Flucht aus dem wilden Syrien - Emin Liebscher - ebook

Flucht aus dem wilden Syrien ebook

Emin Liebscher

0,0

Opis

Piroz, der siebzehnjährige Kurde aus Syrien, hat gerade sein Abi Fachrichtung Naturwissenschaften bestanden. Er begibt sich nach Damaskus, um auf der Uni in Mezzeh französische Literatur zu studieren. Aufgrund seines Status als staatenloser Kurde und Ausländer der Provinz Al-Hassaka und dem von Geheimdienst unterstellten Verdacht, zu politischen Aktivitäten zu neigen, wird ihm das Studium verweigert. Durch seinen Komplizen Messoud lernt Piroz Beshir kennen, der ihm eine Möglichkeit in Beirut anbietet und ihm das Blaue vom Himmel verspricht, um auf der arabischen Universität in Beirut sein Studium anzufangen. Piroz ergreift die Chance und riskiert die illegale Reise in den Libanon. Dort herrscht Bürgerkrieg und jedes Gebiet wird von Milizen kontrolliert. Piroz stellt schnell fest, dass er belogen und betrogen wurde. Es bleibt ihm nichts anders übrig als sich der neuen Situation anzupassen, aber mit dem Ziel, wieder ganz schnell nach Syrien zurückzukehren. Er wird zu einem Trainingslager irgendwo im Osten Libanons gebracht, das zu einer kurdischen Bewegung gehört, die sich Harakat E Ssaeiqa (Brusk) nennt und die eng mit dem syrischen Außengeheimdienst und der sozialistisch-nationalen syrischen Partei im Libanon arbeitet, junge Kurden rekrutiert und dafür Geld kassiert. So vergehen etwa drei sehr lange und ereignisreiche Monate, bis ihm die Rückkehr nach Syrien irgendwie doch gelingt. In Syrien beginnt Piroz seine Flucht wieder von vorne zu planen, aber diesmal Richtung Europa.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 226

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Emin Liebscher

Flucht aus dem wilden Syrien

Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte Dateien sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar.

Impressum:

© 2013 Verlag Kern

Autor: Emin Liebscher

© Inhaltliche Rechte beim Autor

Herstellung: Verlag Kern, Bayreuth

Umschlagdesign und Satz: www.winkler-layout.de

Titelfoto: Fotolia, © Graphies.thèque

Lektorat: Manfred Enderle

ISBN 9783944224-732

ISBN E-Book: 9783944224-923

1. digitale Auflage 2013 Zeilenwert GmbH

www.verlag-kern.de

Dieses Buch widme ich meiner geliebten Tochter Lara. Sie ist meine beiden Augensterne.

Ich möchte meinem Freund Marco Stega für die Motivation, die mich immer wieder nach vorne getrieben hat, danken. Vielen Dank Marco, ohne Dich wäre dieses Buch nicht zustande gekommen. Auch mein besonderer Dank geht an Manfred Liebscher für seine Unterstützung. Mein Dank gilt all meinen Familienangehörigen, Freunden und anderen üüber den Erdball verstreuten Bekannten, insbesondere meinem Sohn Can. Ich danke meinem toten Bruder Munis. Sein Name diente als Vorlage für einen Charakter, damit er nicht in Vergessenheit geraten wird.

Inhaltsverzeichnis

Cover

Titel

Impressum

Widmung

Damaskus 1990

Reise in den Libanon

Ankunft im Lager

Damaskus 1990

Als ich das erste Mal Arrak, Raki trank, war ich gerade mal 18 Jahre alt. Dies geschah in einer Gegend von Damaskus, Ruken Al Din, jener Gegend, die seit Jahrzehnten überwiegend von Kurden bewohnt wird.

Ich folgte der Einladung eines Bekannten, um einige oppositionelle Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und dem kulturellen Milieu kennenlernen zu können. Wir waren eine Gruppe von Männern unterschiedlichen Alters und ich war wohl der jüngste von ihnen. Ich hatte vor Kurzem mein Abitur in der Fachrichtung Naturwissenschaften mit einer durchschnittlichen Note bestanden und dann die Reise ins Innere Syriens angetreten, um das Land zu erforschen. Aus der Perspektive eines jungen Mannes meines Alters, gierig nach Neuem und mit dem Ziel, ein Studium der französischen Literatur an der literarischen Fakultät in Mezzeh in Damaskus zu beginnen.

Meine Vorliebe für die französische Sprache begann schon früh, während der ersten Jahre meiner Schülerzeit und ab dem siebten Schuljahr, als das erste Jahr am Gymnasium anfing, hatte ich das Glück Französisch zu lernen. (Damals konnte man in Syrien ab dem Gymnasium entweder Englisch oder Französisch als Fremdsprache wählen oder gewählt bekommen.). Mittlerweile werden Fremdsprachen schon in der Grundschule unterrichtet und dadurch bekommt man den Eindruck, dass sich zumindest auf dem Bildungsweg etwas getan hat.

Mit dem gewählt bekommen meine ich, dass das Schulkomitee (bestehend aus dem Schuldirektor, der Schulaufsicht und einem Bezirksmitglied der regierenden Baath-Partei und mit der Anwesenheit von jemandem aus dem politischen Geheimdienstapparat) nach Lust und Laune entscheidet, welcher Schüler, welche Fremdsprache erlernen soll. Es ist nicht so wie in demokratischen Ländern, wie bei uns in Deutschland oder in anderen Ländern in Europa, dass man die Schüler nach deren Talent und ihrer Leistung fördert oder sogar nach Absprache mit den Eltern und den Schülern selbst.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!