Familientreffen mit Leiche - Helmut Exner - ebook

Familientreffen mit Leiche ebook

Helmut Exner

0,0

Opis

Es ist eine total verrückte Familiengeschichte, die Lilly Höschen da aufgetischt wird. Die Zwillinge Giovanni und Raphael Saufklever, mittlerweile in den Fünfzigern, besuchen ihre alte Lehrerin und erzählen bis tief in die Nacht hinein. Am nächsten Abend findet ein Familientreffen in einem Hotel in Goslar statt, zu dem Lilly sich gern einladen lässt, um diese kuriosen Leute, über die sie so viel erfahren hat, kennenzulernen. Bei ihrer Ankunft vor dem Hotel wird sie Zeugin eines merkwürdigen Verbrechens. Jetzt ist die schrullige alte Dame in ihrem Element und ermittelt parallel zur Polizei, die den Fall dank ihrer Hilfe schnell aufklären kann. Als die Kommissare erschöpft, aber glücklich Feierabend machen wollen, erhalten sie einen Anruf von Lilly Höschen: “Ich hätte da noch eine Leiche im Keller.” Eine Familiengeschichte, die sich über acht Jahrzehnte erstreckt, voller Tragik und Komik, Liebe, Hass und Leidenschaft – das ist der Hintergrund für zwei Verbrechen, mit denen diese Familie anlässlich ihres Treffens konfrontiert wird. Plötzlich spielen wieder Geschehnisse eine Rolle, die fast ein halbes Jahrhundert zurückliegen.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 219

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Inhaltsverzeichnis

Innentitel

Über dieses Buch

Impressum

Clausthal-Zellerfeld und Lautenthal, 14. Februar 2014

Clausthal-Zellerfeld 1935

Lautenthal 1935

Lautenthal, 14. Februar 2014

Lautenthal 1936

Lautenthal 1936 - 1955

Goslar 1969

Clausthal-Zellerfeld 1969

Lautenthal, 14./15. Februar 2014

Christian

Hermine

Antek

Christiane

Peter

Martin

Giovanni und Raphael

Goslar, 15. Februar 2014

Goslar, 16. Februar 2014

Goslar, 17. Februar 2014

Ein paar Worte hinterher

Über den Autor

Weitere Bücher von Helmut Exner

 

Helmut Exner

 

 

Familientreffen

mit Leiche

Über dieses Buch

 

Die in die Jahre gekommenen Zwillinge Giovanni und Raphael besuchen ihre alte Lehrerin Lilly Höschen in dem idyllischen Harzer Ort Lautenthal und erzählen ihre kuriose Familiengeschichte. Auch Amadeus, Lillys Großneffe, ist dabei. Am nächsten Tag findet ein Familientreffen statt, zu dem auch Lilly und Amadeus eingeladen sind. Vor dem Ort des Treffens, einem Hotel in Goslar, wird Lilly Zeugin eines Verbrechens. Jetzt ist die alte Dame in ihrem Element und setzt alles daran, die Tat, unabhängig von den Ermittlungen der Polizei, aufzuklären. Dann geschieht wieder etwas Schreckliches. Was haben die aktuellen Geschehnisse mit der Familiengeschichte zu tun?

Die Handlung und die Personen in diesem Buch sind frei erfunden. Die vorkommenden Orte Clausthal-Zellerfeld, Lautenthal, Goslar, Torfhaus, Braunlage und Bad Lauterberg sind authentisch.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

 

 

Impressum

 

Familientreffen mit Leiche

ISBN 978-3-943403-36-7

 

ePub Edition

Version 1.0 - 03-2014

© 2014 by Helmut Exner und dessen Lizenzgeber

Alle Rechte vorbehalten.

 

Autorenfoto: © Ania Schulz –www.as-fotografie.com

Covermotiv: © vitalytitov – Stock Photo #52590853

www.bigstockphoto.com/de/image-26513075/

Covermotiv: © pashabo – Stock Photo #46835740

www.bigstockphoto.com/de/image-46835740/

 

Lektorat: Sascha Exner

 

EPV Elektronik-Praktiker-Verlagsgesellschaft mbH

Postfach 1163, D-37104 Duderstadt

www.helmutexner.de

 

Clausthal-Zellerfeld und Lautenthal,

14. Februar 2014

»Das ist vielleicht blöd, auf diesem albernen Schwanz zu sitzen«, sagte Amadeus gestresst.

»Das ist kein Schwanz, sondern ein Federbusch«, gab Marie lächelnd an ihren Mann zurück. Die beiden saßen im Auto. Sie waren auf dem Weg zu einem Kostümball in der Stadthalle. Ihre kleine Tochter Lilly hatten sie bei den Großeltern abgeliefert, die in Clausthal wohnten. Zum ersten Mal seit der Geburt wollten sie nun zusammen ausgehen. Amadeus konnte diesen ganzen Karnevalsrummel nicht leiden. Aber um seiner Frau etwas Gutes zu tun, hatte er sich schließlich in ein Hahnenkostüm gezwängt und war nach Clausthal gefahren. Marie war als Pippi Langstrumpf verkleidet. Sie parkten ihren Wagen an der Stadthalle und gingen in das gut gefüllte Foyer. Dort wurden sie mit Lachsalven empfangen.

»Warum ist denn hier niemand im Kostüm?«, fragte Amadeus erstaunt.

Irgendjemand antwortete: »Weil hier heute eine Theateraufführung stattfindet. Der Maskenball ist morgen.«

»Das kann doch gar nicht sein. Heute ist doch Samstag.«

Marie sah Amadeus verärgert an und korrigierte: »Heute ist Freitag. Und wenn du mich nicht sofort hier raus bringst, schreie ich. Und zwar nicht aus Vergnügen, sondern weil ich mich zu Tode schäme. Die Leute sind alle chic angezogen, und ich laufe hier als Pippi Langstrumpf herum und du als alberner Hahn mit einem Federbusch am Hintern.«

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!