Geheimkommando zwischen Himmel und Erde - Jost Müller-Bohn - ebook

Geheimkommando zwischen Himmel und Erde ebook

Jost Müller-Bohn

0,0

Opis

Der im christlichen Elternhaus aufgewachsene Joachim Adler galt als fröhlicher, ausgelassener Junge, der sich insbesondere als Stimmenimitator auszeichnete. Wegen leichtfertiger Äußerungen über führende Männer des NS-Regimes wurde er von einem Kameraden aus der Hitlerjugend denunziert. Mit 18 Jahren bekam er deshalb eine Einberufung zur Ausbildung in einer Kaderschule für psychologische Kriegsführung. Er wurde durch eine jahrelange, harte Spezialausbildung mit anderen Jugendlichen zu einem perfekten Sowjetoffizier umfunktioniert, um beim Überfall auf Russland hinter den feindlichen Linien Sabotage zu üben. Die Gebete der Eltern und eigene Gotteserfahrungen bewahren ihn vor den grausamsten Härten des Sabotagefeldzuges. Es gelingt Joachim Adler sogar, drei Juden aus dem Machtbereich der Verfolger vor der Vernichtung zu retten, ehe er in die Heimat zurückkehren kann. ---- Jost Müller-Bohn, geboren 1932 in Berlin, ist der bekannte Evangelist und Schriftsteller von über 40 Büchern. Er studierte in Berlin Malerei und Musik. Über 40 Jahre hielt er missionarische Vorträge. Seine dynamische Art der Verkündigung wurde weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt. Als Drehbuchautor und Kameramann ist er der Begründer der „Christlichen Filmmission“. Seine Stimme wurde unzähligen Zuhörer über Radio Luxemburg bekannt. Einige seiner Bücher wurden zu Bestsellern in der christlichen Literatur.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 201

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Geheimkommando zwischen Himmel und Erde

Vom Hitlerjungen zum Sowjetoffizier

Jost Müller-Bohn

Impressum

© 2015 Folgen Verlag, Wensin

Autor: Jost Müller-Bohn

Cover: Eduard Rempel, Düren

Bildquelle: Adrian Pingstone, wikipedia.org

Lektorat: Mark Rehfuss, Schwäbisch Gmünd

ISBN: 978-3-944187-93-8

Verlags-Seite: www.folgenverlag.de

Kontakt: [email protected]

Dieses eBook darf ausschließlich auf einem Endgerät (Computer, eReader, etc.) des jeweiligen Kunden verwendet werden, der das eBook selbst, im von uns autorisierten eBook-Shop, gekauft hat. Jede Weitergabe an andere Personen entspricht nicht mehr der von uns erlaubten Nutzung, ist strafbar und schadet dem Autor und dem Verlagswesen.

Inhalt

Vorwort

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Unsere Empfehlungen

Vorwort

Der im christlichen Elternhaus aufgewachsene Joachim Adler galt als fröhlicher, ausgelassener Junge, der sich insbesondere als Stimmenimitator auszeichnete. Wegen leichtfertiger Äußerungen über führende Männer des NS-Regimes wurde er von einem Kameraden aus der Hitlerjugend denunziert. Mit 18 Jahren bekam er deshalb eine Einberufung zur Ausbildung in einer Kaderschule für psychologische Kriegsführung. Er wurde durch eine jahrelange, harte Spezialausbildung mit anderen Jugendlichen zu einem perfekten Sowjetoffizier umfunktioniert, um beim Überfall auf Russland hinter den feindlichen Linien Sabotage zu üben. Die Gebete der Eltern und eigene Gotteserfahrungen bewahren ihn vor den grausamsten Härten des Sabotagefeldzuges. Es gelingt Joachim Adler sogar, drei Juden aus dem Machtbereich der Verfolger vor der Vernichtung zu retten, ehe er in die Heimat zurückkehren kann.

Kapitel 1

Tief hingen dunkle, regensatte Wolken über den ungeheuren Weiten Russlands. Ein wendiger Nachtaufklärer brummte in beträchtlicher Höhe seinem Ziel entgegen. Scheinwerfer der deutschen Armee tasteten den Himmel ab, doch die grellen Strahlen verfingen sich in den bauschigen Nachtwolken. Ihr Licht wurde wie von trockener Watte aufgesogen und erleuchtete in dunstig-milchigem Schein nur die Wolkenuntergrenze. Den deutschen Kanonieren an den Flakgeschützen wurde kein Einsatzbefehl gegeben. Das Flugzeug hatte einen schwarzen Anstrich. Kein Hoheitszeichen, keinerlei Bezeichnung oder Nummer waren zu erkennen. Die deutsche Besatzung des Flugzeugs wunderte sich nicht über die beiden Passagiere, die sie bis weit hinter die russischen Linien bringen sollte. Für sie waren es zwei blutjunge Offiziere in sowjetischen Uniformen, der eine als Oberleutnant, der andere als Leutnant des NKWD (Volkskommissariat für innere Angelegenheiten).

Die Namen der beiden Männer waren Rüdiger Wohlbrück und Joachim Adler, doch das wusste weder der Pilot noch sein Beobachter.

Die beiden »Russen« saßen mit konzentrierter Aufmerksamkeit neben ihrem Gepäck. Auf ihre Rücken waren sogenannte »automatische Fallschirme« geschnallt. Bei diesen Schirmen brauchten sie also beim Sprung in die Tiefe gar nichts zu tun und konnten deshalb auch nichts falsch machen.

Für die sogenannten »toten Lasten«, nämlich ihr Gepäck, hatten sie spezielle Fallschirme in verschiedenen Größen. Sie sollten später beim Absprung das Gepäck mit beiden Armen vor dem Oberkörper festhalten. Durch den Ruck, der beim Öffnen der Fallschirme entsteht, sollte ihnen das Gepäck aus den Armen gerissen werden und nach unten fallen, dadurch würde sich die Reißleine spannen und die Fallschirme zum Öffnen bringen. Sie waren zusätzlich noch durch eine Leine miteinander verbunden, so dass sichergestellt war, dass die wichtigen Ausrüstungsgegenstände nicht verlorengehen konnten. Die Fallgeschwindigkeit der Fallschirme war so eingestellt, dass die Gepäckfallschirme schneller fielen als die der Männer, dadurch sollte verhindert werden, dass sich die Schirme ineinander verhedderten.

Der Nahaufklärer überflog die deutschen Linien. Die sowjetische Luftabwehr reagierte ebenso wenig wie vorher die deutsche.

Vielleicht dachten sich die Russen: Was soll schon ein einzelnes Flugzeug in dieser enormen Höhe ausrichten? Der Pilot sieht von oben genauso wenig wie die sowjetischen Flugabwehrbatterien von unten. Was konnte zu dieser Nachtzeit und bei diesen Wetterverhältnissen die Mannschaft eines feindlichen Aufklärungsflugzeuges schon ausrichten?

Das Flugzeug brummte unverdrossen seinem Ziel entgegen. In den zurückliegenden Tagen hatten deutsche Fernaufklärer, die tief ins feindliche Hinterland vorgedrungen waren, Luftaufnahmen mitgebracht, die die Gefechtsstände der deutschen Armeen äußerst hellhörig machten. Mit ihnen war dokumentiert, dass überall Soldaten und Zivilisten, auch Frauen und Kinder, an Befestigungsanlagen für neue Flugplätze arbeiteten. Aller Wahrscheinlichkeit nach sollten russische Flugzeuge dort stationiert werden, um auf die bevorstehende deutsche Offensive vorbereitet zu sein.

Auf einem sowjetischen Flugplatz, der weit hinter der bestehenden Frontlinie lag und von größter strategischer Bedeutung war, sah man bei der Vergrößerung der Luftaufnahmen in der Bildauswertungsstelle, dass sogar deutsche Kriegsgefangene an der Aushebung von Gräben für Abwehrstellungen durch die Russen eingesetzt waren.

Eintönig brummten die beiden Motoren dem kommenden Tag entgegen. Der »sowjetische Oberleutnant« kletterte in die Pilotenkanzel und fragte: »Wie können Sie nur mitten in der Nacht das vorgegebene Ziel finden? Ich verstehe leider nichts vom Fliegen, verzeihen Sie bitte, dass ich so dumm frage.«

Rüdiger Wohlbrück hatte diese Worte gegen das enorme Brummen der Motoren herausgeschrien.

»Erfahrung, alles Erfahrung, mein Lieber«, antwortete der Feldwebel, der den Nachtaufklärer mit stoischer Gelassenheit steuerte.

»Wir werden das Zielgebiet bald erreicht haben, Sie können sich fertigmachen.« Der Flugzeugführer starrte unentwegt auf seine Instrumente und Rüdiger kletterte zurück zu seinem Platz. »Es ist bald soweit«, dabei machte er eine erbarmungswürdige Geste: »Helm ab zum Gebet!«

Rüdiger konnte nicht ahnen, dass sein bester Kamerad tatsächlich im stillen Gebet versunken dasaß.

Der Oberleutnant überprüfte noch einmal seine Sprungausrüstung und fand, die Gurte saßen gut. Dennoch fummelte er weiter am Schenkelgurt, am Leibgurt und auch am Schultergurt herum, er tat es unzählige Male.

In ihrem Gepäck hatten sie einen kleinen, aber sehr starken Kurzwellensender, zwei sowjetische Armeepistolen, eine Kartentasche, zwei russische Ferngläser, zwei Offiziersmützen mit grünem Stirnband und sowjetischem Stern, Verpflegung, Verbandszeug, eine russische Bibel, in deren Seiten bestimmte Buchstabengruppen die Funkverschlüsselung ergaben, ein Paket mit 500 Rubel in kleinen Scheinen, sowjetische Batterielampen, zwei Tarnnetze, Decken und andere wichtige Ausrüstungsgegenstände, die für ein solches Unternehmen notwendig sind.

Beide Offiziere hatten zudem etwas äußerst Wichtiges um ihren Hals gehängt bekommen: eine Giftampulle mit Zyankali, falls sie wider Erwarten in Gefangenschaft geraten und die unmenschlichen Foltermethoden der Feinde nicht über sich ergehen lassen wollten.

Durch die Bordsprechanlage ertönte ein akustisches Signal: »Achtung, Achtung! Fertigmachen zum Absprung! Wir nähern uns dem Ziel«, befahl der Flugzeugführer und drosselte die Motoren. Das Flugzeug verlor schnell an Höhe. »Unter uns liegen die Sumpf- und Waldgebiete, Ihr vorgegebenes Zielgebiet. Eine kleine Insel können Sie jetzt zur Linken erkennen.«

Die Maschine hatte die schützende Wolkendecke längst verlassen, und in der ersten Morgendämmerung konnte man bereits Konturen der Landschaft wahrnehmen. Auch der »sowjetische Leutnant«, alias Joachim Adler, prüfte noch einmal den Fallschirm, den er dann am Boden vernichten oder irgendwo verstecken sollte. Er war nämlich der einzige Ausrüstungsgegenstand von der deutschen Luftwaffe und konnte ihnen zum Verhängnis werden, sollte er gefunden werden. Alles andere, außer den beiden Menschen natürlich, setzte sich aus sowjetischem Beutematerial zusammen.

Jetzt stellte der Pilot die beiden Motoren ab. Im lautlosen Gleitflug näherte sich die getarnte Maschine dem Absprungplatz. Joachims Haut wurde pelzig, er zitterte wie bei leichtem Schüttelfrost. Vor aufkommender Angst bekam er Herzstiche. So weit war es also durch seine jugendliche Tollkühnheit gekommen! Seine übermütige Unbesonnenheit präsentierte ihm nun die Rechnung, musste er bei sich denken.

In der Tiefe unter ihnen glänzten zwei Flussarme und ein beachtlich großer See. Weit und breit kein Licht, keine Straße, kein Dorf, kein Haus – nur ein finster wirkender Waldteppich und mittendrin die ihnen von vielen Fotos schon bekannte Waldlichtung, auf der sie landen sollten.

»Alles fertig?«, rief der Flugzeugführer.

»Alles fertig!«, antworteten die beiden Männer.

Das Flugzeug glitt noch immer lautlos der Erde entgegen. Man konnte das Rauschen an den Flügeln hören.

»Achtung! – Zielgebiet erreicht! – Zum Absprung – Jetzt!«, schrie der Feldwebel, der Kommandant der Maschine.

Kurz hintereinander stürzten die beiden Deutschen aus der Luke. Sie spürten ein unheimliches Ziehen in ihren Gedärmen sowie in der Herz- und Magengegend. Sie meinten, kaum Luft zu bekommen, obwohl sie nur von Luft umgeben waren.

Mit einem heftigen Knall riss nach vier Sekunden der Sack auf.

Der weiße Fallschirm blähte sich rauschend gegen den heller werdenden Himmel auf. Auch der zweite Packsack öffnete sich. Mit rasanter Geschwindigkeit schnellte die weiße Seide heraus und entfaltete sich über Joachim Adler. Beide hörten sie noch die Motoren des Nachtaufklärers, der sich steil in die Wolkendecke über ihnen schob und sich allmählich entfernte. Sie aber schwebten jetzt in berauschender Schwerelosigkeit auf die Erde zu.

Trotz jahrelanger Vorbereitung auf dieses Geheimunternehmen zitterte Joachim noch immer wie ein Küken in den Krallen eines Habichts, denn nun hatte er keine Rückzugsmöglichkeit mehr.

In wenigen Augenblicken würde er mit seinem Freund und Kameraden auf der Erde aufsetzen, Hunderte von Kilometern weit von der Frontlinie entfernt, in Feindesland und ganz allein auf sich gestellt, wo sie operieren sollten.

Ihre Landung wurde zur Meisterleistung. In einer Senke, auf relativ weichem Boden, rollten sie vorschriftsmäßig ab, unterliefen den Fallschirm, rafften die Seide zusammen, bargen sie und verstauten die Schirme unter größeren Steinen am Waldbach. So schnell sie konnten, verschwanden die beiden in dem dichten Wald.

Als Joachim, verborgen unter den dichten Blättern des Untergehölzes, sich zur ersten Verschnaufpause niedersetzte und die Vögel hörte mit ihrem großartigen Morgenkonzert, fühlte er sich auf einmal maßlos einsam, von seinen Vorgesetzten verraten und verkauft. Er musste daran denken, wie sich alles in den letzten Jahren entwickelt hatte und er zu einem Werkzeug in der großen Kriegsmaschinerie des Hitler-Diktators geworden war.

Lange nach der Beendigung des 2. Weltkrieges begann er eines Tages zu schreiben:

Kapitel 2

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Kapitel 3

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Kapitel 4

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Kapitel 5

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Ihnen hat dieses eBook gefallen? Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung unter www.cebooks.de.

Informationen über Angebote und Neuveröffentlichungen unter

www.cebooks.de/newsletter

Jost Müller-Bohn: Im Blitzkrieg zwischen Hakenkreuz und Sowjetstern

Folgen Verlag, ISBN: 978-3-944187-29-7

Die Erlebnisse eine Kameramannes, der Wochenschaufilme vom Kriegsgeschehen drehen musste, stehen im Mittelpunkt dieses Buches.

Der gelebte Glaube seines Fahrers und dessen offene Diskussion mit einem gefangen genommenen atheistischen Politoffizier der Sowjets bringen ihn zum Nachdenken. In all den Schrecken des Krieges wird ihm klar, dass der Glaube an Gott mehr ist als eine Weltanschauung.

Jost Müller-Bohn: Christus-Botschaft unter Stasiterror

Folgen Verlag, ISBN: 978-3-944187-82-2

„Stasi und kein Ende“ – Menschen, die unter dem Regime eines totalen Überwachungsstaates zu leben hatten, werden noch lange unter dieser traumatischen Erfahrung leiden. Zumal in der Presse der Eindruck erweckt wird, als wären die meisten Christen in der DDR passive Mitläufer des sozialistischen Systems oder gar aktive Informanten des berüchtigten Ministeriums für Staatssicherheit gewesen.

Unter diesem Eindruck unternahm Jost Müller-Bohn eine Besuchsreise durch die neuen Bundesländer. Mitglieder verschiedener Kirchen und Freikirchen berichten ihm von ihrem Erleben. Eine kleine Auswahl dieser Erlebnisberichte erscheint in diesem eBook.

Heinz Böhm: Wenn der Glaube schwindet

Folgen Verlag, ISBN: 978-3-944187-37-2

Wer kennt solche Zeiten nicht! Die Freude des Glaubens erlischt wie eine niedergebrannte Kerze und stattdessen steigt wie aus einem Abgrund die Angst empor. Gerade dann sollen die Angefochtenen wissen, dass die Sonne, Jesus Christus, niemals ihren Schein verliert.

Und es kommt die Stunde, wo Jesus selbst in den verzagten Herzen sein Licht aufleuchten lässt. Dann wiederholt sich für die Angefochtenen die Erfahrung der Psalmbeter: »Als der Elende rief, hörte der Herr und half ihm aus allen seinen Ängsten.«