Der Untertan von Heinrich Mann. - Heinrich Mann - ebook

Der Untertan von Heinrich Mann. ebook

Heinrich Mann

0,0
34,99 zł

Opis

Königs Erläuterungen - Textanalyse und Interpretation mit ausführlicher Inhaltsangabe und Abituraufgaben In einem Band bieten dir die neuen Königs Erläuterungen alles, was du zur Vorbereitung auf Referat, Klausur, Abitur oder Matura benötigst. Das spart Zeit bei der Vorbereitung! Alle wichtigen Infos zur Interpretation. - von der ausführlichen Inhaltsangabe über Aufbau, Personenkonstellation, Stil und Sprache bis zu Interpretationsansätzen - plus 4 Abituraufgaben mit Musterlösungen und 2 weitere zum kostenlosen Download . sowohl kurz als auch ausführlich. - Die Schnellübersicht fasst alle wesentlichen Infos zu Werk und Autor und Analyse zusammen. - Die Kapitelzusammenfassungen zeigen dir das Wichtigste eines Kapitels im Überblick - ideal auch zum Wiederholen. - Das Stichwortregister ermöglicht dir schnelles Finden wichtiger Textstellen. . und klar strukturiert. - Ein zweifarbiges Layout hilft dir Wesentliches einfacher und schneller zu erfassen. - Die Randspalte mit Schlüsselbegriffen ermöglichen dir eine bessere Orientierung. - Klar strukturierte Schaubilder verdeutlichen dir wichtige Sachverhalte auf einen Blick. . mit vielen zusätzlichen Infos zum kostenlosen Download.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi lub dowolnej aplikacji obsługującej format:

EPUB
MOBI

Liczba stron: 112




KÖNIGS ERLÄUTERUNGEN

Band 348

Textanalyse und Interpretation zu

Heinrich Mann

DER UNTERTAN

Jörg Schlewitt

Alle erforderlichen Infos für Abitur, Matura, Klausur und Referat plus Musteraufgaben mit Lösungsansätzen

Zitierte Ausgaben: Mann, Heinrich: Der Untertan. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, 162010 (Fischer TB 13640)

Über den Autor dieser Erläuterung: Prof. Dr. habil. Jörg Schlewitt studierte Germanistik und Geschichte. Nach einigen Jahren im Schuldienst (Fächer: Deutsch/Geschichte) begann er eine Universitätslaufbahn und war zuletzt ordentlicher Professor für Methodiken des Deutschunterrichts (Fachdidaktik) an der Universität Leipzig. Er veröffentlichte zahlreiche Monografien und Aufsätze zur Fachdidaktik und ist Verfasser und Mitherausgeber von Schulbüchern.

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages. Hinweis zu § 52 a UrhG: Die öffentliche Zugänglichmachung eines für den Unterrichtsgebrauch an Schulen bestimmten Werkes ist stets nur mit Einwilligung des Berechtigten zulässig.

2. Auflage 2013

ISBN 978-3-8044-6950-1

© 2002, 2011 by Bange Verlag GmbH, 96142 Hollfeld Alle Rechte vorbehalten! Titelbild: Werner Peters im DEFA-Spielfilm Der Untertan, DDR 1951 © ullstein bild – united archives

Hinweise zur Bedienung

Inhaltsverzeichnis Das Inhaltsverzeichnis ist vollständig mit dem Inhalt dieses Buches verknüpft. Tippen Sie auf einen Eintrag und Sie gelangen zum entsprechenden Inhalt.

Fußnoten Fußnoten sind im Text in eckigen Klammern mit fortlaufender Nummerierung angegeben. Tippen Sie auf eine Fußnote und Sie gelangen zum entsprechenden Fußnotentext. Tippen Sie im aufgerufenen Fußnotentext auf die Ziffer zu Beginn der Zeile, und Sie gelangen wieder zum Ursprung. Sie können auch die Rücksprungfunktion Ihres ePub-Readers verwenden (sofern verfügbar).

Verknüpfungen zu Textstellen innerhalb des Textes (Querverweise) Querverweise, z. B. „s. S. 26 f.“, können durch Tippen auf den Verweis aufgerufen werden. Verwenden Sie die „Zurück“-Funktion Ihres ePub-Readers, um wieder zum Ursprung des Querverweises zu gelangen.

Verknüpfungen zu den Online-Aufgaben Im Abschnitt 6 „Prüfungsaufgaben“ finden Sie einen Hinweis zu zwei kostenlosen zusätzlichen Aufgaben. Diese Aufgaben können über die Webseite des Verlages aufgerufen werden. Tippen Sie auf die Verknüpfung und Sie werden direkt zu den Online-Aufgaben geführt. Dazu wird in den Web-Browser Ihres ePub-Readers gewechselt – sofern Ihr ePub-Reader eine Verbindung zum Internet unterstützt und über einen Web-Browser verfügt.

Verknüpfungen zu Inhalten aus dem Internet Verknüpfungen zu Inhalten aus dem Internet werden durch eine Webadresse gekennzeichnet, z.B. www.wikipedia.de. Tippen Sie auf die Webadresse und Sie werden direkt zu der Internetseite geführt. Dazu wird in den Web-Browser Ihres ePub-Readers gewechselt – sofern Ihr ePub-Reader eine Verbindung zum Internet unterstützt und über einen Web-Browser verfügt.  Hinweis:

INHALT

1. Das Wichtigste auf einen Blick − Schnellübersicht

2. Heinrich Mann: Leben und Werk

2.1 Biografie

2.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund

Einkehr und Selbstbestimmung

Historische Ereignisse, die unmittelbar im Roman eine Rolle spielen

Literaturgeschichtliche Einordnung

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

Das Werk im Schaffensprozess

3. Textanalyse und -Interpretation

3.1 Entstehung und Quellen

3.2 Inhaltsangabe

Diederich Heßling studiert in Berlin und begegnet Kaiser Wilhelm II.

Diederich bricht sein Eheversprechen und lässt sich den Schnurrbart nach dem Vorbild des Kaisers formen

Diederich übernimmt die Fabrik in Netzig und beginnt seinen Aufstieg zur Macht

Aus dem Prozess wegen Majestätsbeleidigung geht Diederich als Sieger hervor

Diederich festigt seine Macht in Netzig und heiratet Guste Daimchen

Diederich klärt Familienangelegenheiten, wird Generaldirektor und hält die Rede zur Denkmalseinweihung

3.3 Aufbau

Grundstruktur des Romans / Übersicht

Übersicht zur Struktur und Chronologie der einzelnen Kapitel

3.4 Personenkonstellation und Charakteristiken

Charakterisierungen der Hauptfiguren

Diederich Heßling

Wolfgang Buck

Der alte Herr Buck

Napoleon Fischer

Dr. Jadassohn

Guste Daimchen

3.5 Sachliche und sprachliche Erläuterungen

3.6 Stil und Sprache

3.7 Interpretationsansätze

Diederich wird vom Macht-Erleidenden zum Macht-Ausübenden

Die gegensätzliche Entwicklung zweier Protagonisten: Diederich und der alte Buck

Die satirische Gestaltung des Romans am Beispiel der kontinuierlichen Annäherung Diederichs an Kaiser Wilhelm II.

Die Funktion der drei Frauengestalten bei der Entwicklung Diederichs zum untertänigen Machtmenschen

Die Funktion des Theater-Motivs im Roman

4. Rezeptionsgeschichte

Zwei unterschiedliche Urteile bei Erscheinen des Buches 1919

Rezensionsbeispiele aus der Weimarer Republik

Die Rezeption des Untertan im faschistischen Deutschland

Wirkung im Ausland bis 1945

Rezeption nach 1945 in Ost und West

Der Staudte-Film Der Untertan

Ausblick

5. Materialien

6. Prüfungsaufgaben mit musterlösungen

Aufgabe 1 ****

Aufgabe 2 ****

Aufgabe 3 **

Aufgabe 4 **

Literatur

Zitierte Ausgabe

Gesamtausgabe

Textausgaben und Dokumente

Lernhilfen und Kommentare für Schüler

Sekundärliteratur

Materialien im Internet

Verfilmung

1.Das Wichtigste auf einen Blick – Schnellübersicht

Damit sich der Leser in diesem Band schnell zurechtfindet und das für ihn Interessante gleich entdeckt, hier eine kurze Übersicht.

Im 2. Kapitel findet sich der Lebenslauf von Heinrich Mann und wir geben Erläuterungen zum zeitgeschichtlichen Hintergrund:

Heinrich Mann wurde 1871 in Lübeck geboren und er starb 1950 in Santa Monica. Er hatte viele Wohnsitze, u. a. in Lübeck, München, Berlin.

Der Untertan reflektiert die Zeit von 1848 (der alte Buck hatte 1848 an der Revolution teilgenommen) bis etwa 1897 (Einweihung des Denkmals für Kaiser Wilhelm I.).

Der Untertan ist 1914 erschienen. Er gehört zur Kaiserreich-Trilogie, ebenso wie Die Armen (1917) und Der Kopf (1925). Zuvor war 1905 der Roman Professor Unrat oder Das Ende eines Tyrannen erschienen.

Im 3. Kapitel findet sich die Textanalyse und -interpretation.

Der Untertan – Entstehung und Quellen:

1906 schreibt Heinrich Mann in einem Brief an Ludwig Ewers, dass er einen Roman plant, dessen Held den Berliner Geist in die Provinz trägt.

Inhalt:

Heinrich Mann wirft in Der Untertan einen satirischen Blick auf die latente Aggressivität und Borniertheit der bürgerlichen Gesellschaft. Im Mittelpunkt des Romans steht Diederich Heßling, seine Kindheit, sein Studium in Berlin und schließlich sein Aufstieg zum mittelständischen Unternehmer in seiner Heimatstadt Netzig. Der kleinbürgerliche Untertan Diederich Heßling sieht in Kaiser Wilhelm II. sein großes Vorbild. In Netzig sichert er sich Macht und Einfluss, indem er nach oben buckelt und nach unten tritt. Letztlich erweist sich der despotische Heßling als feige und erbärmlich. Kontrastfiguren zu Heßling sind der Rechtsanwalt Wolfgang Buck und dessen Vater, der alte Buck.

Chronologie und Schauplätze:

Der Roman spielt während der Regierungszeit Kaiser Wilhelms II. (1888–1918). Chronologisch erzählt er von der Kindheit, dem Studium und der Karriere Diederich Heßlings. Seine Heimatstadt Netzig ist der Hauptort der Handlung, Nebenschauplätze sind Berlin, wo Heßling studiert, sowie Rom, wo sich eine Episode (6. Kapitel) während der Hochzeitsreise des Protagonisten abspielt.

Die Personen:

Die Hauptpersonen sind:

Diederich Heßling:

feige und unterwürfig gegenüber allen Mächtigen, kalt und brutal im Verhalten gegenüber Schwächeren und Untergebenen

bei seinem Studium in Berlin prägen die Mitgliedschaft bei den Neuteutonen und seine kurze Militärzeit diese Charaktereigenschaften aus

während seiner Karriere in Netzig sind Provokation und skrupelloses Handeln Instrumente in der Auseinandersetzung mit seinen Konkurrenten

auch in den Beziehungen zu den Frauen verhält er sich männlich-autoritär

Wolfgang Buck:

verkörpert im Gegensatz zu Diederich Heßling humanistische Werte wie Freiheit, Gerechtigkeit und gesellschaftlichen Fortschritt

in der Auseinandersetzung mit Diederich ist er zu unentschlossen und wenig kämpferisch

resigniert schließlich

Der alte Buck:

liberal-demokratisch

integere und geachtete Persönlichkeit

zukunftsorientiert

Napoleon Fischer:

auf eigene politische und wirtschaftliche Interessen bedacht

vertritt als Sozialdemokrat nicht die Interessen der Arbeiterschaft

Dr. Jadassohn:

kaisertreu, national-konservativ

will Karriere machen, eitel

Guste Daimchen:

vermögend, selbstbewusst, kaisertreu

Stil und Sprache Heinrich Manns:

Heinrich Mann ist nicht eindeutig einer bestimmten Stilrichtung zuzuordnen. Im Untertan überwiegt die satirische Gestaltung bei der Charakterisierung der kaisertreuen Personen.

Lexikalische und syntaktische Mittel werden bei der sprachkünstlerischen Gestaltung des Textes eingesetzt, um beim Leser die gewünschte Wirkung zu erzielen.

Neben der Verwendung satirischer sprachlicher Mittel ist in dem Roman auch die Verwendung von Fachausdrücken aus Produktion und Ökonomie sowie aus Dialekt und Sondersprache typisch für die realistische Gestaltung zahlreicher Textpassagen.

Die inhaltlich-thematisch bestimmten Interpretationsansätze nehmen folgende Aspekte in den Blick:

das Verhältnis des Macht-Erleidenden zum Macht-Ausübenden

die gegensätzliche Entwicklung von Diederich Heßling und dem alten Herrn Buck

die satirische Gestaltung des Romans am Beispiel der Annäherung Diederichs an Kaiser Wilhelm II.

die Frauengestalten im Roman und ihre Funktion bei der Entwicklung Diederichs

die Funktion des Theater-Motivs im Roman

2.Heinrich Mann: Leben und Werk

Heinrich Mann 1871–1950 © ullstein bild – Roger Viollet

2.1Biografie

Jahr

Ort

Ereignis

Alter

1871

Lübeck

Heinrich Mann wird am 27. März als erster Sohn des Lübecker Kaufmanns und Reeders Thomas Johann Heinrich Mann geboren. 1877 wird der Vater in den Senat seiner Heimatstadt gewählt.

1875

Lübeck

Thomas Mann wird in Lübeck geboren.

4

1884

Petersburg

Bildungsreise des jungen Heinrich Mann zu wohlhabenden Verwandten nach Petersburg. Sein Tagebuch über die Reise ist als autobiografisches Dokument erhalten geblieben.

13

1885/87

Lübeck

Erste erzählerische und poetische Versuche

14–16

1889

Lübeck, Dresden

Heinrich Mann verlässt nach der Unterprima das Gymnasium und beginnt eine Buchhändlerlehre in Dresden.

18

1890–1892

Berlin

Volontär beim S. Fischer Verlag

Neue Bildungseindrücke gewinnt Heinrich Mann durch den Besuch von Vorlesungen an der Friedrich-Wilhelm-Universität.

19–21

1891

Lübeck

Unerwarteter Tod des Vaters (geb. 1840) verbunden mit gravierenden Einschnitten in das Familienleben, so z. B. Liquidierung der Firma Johann Siegmund Mann.

20

1892

Wiesbaden, Lausanne

Heinrich Mann erkrankt schwer.

Es schließen sich Kuraufenthalte in Wiesbaden und Lausanne an. Er schreibt seine ersten Kritiken und Essays für die Wochenschrift „Die Gegenwart“.

21

1893

Lübeck, München

Die Mutter zieht mit den Geschwistern Thomas, Julia, Clara und Viktor nach München. Heinrich Mann besucht in diesem Jahr seine Heimatstadt Lübeck zum letzten Mal.

22

Paris, Riva, Florenz

Der Dichter unternimmt seine erste Reise nach Paris; er besucht Italien und sammelt dort neue Eindrücke. In diesen Jahren schreibt er seinen ersten Roman In einer Familie. Die Mutter finanziert den Druck.

22

1896–1898

Rom,

Palestrina

Die Reisen durch Italien unternimmt er gemeinsam mit seinem Bruder Thomas. Er beschäftigt sich mit journalistischen Arbeiten und gibt die Monatszeitschrift „Das Zwanzigste Jahrhundert. Blätter für deutsche Art und Wohlfahrt“ heraus (1895/96).

25–27

1899–1914

München, Berlin, Italien

In diesen Jahren hat der Dichter keinen festen Wohnsitz. 1910 wählt seine Schwester Clara den Freitod. Mit ihr hat sich Heinrich Mann immer besonders verbunden gefühlt.

28–43

1914

München

Am 12. 08. 1914 heiratet Heinrich Mann die Prager Schauspielerin Maria Kanová.

Im November 1914 veröffentlicht Thomas Mann seine Gedanken im Kriege. Die Folge ist das Zerwürfnis zwischen den Brüdern. Der Untertan erscheint als Vorabdruck.

43

1916

München

Geburt der Tochter Henriette Maria Leonie

45

1919

München

Gedenkrede für den am 21. Februar ermordeten Ministerpräsidenten der bayrischen Räterepublik, Kurt Eisner

48

1922

München

Nach einer schweren Operation Heinrich Manns im Januar 1922 versöhnen sich die Brüder wieder am Krankenbett.

51

1923

München

11. März: Tod der Mutter

52

1925

Frankreich

Erste Reise nach dem Krieg nach Südfrankreich – auf den Spuren Heinrichs IV. von Frankreich

54

1926

Berlin

Wahl zum Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Sektion Dichtkunst

55

1928

Berlin

Trennung von Maria Mann, geb. Kanová. Die Ehe wird 1930 geschieden. Bis 1933 nimmt Heinrich Mann seinen Wohnsitz in Berlin.

57

1929

Berlin

Bekanntschaft mit seiner neuen Lebensgefährtin Nelly (eigentlich: Emmy) Kröger

58

1931

Berlin

Heinrich Mann wird Präsident der Sektion Dichtkunst an der Preußischen Akademie der Künste.

60

1932

Berlin

Mitunterzeichner des Appells zur Aktionseinheit von SPD und KPD zu den Reichstagswahlen am 31. Juli 1932. Stellungnahme gegen Faschismus und Krieg für den Amsterdamer Kongress

61

1933

Berlin

30. Januar: Machtantritt Hitlers 15. Februar: Ausschluss von Käthe Kollwitz und Heinrich Mann aus der Preußischen Akademie der Künste

62

Sanary-sur-Mer, Nizza

21. Februar: Emigration, zuerst nach Sanary-sur-Mer, dann Nizza, dort Wohnsitz bis 1940

Berlin

25. August: Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft Ehrenpräsident des „Schutzverbandes Deutscher Schriftsteller“ (SDS)

1935

Paris

Rede auf dem Internationalen Schriftstellerkongress zur Verteidigung der Kultur

64

Genf

Rede in Genf vor dem Völkerbund

1936

Prosec

Das böhmische Städtchen gewährt ihm Heimatrecht, Voraussetzung für die CSR-Staatsbürgerschaft.

65

1939

Frankreich

9. September: Heirat mit Nelly Kröger

68

1940

Hollywood, Los Angeles, Santa Monica

Nach der Kapitulation Frankreichs Flucht über Spanien u. Portugal in die USA. Dort nimmt er Wohnsitz in Hollywood, dann in Los Angeles und schließlich bis zum Tod in Santa Monica.

69

1944

USA

Freitod seiner zweiten Frau Nelly Kröger

73

1947

Berlin

Heinrich Mann wird Ehrendoktor der Humboldt-Universität Berlin.

76

Prag

Maria Mann-Kanová, die erste Frau des Dichters, stirbt in Prag an den Folgen der KZ-Haft in Theresienstadt.

1949

Berlin (Ost)

25. August: Nationalpreis I. Klasse für Kunst und Literatur

7. Oktober: Gründung der DDR

78

1950

Berlin (Ost)

Gründung der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin, Ernennung Heinrich Manns zu ihrem ersten Präsidenten

79

1950

Santa Monica

12. März: Kurz vor der geplanten Übersiedlung in die DDR stirbt Heinrich Mann an den Folgen einer Gehirnblutung in Santa Monica. Gründung des Heinrich-Mann-Archivs in Berlin.

79

1961

Berlin (Ost)

Beisetzung der Urne auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof Berlin

2.2Zeitgeschichtlicher Hintergrund

ZUSAMMENFASSUNG

Im Mittelpunkt der Romanhandlung stehen die sozialpolitischen Veränderungen der 1890er-Jahre.

In der Rückblende wird die Revolution von 1948 in Deutschland erwähnt.

Mit der Regierungszeit Wilhelms I. nahmen die Korporationen und Burschenschaften einen oft reaktionären Charakter an.

Die Gründerjahre führten zur Neugründung von Betrieben, kleinere Produktionsstätten wurden modernisiert.

Reichskanzler Bismarck reagiert 1878 mit dem Sozialistengesetz auf das Erstarken der Sozialdemokratie.

1888 wird Wilhelm II. deutscher Kaiser.

Einkehr und Selbstbestimmung

In einer Werbeanzeige der Volksbühnen-Buchhandlung in Berlin heißt es 1918 zu Heinrich Manns Der Untertan: