Konzerten in allen Stilrichtungen des Jazz findet seit 1992 jährlich in Las Palmas de Gran Canaria statt.

Zeit: Juni-Juli

Veranstalter: Canariasjazz

Canariasjazz, C/Doctor Grau Bassas, 34, Local B, 35007 Las Palmas de Gran Canaria,

Tel. 928-490900

Veranstaltungsorte:

Auditorio Alfredo Kraus, Playa de las Canteras, s/n, 35010 Las Palmas de Gran Canaria,

Tel. 928-488488 (Auch telefonischer Vorverkauf)

(Öffnungszeiten: Mo.-Fr. von 15:00-20:00 Uhr)

Teatro Guiniguada, C/Mesa de León, s/n, 35001 Las Palmas de Gran Canaria,

Tel. 902-488488

(Öffnungszeiten: Tägl. ab 17:00 Uhr)

Web: www.canariasjazz.com

Kulturelle Institutionen und Organisationen

Casa de la Cultura/Centro Insular de Cultura (CIC), C/Pérez Gáldos, 53, 35002 Las Palmas de Gran Canaria, Tel. 928-219421

(Öffnungzeiten: Mo.-Fr. von 09.00–14:00 Uhr & von 17:00–21:00 Uhr)

Theater, Kino, Tanz, Ausstellungen, Cafetería im Innenhof - Eintritt frei

Centro de Arte La Regenta - Las Palmas de Gran Canaria

© Patronato de Turismo de Gran Canaria

Centro de Arte La Regenta, C/León y Castillo, 427, 35007 Las Palmas de Gran Canaria,

Tel. 928-472379

(Öffnungszeiten: Mo.–Fr. von 11:00–13:00 Uhr & von 18:00–21:00 Uhr; Sa. von 11:00-13:00 Uhr)

Austellungen von spanischen und internationalen Malern und Bildhauern - Cafetería - Eintritt frei

Centro de Iniciativas Culturales de la Caja de Ahorros de Canarias (CICCA), Plaza Alameda de Colón, 1, 35002 Las Palmas de Gran Canaria, Tel. 928-368687

Web: www.lacajadecanarias.es/es_cultdepor.htm

Das kulturelle Veranstaltungs und Kongresszentrum wurde in den 1980-er Jahren gegründet. Es bietet in einem modernen Auditorium Platz für bis zu 400 Personen.

Club Prensa Canaria, C/León y Castillo, 39, Las Palmas de Gran Canaria, Tel. 928-364977 und Tel. 928-369783

(Öffnungszeiten: Mo.-Fr. von 18:00 Uhr-22:00 Uhr)

Der Kanarische Presseclub veranstaltet Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen mit audio-visuellen Vorführungen zu Natur- und Umweltthemen und Kunstaustellungen - Programminformationen findet man im Kulturteil (Guía Cultural) der Tageszeitungen - Eintritt frei

Fundación Mapfre Guanarteme, C/Castillo, 3, 35002 Las Palmas de Gran Canaria,

Tel. 928-31033

(Öffnungszeiten: Mo-Fr von 17:00-22:00 Uhr

Die private Stiftung widmet sich seit 1984 der kulturellen Entwicklung auf den Kanarischen Inseln mit Vorträgen und Ausstellungen (Galerie); das renovierte Gebäude eines ehemaligen Adelspalastes steht in der Altstadt La Vegueta

Sala San Antonio Abad, Plaza de San Antonio Abad, 35001 Las Palmas de Gran Canaria,

Tel. 928-311800

(Öffnungszeiten: Di.-Sa. von 10:00-21:00 Uhr, So. von 10:00-14:00 Uhr)

Ausstellungen junger kanarischer Künstler im Centro Atlántico de Arte Moderno (CAAM) - Eintritt frei

Amigos Canarios de la Ópera

Seit 1967 veranstaltet die Organisation der Kanarischen Opernfreunde das Festival de la Ópera in Las Palmas de Gran Canaria - Alfredo Kraus. Seit ihrer Gründung wurden in über 40 Jahren mehr als 80 Opern, zunächst im alten Opernhaus Teatro Pérez Gáldos und heute im Auditorio Alfredo Kraus, in Las Palmas de Gran Canaria aufgeführt.

Amigos Canarios de la Ópera, Teatro Pérez Gáldos, C/Francisco Gourié, 36, Edifício

Masiega, 35002 Las Palmas de Gran Canaria, Tel. 928-370125

Web: www.operalaspalmas.org

Círculo Mercantil, Plaza de San Bernardo, 6, 35002 Las Palmas de Gran Canaria,

Tel. 928-366544

Tagungen, Vorträge, Ausstellungen

Archivo Histórico Provincial Joaquín Blanco

Links vom alten Rathaus (Casas Consistoriales) befindet sich im Stadtteil La Vegueta an der Plaza Santa Ana in einem Adelspalast (Haus Nr. 4) das Historische Archiv, das dem kanarischen Historiker José Viera y Clavijo gewidmet ist, der hier bis zu seinem Tod im Jahre 1813 lebte.

Librería del Cabildo

In der Bibliothek der Inselregierung in einer engen Altstadtgasse, die parallel zur Calle Mayor de Triana verläuft, finden Interessierte fast jede Literatur, die über die Insel Gran Canaria publiziert wurde. Dort werden Nachdrucke alter Schriften zur Geschichte und Kultur, Wanderführer und Kartenmaterial (auch Militärkarten) verkauft.

Librería del Cabildo, C/Cano, 24, 35002 Las Palmas de Gran Canaria, Tel. 928-381539

Sociedad Filarmónica

Die philharmonische Gesellschaft von Las Palmas de Gran Canaria besteht seit 1845, als Musiklehrer und Musiker der Sociedad del Gabinete Literario ein philharmonisches Orchester gründeten (etwa 80 Orchestermitglieder). Sitz der Gesellschaft wurde das Teatro Cairasco, in dem Konzerte und Rezitationen aufgeführt wurden. Die Philharmonische Gesellschaft gewinnt heute für ihre jährlichen Konzertreihen im Februar und März international namhafte Musiker und Orchester aus aller Welt.

Sociedad Filarmónica, C/Roque Morera, 1, 35001 Las Palmas de Gran Canaria,

Tel. 928-339002

Web: www.sflpgc.org

Teatro Cuyás

Das Theater hat 943 Sitzplätze und veranstaltet seit 1999 Theateraufführungen, die in der Regel zu 70% ausgelastet sind. Das Gebäude des Theaters gehört zur Schule der rationalistischen Architektur

Teatro Cuyás, C/Viera y VCalvijo, s/n, 35002 Las Palmas de Gran Canaria, Tel. 928-432181

Web: www.teatrocuyas.com

Deutsche Schule Las Palmas de Gran Canaria

Das Colegio Oficial Alemán de Las Palmas de Gran Canaria wurde 1920 von einem Deutschen Schulverein begründet und unterrichtet seither deutsche und ausgewählte spanische Kinder bilingual bis zur deutschen Reifeprüfung (Abitur) und bis zur spanischen Universitätseingangsprüfung. Die Schule beginnt im Vorschulalter mit einem eigenen Kindergarten auf dem Schulgelände und einer Zweigstelle im Süden von Gran Canaria, und führt über die deutsche Grundschule bis zur gymnasialen Oberstufe.

Deutsche Schule Las Palmas - Colegio Oficial Alemán de Las Palmas de Gran Canaria, Lomo del Drago, s/n, 35018 Las Palmas de Gran Canaria, Tel. 928-670750 und

Tel. 928-670754

Denkmäler & Skulpturen:

Stadtteile La Vegueta & Triana

Denkmal: Alonso de Alvarado

Das Denkmal befindet vor dem Castillo de Mata im Stadtteil La Vegueta.

Alonso de Alvarado Montaya González de Cevallos y Miranda

(* 1500 in Secadura, † 1553 in Lima/Peru)

Alvarado war ein spanischer Conquistador und Ritter des Santiago-Ordens aus der Extremadura, der in Südamerika für die spanische Krone kämpfte.

Denkmal Bartolomé de Cairasco de Figueroa

© Patronato de Turismo de Gran Canaria

Denkmal Bartolomé Cairasco de Figueroa

Das Denkmal des Bildhauers Paolo Triscornia de Fernando aus dem Jahr 1894 befindet sich an der Plaza de Cairasco im Stadtteil Triana und steht vor dem Gabinete Literario.

Bartolomé Cairasco de Figueroa

(* 1538 in Las Palmas de Gran Canaria, † 1610 in Las Palmas de Gran Canaria)

Der Dichter, Musiker und Dramaturg Cairasco studierte in Sevilla und kehrte 1551 nach Gran Canaria zurück. 1555 reiste er für fünf Jahre nach Portugal, wo er in Coimbra weitere Studien betrieb. 1559 wurde er in Agaete als Geistlicher tätig. Ab 1572 arbeitete er als Sekretär der Kanarischen Inselregierung. Er nahm 1595 und 1599 aktiv an der Verteidigung von Las Palmas de Gran Canaria gegen den englischen Freibeuter Francis Drake und gegen den holländischen Piraten Pieter Van der Does teil. Ab 1606 arbeitete er als Königlicher Geschichtsschreiber. Seine sterblichen Überreste sind in der Kapelle Santa Catalina der Kathedrale Santa Ana beigesetzt.

Denkmal: Beníto Pérez Gáldos

Das Denkmal des Dichters ist ein Werk des Bildhauers Manuel Béthencourt aus dem Jahr 1991. Es befindet sich seit 2008 vor dem Teatro Pérez Gáldos im Stadtteil Triana. Von 1991-2008 stand es im oberen Teil des Parque San Telmo.

Beníto Pérez Galdós

(* 1843 in Las Palmas de Gran Canaria, † 1920 in Madrid)

Nach dem Ende seiner Schulausbildung studierte Pérez Gáldos Rechtswissenschaft in Madrid, wo er bis an sein Lebensende lebte. Nach Gran Canaria kehrte er nur ein einziges Mal zurück. Er war journalistisch tätig und Autor der Episodios Nacionales, eines auf 50 Bände angelegten Monumentalwerks über die bürgerliche Geschichte Spaniens im 19. Jahrhundert. Zudem war er Abgeordneter im spanischen Parlament. Gáldos gilt als Spaniens bedeutendster Dichter des realistischen Romans und ist meistgelesener Autor nach Miguel de Cervantes. 1904 war er für den Nobelpreis für Literatur nominiert. Sein literarisches Werk umfasst mehr als 100 Bände.

Cruz del Cementerio de Vegueta

Das Kreuz, ein Werk des Bildhauers und Architekten Manuel Ponce de León, befindet sich auf dem Friedhof von La Vegueta.

Denkmal: Dolorosa

Die Skulptur aus dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts steht am Eingang des Friedhofs im Stadtteil La Vegueta.

Denkmal: José Comas Quesada

Die Büste des Bildhauers José Perera Valido aus dem Jahr 1995 befindet sich an der Alameda de Colón im Stadtteil Triana.

José Comas Quesada

(* 1928 in Las Palmas/Puerto de la Luz, † 1993 in Las Palmas de Gran Canaria)

Der Zeichner und Maler Quesada galt als wichtigster Vertreter der spanischen Aquarellmalerei. Das Leitmotiv seines Werkes speist sich aus Ansichten der Stadtteile La Vegueta und Triana, was ihm den Beinamen „Maler der Stadt Las Palmas“ eintrug.

Denkmal: Juan de Frías

Das Denkmal für den kanarischen Bischof Juan de Frías und den Franziskanermönch Miguel López de la Serna, der als Nachfolger von Frías Bischof wurde, befindet sich nahe der Kathedrale Santa Ana im Stadtteil La Vegueta.

Juan de Frías (1474-1475) war zur Zeit der spanischen Conquista Bischof der Kanarischen Inseln. Er verlegte 1483 den Bischofssitz von Rubicón nach Las Palmas de Gran Canaria.

Denkmal Luján Pérez

Die Büste des Künstlers Santiago Vargas Jorge aus dem Jahr 2006 befindet sich in der C/Obispo Codina im Stadtteil La Vegueta.

José Miguel Luján Pérez

(* 1756 in Santa María de Guía, , † 1815 inSanta María de Guía)

In vielen Kirchen auf den Kanarischen Inseln findet man die Heiligenstatuen des Bildhauers und Architekten. Neben der Bildhauerei und Malerei wirkte er auch an der Fertigstellung der Kathedrale Santa Ana in Las Palmas de Gran Canaria und anderer Gotteshäuser auf den Kanarischen Inseln mit.

Lebensstationen

1756 - Geburt in Santa María de Guía

1780 - Ausbildung bei dem Bildhauer Jerónimo de San Guillermo

1782 - Unterricht bei dem Maler Cristóbal Afonso Díaz in Tenerife

1793 - Beginn der Hochphase seiner Arbeit als Bildhauer

1798 - Arbeiten am Hochaltar der Kathedrale von La Laguna in Tenerife

1798 - Fortführen der bildhauerischen Arbeiten des verstorbenen Meisters Diego Nicolás Eduardo an der Kathedrale Santa Ana in Las Palmas de Gran Canaria

1802 - Fertigstellung des Chores in der Kathedrale Santa Ana in Las Palmas de Gran Canaria

1803 - Fertigstellung des Tabernakels in der Kirche Iglesia San Sebastián in La Gomera

1810 - Fertigstellung von 16 Heiligenfiguren in der Kathedrale Santa Ana in Las Palmas de Gran Canaria

1811 - Fertigstellung des Hochaltars in der Gemeindekirche Iglesia de Santa María de Guía

1835 - Tod im Alter von 59 Jahren in Santa María de Guía

Sakrale Werke in Gran Canaria

1787 - La Dolorosa und San Juan Evangelista in der Iglesia de San Juan (Telde)

1793 - Der gekreuzigte Christus im Kapitelsaal der Kathedrale Santa Ana (Las Palmas de Gran Canaria)

1794 - Der gekreuzigte Christus und La Dolorosa In der Basílica Nuestra Señora del Pino (Teror)

1795 - Der gekreuzigte Christus und La Dolorosa in der Iglesia de Santa María de Guía (Santa María de Guía); San Pedro Mártir in der Iglesia de San Juan (Telde)

1799 - Nuestra Señora de la Luz in der Iglesia de la Luz (Las Palmas de Gran Canaria)

1801 - Christus in der Iglesia de Santa María de Guía (Santa María de Guía); Virgen del Rosario in der Iglesia de Gáldar (Gáldar)

1803 - Nazareno, Verónica und La Dolorosa in der Iglesia Santo Domingo (Las Palmas de Gran Canaria)

1804 - San Pedro in der Iglesia San Francisco (Las Palmas de Gran Canaria)

1805 - La Dolorosa in der Kathedrale Santa Ana (Las Palmas de Gran Canaria)

1807 - San Gregorio in der Iglesia de San Gregorio (Telde)

1808 - San José in der Kathedrale Santa Ana (Las Palmas de Gran Canaria); San Agustín und Santa Mónica in der Iglesia de San Agustín (Las Palmas de Gran Canaria)

1809 - Altar Nuestra Señora de la Soldedad in der Iglesia de San Francisco (Las Palmas de Gran Canaria)

1813 - Cristo de la Vera Cruz in der Iglesia San Agustín (Las Palmas de Gran Canaria)

Denkmal: Manolo Millares

Die Büste des Bildhauers Alonso Muñoz aus dem Jahr 1993 befindet sich im Parque Manolo Millares im Stadviertel La Vega de San José in La Vegueta.

Manuel Millares Sall

(* 1926 in Las Palmas de Gran Canaria, † 1972 in Madrid)

Millares war Maler und Gründer der Künstlergruppe El Paso im Jahre 1957. Nach seinen Anfängen als Landschaftsmaler wandte er sich ab 1949 der abstrakten Malerei zu, zu denen auch Werke gehören, die er aus weggeworfenem Müll schuf.

Denkmal: Pepe Cañadulce

Das Denkmal für José Santana Castro Castelo (1920-1991) wurde 1992 von Schülern der Werkstatt von Agüimes erschaffen und befindet sich an der Rotonda des Paseo de San José im gleichnamigen Stadtviertel im südlichen Teil von La Vegueta. Castro war einer der letzten Marktschreier bei traditionellen Festen der Stadt.

Denkmal: San Juan Evangelista

Die Skulptur aus dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts steht am Eingang des Friedhofs im Stadtteil La Vegueta.

Hommage für Juan Brito García

Das Relief wurde von der Kanarischen Inselregierung im Jahr 1996 zu Ehren des ersten Gemeindepfarrers Juan Brito García (1938-1946) im südlichen Teil San José der Altstadt La Vegueta gestiftet. Es befindet sich am Paseo de San José.

Hommage für Matías Vega

Das Relief zeigt den spanischen Botschafter in Venezuela, Gouverneur von Barcelona und Präsidenten der Kanarischen Inselregierung, Matías Vega Guerra (* 1905 in Las Palmas de Gran Canaria, † 1989 in Las Palmas de Gran Canaria). Es befindet sich in der Calle Mayor de Triana im Stadtteil Triana.

Hommage für Padre Cueto

Das Relief der Bildhauerin Susanna Réquema zeigt Padre Dueto (1839-1908), der Bischof der Kanarischen Inseln und Gründer des Colegio de las Dominicanos in Las Palmas de Gran Canaria war. Das Relief befindet sich in der C/General Bravo an der Außenfassade der Dominikanerschule im Stadtteil Triana.

Hommage für José Castellano „Pepe Monagas“

Das Wandrelief befindet sich an der Markthalle Mercado de Vegueta im Stadtteil La Vegueta. Es ist ein Werk der Künstlerin Susana Réquema aus dem Jahr 2004.

Pepe Monagas war eine fiktive literarische Figur des Dichters Francisco Guerra Navarro (1909-1961) aus den gleichnamigen Erzählungen, die ihren Schauplatz an verschiedenen Orten der Stadt Las Palmas de Gran Canaria haben.

Mural: Puente de Palo

Das Wandbild befindet sich zwischen der Calle Mayor de Triana und dem Mercado de Vegueta im Stadtteil La Vegueta.

Skulptur: Alfredo Kraus

Die Skulptur der Bildhauerin Lourdes Umérez aus dem Jahr 2006 befindet sich auf dem Friedhof La Vegueta im gleichnamigen Stadtteil, wo auch die sterblichen Überreste des spanischen Tenors begraben sind.

Alfredo Kraus

(* 1927 in Las Palmas de Gran Canaria, † 1999 in Madrid)

Alfredo Kraus war ein spanischer Tenor mit zahlreichen Auszeichnungen und Ehrungen in Spanien, Frankreich, Italien, Portugal und Österreich. Er veranstaltete von 1990-1999 den Internationalen Gesangswettbewerb Alfredo Kraus in Las Palmas de Gran Canaria. Die Musikhochschule Reina Sofía in Madrid trägt ebenfalls seinen Namen. Seine Geburtsstadt ehrte den Sänger mit der Namensgebung ihres ersten Konzerthauses in der Inselhauptstadt (Auditório „Alfredo Kraus“). Kraus wurde in der Casa Colón im Stadtteil La Vegueta geboren, studierte später zunächst Ingenieurswesen, um sich schließlich in Mailand/Italien zum lyrischen Tenor ausbilden zu lassen. Es folgten Auftritte in allen großen Opernhäusern der Welt.

Skulptur: Guiniguada

Die Polyester-Skulptur befindet sich am Sitz der Kulturstiftung Mapfre Guanarteme im Stadtteil La Vegueta. Sie ist ein Werk des Bildhauers Manolo González aus dem Jahr 1992 und ist 2,25 m hoch.

Skulptur: Maternidad

Die Skulptur „Mutterschaft“ der Bildhauerin Olga López Hernández aus dem Jahr 1994 steht vor dem Hosiptal Materno Infantil im Süden des Stadteils La Vegueta und wurde vom Ayuntamiento de Las Palmas gestiftet.

Stadtteile San Telmo & Ciudad Jardín

Denkmal: Atis Tirma

Das Werk des Bildhauers Manuel Béthencourt aus dem Jahr 1981 befindet sich im Parque Doramas in der C/León y Castillo im Stadtteil San Telmo. Das Denkmal zeigt den altkanarischen Führer Bentejui, der sich während der spanischen Eroberung der Insel Gran Canaria mit den Worten „Atis Tirma“ („Es lebe der heilige Berg Tirma“) vom 150 m hohen Steilfelsen Risco Tirma in den Freitod stürzte.

Denkmal: Baltasar Champsaur Sicilia

Die Büste des Künstlers Agustín Bautista Sosa aus dem Jahr 1995 befindet sich an der Plaza de la Concordia im Stadtteil San Telmo.

Baltasar Champsaur Sicilia

(* 1856 in Las Palmas de Gran Canaria, 1934 in Las Palmas de Gran Canaria)

Champsaur war der Sohn eines französischen Vaters und einer kanarischen Mutter. Er studierte in Barcelona und Montpellier und war Schriftsteller sowie einer der Vizepräsidenten des spanischen Roten Kreuzes.

Denkmal: Beníto Pérez Galdós

Das Denkmal des Bildhauers Pablo Serrano aus dem Jahr 1969 steht an der Plaza de Feria im Stadtteil San Telmo und zeigt den kanarischen Dichter.

Beníto Pérez Galdós

(* 1843 in Las Palmas de Gran Canaria, † 1920 in Madrid)

Nach dem Ende seiner Schulausbildung studierte Pérez Gáldos Rechtswissenschaft in Madrid, wo er bis an sein Lebensende lebte. Nach Gran Canaria kehrte er nur ein einziges Mal zurück. Er war journalistisch tätig und Autor der Episodios Nacionales, ein auf 50 Bände angelegtes Monumentalwerk über die bürgerliche Geschichte Spaniens im 19. Jahrhundert. Zudem war er Abgeordneter im spanischen Parlament. Gáldos gilt als Spaniens bedeutendster Dichter des realistischen Romans und ist meistgelesener Autor nach Migeul de Cervantes. 1904 war er für den Nobelpreis für Literatur nominiert. Sein literarisches Werk umfasst mehr als 100 Bände.

Denkmal: Fernando de León y Castillo

Das monumentale Denkmal steht zwischen dem Parque Doramas im Stadtdteil San Telmo und dem Paseo de Chil im Stadtteil San Telmo. Es ist ein Werk des Künstlers Mariano Benlliure aus dem Jahr 1926.

Fernando León y Castillo

(* 1842 in Telde, , † 1918 in Biarritz/Frankreich)

Schon als Regionalpolitiker der Partido Liberal, ab 1881 als Außen- und Überseeminister Spaniens, setzte sich León y Castillo für den Ausbau des Hafens Puerto de la Luz in Las Palmas de Gran Canaria ein, der als Freihafen zum bedeutendsten des kanarischen Archipels aufstieg. Sein Bruder Juan León y Castilla war Ingenieur und entwarf 1881 die Hafenanlagen von Las Palmas de Gran Canaria, 1886 auch den Leuchtturm Faro de Maspalomas.

Denkmal: Gregorio Chil y Naranja

Das Werk des Künstlers Abrahám Cárdenes Guerra aus dem Jahr 1994 befindet sich am Paseo de Chil im Stadtteil San Telmo.

Gregorio Chil y Naranjo

(* 1831 in Telde, † 1901 in Las Palmas de Gran Canaria)

Der Arzt, Anthropologe und Historiker wandte sich früh der Erforschung der prähispanischen Geschichte der altkanarischen Guanchen zu. 1848 ging er nach Paris/Frankreich und erwarb 1859 den akademischen Grad eines medizinischen Doktors an der Universität Sorbonne. Dr. Chil gründete zusammen mit Victor Grau Bassas, Juan Padilla, u.a. im Jahr 1879 das Museo Canario, er war auch der erste Leiter des Museum bis zu seinem Tode.

Denkmal: Die Olympiateilnehmer aus der Provinz Las Palmas de Gran Canaria

Das Denkmal des Bildhauers Juan Bordes Caballero aus dem Jahr 2001 steht am Paseo de la Playa de Alcaravaneras im Stadtteil San Telmo.

Denkmal: Simón Bolívar

Das Denkmal des Bildhauers Juan Jaén Díaz aus dem Jahr 1982 befindet sich im Parque Romano (Jardínes de Alonso Quesada) im Stadtteil Ciudad Jardín. Das Denkmal hat die Form eines Prismas und zeigt Bolívar von drei Seiten mit seinem Lehrer Simón Rodríguez und mit seiner Frau María Teresa.

Simón José Antonio de la Santísima Trinidad Bolívar Palacios y Blanco (* 1783 in Caracas, † 1830 in Santa Marta/Kolumbien) war südamerikanischer Unabhängigkeitskämpfer und Nationalheld. Er liebte Teresa, eine Frau aus Teror in Gran Canaria, die aber im jungen Alter von nur 21 Jahren an einer Tropenkrankheit verstarb.

Obelisk

Der rötliche Obelisk befindet sich an der Plaza de la Constitución im Stadtteil San Telmo. Er ist ein Werk der Bildhauer Juan Margarit Serradell und Cayetano Guerra del Rio aus dem Jahr 1957.

Skulptur: Die Geburt von Gran Canaria

Die Skulptur des Bildhauers Abrahám Cárdenes befindet sich im Park Los Jardines de Alonso Quesada im Stadtdteil San Telmo.

Skulptur: Lady Harimaguada

Die stählerne und hell lackierte Skulptur aus dem Jahr 1996 befindet sich an der Avenida Marítima im Stadtteil San Telmo und gehört zur Kunstsammlung der Gemeindeverwaltung von Las Palmas de Gran Canaria. Die Skulptur hat eine Größe von 12 m x 4 m x 6 m.

Skulptur: Ocupa

Die Skulptur des Bildhauers Orlando Ruano Mayo aus dem Jahr 2007 befindet sich in der C/Luis Doreste vor dem Colegio de Arquitectos de Canarias (Architektenkammer) im Stadtteil San Telmo.

Skulptur: Planeta Ella

Die Skulptur der Bildhauerin Carmen García aus dem Jahr 2004 befindet sich im Parque Doramas. Sie zeigt eine Frau und eine Giraffe.

Stadtteile Santa Catalina & Las Canteras

Denkmal: Apolinario Macías

Das Werk des Bildhauers Juan Delgado aus dem Jahr 1987 befindet sich am Paseo de Las Canteras in Höhe der Klinik San José im Stadtteil Las Canteras.

Bartolomé Apolinario Macías

(* 1856 in Las Palmas de Gran Canaria, † 1929 in Las Palmas de Gran Canaria)

Der Arzt Macías war Ratsmitglied des Stadtrats von Las Palmas de Gran Canaria. Er wurde 1902 Bürgermeister der Stadt und engagierte sich für die Verbesserung der sanitären und hygienischen Verhältnisse in den Arbeiterwohnungen im Puerto de la Luz und für die Abwasserreinigung. der Stadt.

Denkmal: Circo Silencioso

Das Denkmal des schweigenden Zirkus ist ein Werk des Bildhauers Josep Durán Esteva und befindet sich neben dem Museo Élder im Parque Santa Catalina.

Denkmal: Jacques Cousteau

Das bronzene Werk des Bildhauers Manolo González aus dem Jahr 1998 steht am Paseo de Las Canteras im Stadtdteil Las Canteras.

Jacques-Yves Cousteau

(* 1910 in Saint-André-de-Cubzac/Frankreich, 1997 in Paris/Frankreich)

Cousteau war ein europaweit bekannter Pionier der Meeresforschung, der mit seiner Wollmütze in zahlreichen Dokumentarfilmen und als Meerestaucher auftrat.

Denkmal: José Franchy Roca

Die bronzene Büste des Bildhauers Juan Trujillo Hernández aus dem Jahr 1995 befindet sich in der C/Eduardo Benot im Stadtteil Las Canteras.

José Franchy Roca

(* 1871 in Las Palmas de Gran Canaria, † 1944 in Ciudad de Mexico/Mexico)

Der Rechtsanwalt und Journalist gründete 1902 die Partei Partido Republicano Federal und die Kanarische Arbeitergewerkschaft Federación Obrera Canaria. Während seiner politischen Laufbahn setzte er sich für die Rechte der Arbeiter ein, die 1910 im Hafen von Puerto de la Luz in Las Palmas de Gran Canaria zum ersten Mal streikten. 1931 wurde er Generalstaatsanwalt der Spanischen Republik und 1933 Minister für Industrie und Handel. 1936 wurde er als kanarischer Abgeordneter in das spanische Parlament gewählt, begab sich aber nach dem Beginn des Spanischen Bürgerkriegs ins Exil nach Mexico, wo er 1944 starb. Seine sterblichen Überreste wurden 1976 nach Las Palmas de Gran Canaria überführt.

Denkmal: José Ponce Arias