Childshair - Diana Hausmann - ebook

Childshair ebook

Diana Hausmann

0,0

Opis

Wie aus dem Nichts steht ein junger Mann in Josis Wohnung und verändert ihr bisher langweiliges Leben. Sie wird beobachtet, belästigt und überfallen, und alles führt zu ihrem neuen geheimnisvollen Freund. Dieser kennt die Hintergründe der Intrigen– sie sind die Folgen eines verhassten Erbes und der ranghohen Mitgliedschaft in einem Geheimbund. Er schweigt, um Josi zu schützen. Dennoch trifft er eine Entscheidung, die sie fast das Leben kostet.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 562

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
Oceny
0,0
0
0
0
0
0



Diana Hausmann

Childshair

Roman

Impressum

Personen und Handlung sind frei erfunden.

Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen

sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Besuchen Sie uns im Internet:

www.gmeiner-digital.de

Gmeiner Digital

Ein Imprint der Gmeiner-Verlag GmbH

© 2014 – Gmeiner-Verlag GmbH

Im Ehnried 5, 88605 Meßkirch

Telefon 0 75 75/20 95-0

[email protected]

Alle Rechte vorbehalten

Lektorat: Claudia Senghaas, Kirchardt

E-Book: Mirjam Hecht

Umschlagbild: © Marquis de Valmont / photocase.com

Umschlaggestaltung: Matthias Schatz

ISBN 978-3-7349-9236-0

PROLOG

Die Wände um mich kommen immer näher, und die Schmerzen, die mich am Atmen hindern, werden mit jedem Atemzug stärker. Ich versuche, zu schreien, lauter – noch lauter! Meine Kehle ist vollkommen zugeschnürt. Mit den Fingern kratze ich an den eisigen Wänden und spüre, wie mein Blut fließt. Langsam nehme ich eine leise Stimme wahr, die erstickt zu mir durchdringt. Mit aller Kraft versuche ich es noch lauter: »Hier, hier unten!«

EINS

»Hey, aufwachen!« Die flüsternde Stimme weckt mich aus meinem Albtraum, und der Schmerz lässt nach. »Ist alles okay?«

Eine Hand streicht mir scheu über den Arm und ich blinzle gegen die Helligkeit an. Allmählich komme ich zu mir, und eine unangenehm laute Geräuschkulisse dringt mir in die Ohren. Laute Musik und Stimmen, die sich wegen der hämmernden Beats fast schreiend unterhalten.

»Ahh!« Leise stöhnend stütze ich mich auf die Ellenbogen.

Ich muss auf dem Bauch liegend eingeschlafen sein. Auf der Couch, mit dem Gesicht in meinem Buch. Es liegt noch aufgeschlagen unter mir. Wahrscheinlich zeichnen sich gerade einige unschöne Falten auf meiner Wange ab. Wieso, zum Teufel, ist die Musik so laut? Und woher kommen die Stimmen? Noch leicht benommen schaue ich mich um. Die Balkontür steht offen. Daher also das lärmende Partygegröle. Mein neuer Nachbar ist mal wieder in Feierlaune. Aber woher kam diese Stimme? Zögernd wandert mein Blick weiter. Es ist jemand im Zimmer. Direkt neben mir! Ich spüre, wie sich die sanfte Hand von meinem Arm zurückzieht. Ein junger Mann sitzt unmittelbar neben mir in der Hocke.

»Bist du okay?«, erkundigt er sich noch einmal. Seine Stimme ist leise, fast schüchtern. »Du hast geträumt.« Mit weit aufgerissenen Augen mustert er mich. Dabei huscht sein Blick unruhig über mein Gesicht.

»Geträumt?«, stammle ich verwirrt. Ich sehe ihn an und entspanne mich etwas, da er nicht den Anschein erweckt, als wolle er im nächsten Augenblick über mich herfallen. »Ein Traum, ja … ähm, es ist immer der gleiche.«

Sein Kopf neigt sich zur Seite und sein Blick verändert sich. Er schaut mich neugierig und durchdringend an. Wow – diese Augen! Groß und stahlblau. Wahrscheinlich starre ich ihn gerade völlig schmachtend an, aber aus irgendeinem Grund halten mich diese Augen fest, wie ein Magnet. Ohne mich seinem Blick entziehen zu können, setze ich mich langsam auf. Er hockt so nah bei mir, dass ich ihn riechen kann. Angenehm herb. Er weicht ein Stück zur Seite, hebt die Faust vor den Mund und räuspert sich, dabei zittert seine Hand. Ist er womöglich genauso verlegen wie ich gerade? Eilig schau ich ihn mir genauer an. Er trägt Jeans, ein weißes T-Shirt und eine Baseball-Mütze. Mehr ist auf die Schnelle und durch seine Position nicht zu erkennen. Eine Haarsträhne rutscht unter dem Schild seines Caps hervor. Direkt in die Augen. Hellblond! Seine Frisur muss ziemlich kurz sein, da sonst nichts unter den Rändern der Baseball-Kappe hervorlugt. Ohne nachzudenken fasse ich hin und streiche die Strähne zur Seite. Er zuckt erschrocken und ich starre ihn an. Es hatte sich angefühlt, als hätte ich einem Kleinkind über den weichen Haarflaum gefasst. Ein merkwürdiger Gedanke.

Ich bemerke oft Kleinigkeiten, auf die sonst keiner achtet. Meiner Vermutung nach rührt diese Eigenschaft von einer schweren Kehlkopferkrankung in meiner Kindheit, bei der ich viele Wochen ohne Stimme auskommen musste. In dieser Zeit hatte ich mein ›scharfes Auge‹ genutzt, um meine Mitmenschen nicht permanent mit Fragen auf nervenden kleinen Zettelchen zu belästigen. Meine Schwester jedoch ist anderer Meinung. Sie behauptet, diese Gabe – so nennt sie es immer – äußere sich nach außen in einer sehr speziellen Art und Weise. Angeblich wirke meine Ausstrahlung auf andere Menschen wie ein angenehmes Gefühl, das jeden zum Sprechen bringt. Eine absolut grauenhafte Vorstellung für eine introvertierte und eher schüchterne Person wie mich.

Auf den hübschen Fremden in meinem Wohnzimmer wirkt diese Ausstrahlung offenbar nicht. Wir mustern uns gegenseitig, und die betretene Stille scheint ihn nicht im Geringsten zu stören. Mich aber auch nicht! Warum kann ich nur meinen Blick nicht von ihm lassen? Ich klebe regelrecht an seinen Augen. Sachte schleicht sich ein Schmunzeln auf seine Lippen, und ich suche nach etwas, das mir zu einem halbwegs normalen Satz verhelfen könnte.

»Schöne Kette!«, bemerke ich schließlich.

Er trägt tatsächlich eine sehr schöne Kette. Zumindest das, was ich davon sehen kann, ist sehr schön und außergewöhnlich. Am liebsten hätte ich sie mir genauer angesehen. Doch der Blick, den er mir bei meiner Feststellung entgegenbringt, hält mich davon ab. Seine blauen Augen verengen sich, und er greift sich sofort ans T-Shirt. An die Stelle, an der er seine Kette vermutet. Erleichtert und überrascht stellt er fest, dass sie unter seinem T-Shirt hängt.

»Sie, äh … hat sich kurz unter dem Shirt abgezeichnet«, erkläre ich wahrheitsgemäß, aber leicht verlegen.

Plötzlich wird eine Stimme laut, die alle anderen übertönt. Sie ruft etwas Unverständliches. Mein Besucher hingegen richtet sich sofort auf. Erst jetzt kommt mir die offene Tür wieder in den Sinn. Hatte ich sie wirklich offen gelassen? Hastig spritze ich von meiner Couch auf und starre mit weit aufgerissenen Augen zwischen der Balkontür und dem Fremden hin und her. Doch irgendetwas an ihm hält mich davon ab, um Hilfe zu schreien.

»Wie … wie bist du hereingekommen?«, bringe ich endlich über die Lippen. Er ist mindestens einen halben Kopf größer als ich, und so dicht, wie er vor mir steht, wirkt er riesig. Schüchtern blinzelnd sehe ich zu ihm auf.

»Ich stand auf dem Nachbarbalkon und habe ein Wimmern gehört. Es kam von hier drin.« Er schmunzelt und mit einem entschuldigenden Schulterzucken deutet er Richtung Balkon. »Ein Satz reichte aus, um an der Trennwand vorbeizukommen. Deine Tür war nur angelehnt, daher dachte ich …!« Das Schmunzeln wird breiter, und ein schelmisches Grinsen kommt zum Vorschein.

Ich nicke kurz. Zu einer anderen Reaktion bin ich nicht fähig. Nach einigen Sekunden wendet er sich ab und geht auf den Balkon hinaus. In der Sekunde, als er wieder auf die andere Seite entschwinden will, nehme ich meinen ganzen Mut zusammen und rufe ihm hinterher.

»Das nächste Mal darfst du gerne die Tür benutzen!«

Ein freches Augenzwinkern kommt zurück, dann ist er verschwunden. Mit gespitzten Ohren bleibe ich an der Balkontür stehen. Bei seiner Rückkehr wird das Stimmengemurmel lauter. Die Bruchstücke, die ich trotz der lauten Musik verstehen kann, erschrecken mich. Kaum jemand scheint erfreut über seine Rückkehr! Stattdessen wird gehetzt und gelästert.

ZWEI

Was tut eine zugezogene junge Wahl-Münchnerin, die es nicht gerade in Perfektion versteht, auf Fremde zuzugehen und im Handumdrehen neue Freunde zu finden? Richtig! Sie arbeitet viel, trifft sich gelegentlich mit einer Kollegin zum Kaffee, und an einem besonderen Abend lässt sie sich sogar zu einem Discobesuch überreden. Ansonsten sitzt sie zu Hause, liest Bücher, surft im Internet und kämpft gegen das von Zeit zu Zeit aufkommende Heimweh. Eine durchaus treffende Beschreibung meines momentanen Lebens. Klingt übler als es ist. Immerhin nenne ich einen kleinen, bescheidenen Freundeskreis mein Eigen. Hierzu zählt eindeutig meine Nachbarin Tanja. Mit etwas Wohlwollen auch Lisa, eine Kollegin aus dem Büro. Damit ist mein Freundeskreis auch schon komplett. Zu mehr habe ich es binnen der letzten drei Jahre nicht gebracht. So lange wohne ich nämlich schon hier. Im Grunde völlig untypisch für mich, denn zu Hause war dies nicht so. Zu Hause bedeutet für mich die Stadt, in der ich geboren und aufgewachsen bin. Meine alte Heimat sozusagen. Ich stamme aus Garmisch-Partenkirchen. Weggezogen bin ich aus zwei Gründen: Zum einen wollte ich mich beruflich verändern und zum anderen lief ich der altbackenen Einstellung meiner Mutter davon. Zurückgelassen habe ich mehr als nur zwei Dinge: meine heiß und innig geliebte Schwester, meine bis dato ebenso gemochte Arbeit und den Dreh- und Angelpunkt meiner absoluten Leidenschaft, das Snowboarden sowie den kompletten Skizirkus rund um die Zugspitze. Wobei mich diese Leidenschaft im Winter fast jedes Wochenende nach Hause zurücktreibt. Um den Sehnsuchts-Vorrat für die schneefreie Zeit aufzufüllen. Mittlerweile gestehe ich mir ein, dass es noch einen weiteren Punkt gibt, der mit meinem Umzug auf der Strecke zurückblieb: meine offene und draufgängerische Art. Hier in München gehöre ich zu den ruhigen und scheuen Personen. Leider sehe ich mich viel zu häufig dem Vorurteil des sogenannten Landeis gegenüber. In Garmisch hingegen war ich weder auf den Mund gefallen noch hätte ich einen herablassenden Spruch unkommentiert hingenommen. Meine Schwester und ich waren ein unzertrennliches und perfekt eingespieltes Team. Um mich mit ihr zu verständigen, reichte ein einziger Blickkontakt.

Die nächsten Tage verlaufen wie gewohnt. Bei der täglichen Arbeit kommt mir der fremde Besucher fast wie eine Fata Morgana vor. Das Einzige, was mich immer wieder an ihn erinnert, sind die ständig auftretenden und lautstarken Krawalle, die mir regelmäßig von meinem neuen Nachbarn durch die Wand entgegenhallen. Der Neue von nebenan, laut Klingelschild ein gewisser Herr Nomes, zog vor knapp sechs Wochen ein, und seither wohnen wir Tür an Tür. Leider teilen wir uns auch eine viel zu dünne und kaum schallgedämpfte Wand. Mehrmals wöchentlich hämmert mir seine ohrenbetäubende Musik durch die Mauer entgegen. Überdies ist es Mitte Juli und die Temperaturen sind herrlich warm. Die letzten Sonnenstrahlen des Tages jedoch auf meinem Balkon zu genießen, ist die absolute Fehlanzeige. Dies werde ich nicht länger dulden. Ich muss mit Herrn Nomes reden, sobald ich im Haus persönlich auf ihn treffe. Eine freundliche Anmerkung mit der Bitte um Rücksicht würde bestimmt Wirkung zeigen.

Diese erste Begegnung ergibt sich drei Wochen später, an einem Freitagabend. Ein dicklich wirkender, mittelgroßer Mann Mitte 30. Unrasiert, mit fettigen Haaren und einer stinkenden Alkoholfahne. So begegnet mir Herr Nomes im Treppenhaus. Außerdem ist er bepackt mit Bierkästen und in Begleitung zweier leicht schwankender und kichernder Damen. Dieser Anblick reicht mir völlig. Am liebsten würde ich mich in Luft auflösen, und außer einem eingeschüchterten »Guten Abend« kommt nichts über meine Lippen. Wie ein verschrecktes Tier presse ich mich an die Wand und erdulde, wie mich die drei Gestalten mit einem abschätzenden Blick taxieren und die Stufen nach unten verschwinden. Enttäuscht über mich selbst, schleppe ich mich in den dritten Stock.

»Hast du den Neuen schon gesehen?« Vor meiner Wohnungstür passt mich Tanja ab. Sie bewohnt das Apartment gegenüber.

»Ja, gerade eben«, seufze ich leise. »Sonst höre ich ihn immer nur. Oder besser, seine Musik und die Leute, die auf seinen Partys rumhängen.«

»Ich hatte die letzten Wochenenden Nachtdienst im Krankenhaus«, schwatzt sie aufgeregt los. Tanja liebt es, mir ihre Krankenhausanekdoten bis ins kleinste Detail zu erzählen. »Du wirst es nicht glauben! Jedes Wochenende endet einer seiner Saufkumpel in unserer Notaufnahme. Jeden Freitag, Samstag und Sonntag! Jede Nacht ein anderer, und der Neue ist immer dabei, um sie abzuliefern. Keine unserer Krankenschwestern ist vor denen sicher. Jede wird mit anrüchigen Sprüchen angemacht und angesäuselt. Echt eklig sind die!« Angewidert verzieht sie das Gesicht und schüttelt sich.

»Dafür kann ich jedes einzelne Lied mitsingen, das auf seinen Partys läuft.« Prompt fange ich an zu gähnen, da ich wegen der Lärmbelästigung kaum noch Schlaf bekomme.

Nach einem bedauernden Schulterklopfen von Tanja verabschiede ich mich in mein gemütliches Zwei-Zimmer-Apartement und drücke die Wohnungstür hinter mir ins Schloss. Mit geschlossenen Augen lehne ich mit dem Rücken an der Tür und genieße einen Moment die Ruhe.

Tanja bezog ihre Wohnung zur gleichen Zeit wie ich. Aus den anfänglichen Treppenhausgesprächen ergaben sich einige nette Abende und die Feststellung, dass wir eine Leidenschaft teilen: Wir lieben alles, was mit Italien zu tun hat. Die Sprache, das Land, die Leute und ganz besonders das Essen! Bereits unzählige Male hatten wir zusammen gekocht und uns mit Wein oder Martini den herrlichen Köstlichkeiten der italienischen Küche hingegeben. Überdies hat Tanja, ebenso wie ich, keinen Anhang in München. Ihre Familie wohnt in der Nähe von Freiburg. Ergo, ein weiteres Landei!

Ich verstaue gerade Schuhe und Handtasche an den gewohnten Platz meiner Minigarderobe, da klingelt es an der Wohnungstür.

»Oh nein! Tanja, bitte, nicht noch mehr Tratsch aus dem Krankenhaus. Nicht heute!«

Leise stöhnend drehe ich mich zur Tür um und setze ein hoffentlich annehmbares Lächeln auf. Ich öffne die Tür und glotze direkt auf ein bunt bedrucktes Sweatshirt, etwa Brusthöhe. Ich blinzle völlig perplex und hebe langsam den Blick. Die Person steht so dicht vor mir, dass ich den Kopf in den Nacken legen muss, um aufzusehen. Da sind sie wieder! Die großen stahlblauen Augen meines unbekannten Balkonbesuchers, der gerade schmunzelnd auf mich herunterschaut.

»Oh, äh …«, stammle ich los. »Hallo!«

Sein Schmunzeln verschwindet, und er schaut sich rasch um. So, als wolle er sich vergewissern, dass uns niemand sieht oder hört. Seltsamerweise tue ich es ihm gleich!

»Darf ich heute durch die Tür rein?«, erkundigt er sich, und ein freches Grinsen kehrt zurück. »Oder muss ich wieder den Balkon benutzen?«

»Nein! Äh … doch, ja!« Völlig durcheinander schüttle ich den Kopf. »Ich meine, ja, komm rein und nein, du musst nicht den Balkon benutzen.« Mit wild klopfendem Herzen und weichen Knien gehe ich ein Stück zur Seite und lasse ihn eintreten. Hoffentlich fühlt sich mein Gesicht nur heiß an und ist nicht so puterrot angelaufen, wie ich befürchte. »Ist dir eigentlich aufgefallen, dass wir im dritten Stock sind?«, platzt es aus mir heraus, sobald die Tür zu ist. »Du hättest dir beim letzten Mal den Hals brechen können!«

Sein Grinsen wird breiter, und er antwortet lediglich mit einem gelassenen Schulterzucken. »Hättest du vielleicht einen Kaffee oder Espresso für mich?«, erkundigt er sich stattdessen mit sanfter Stimme. »Ein Koffein-Kick käme mir gerade sehr entgegen.« Er steht erneut ganz dicht vor mir.

»Kaffee? Ja klar!« Widerwillig drehe ich mich um und deute ihm an, mir zu folgen.

Die Küche ist mein Lieblingsplatz in der Wohnung. Hell, geräumig und als absolutes Highlight ragt ein von der Arbeitsplatte erhöhter Tresen in den Raum. Umringt mit Barhockern und mit Platz für bis zu vier Personen. Außerdem besitzt dieser Raum auf der rechten Seite eine große Fensterfront mit überbreitem Sims, von dem aus man die komplette Straße überblicken kann. Mein Lieblingsplatz! Hier sitze ich abends oft, surfe im Internet, schaue dem Treiben auf der Gasse zu oder beobachte den Sonnenuntergang.

Geschäftig hantiere ich an meiner Jura herum. Dabei sehe ich im Augenwinkel, wie sich mein Besucher auf einen Barhocker schiebt und mich mustert. Ich spüre seine Augen regelrecht auf mir, doch ausnahmsweise stört es mich nicht. Im Gegenteil, es schmeichelt mir.

»Ich heiße übrigens Josi«, lächelnd drehe ich mich zu ihm um und schiebe ihm einen doppelten Espresso entgegen.

»Hmm, ich weiß!«, brummt er und nickt. »Danke!«

Da er keinerlei Anstalten macht, selbst seinen Namen zu nennen oder sonst etwas zu sagen, gestatte ich mir nun ebenfalls, ihn ungeniert zu betrachten. Seine kurzen blonden Haare stehen struppig ab und die nur wenig längeren Ponyfransen sind etwas zur Seite geschoben. Seine Augen strahlen mich an wie leuchtende Saphire. Und dies, obwohl der Rest von ihm eher matt und müde wirkt.

»Du siehst aus, als bräuchtest du außer einem Koffein-Kick dringend eine Mütze voll Schlaf«, bemerke ich schonungslos. Mein vorlautes Mundwerk hat mal wieder schneller reagiert als mein Verstand. »Ist alles in Ordnung?«, erkundige ich mich kleinlaut.

»Alles okay«, versichert er mit einem knappen Nicken und einem hinreisend verschmitzten Schmunzeln. »Der kleine Schwarze hilft mir schon weiter. Ich habe die letzten Tage wenig geschlafen.« Er seufzt leise und nippt an seinem Espresso.

Während er die Tasse anhebt, fällt mein Blick auf seine Hand. Die Fingerknöchel sind übersät mit Abschürfungen und Kratzern, die offensichtlich schon einige Tage alt sind.

»Wohl schwer gearbeitet?« Möglichst beiläufig deute ich auf seine Finger.

Im Grunde erwecken seine schmalen Hände und die langen Finger nicht gerade den Eindruck, als schufte er auf einer Baustelle. Eher in einem Büro. Auf meine Anspielung reagiert er nicht, unternimmt aber auch keinen Versuch, die Schrammen zu verbergen. Daher entscheide ich, nicht näher nachzufragen. Wir sitzen uns eine ganze Weile schweigend gegenüber. Normalerweise sind mir solche Situationen unangenehm. In diesem Moment nicht. Ich will auf keinen Fall etwas sagen, sondern nur in den Tiefen dieser stahlblauen Augen versinken. Er sitzt mir mit leicht geneigtem Kopf gegenüber und schaut mir unverhohlen ins Gesicht. Ruhig und durchdringend hält mich sein Blick fest. Bei seinem zweiten unterdrückten Gähnen lege ich ihm einen Finger unters Kinn und hebe es sachte an.

»Du weißt, wo die Couch steht. Wann soll ich dich wecken?«

Er seufzt leise und wirkt plötzlich wie ein großer Junge, den man bei einer Dummheit erwischt hat. »Wäre neun Uhr verträglich?« Ohne eine Antwort abzuwarten, erhebt er sich und verschwindet im Wohnzimmer.

»Natürlich«, flüstere ich zu mir selbst.

Momentan steht die Küchenuhr auf fünf Minuten nach sechs. In aller Ruhe räume ich die Tassen in den Geschirrspüler, dann folge ich ihm ins Wohnzimmer. Ich finde meinen großen Unbekannten, von dem ich immer noch keinen Namen weiß, bereits im Tiefschlaf auf meiner Couch vor. Er liegt auf dem Bauch und sein Gesicht ist fast vollständig in den Armen vergraben. Mein gemütliches XXL-Sofa ist gerade breit genug, dass er der Länge nach darauf passt. Er muss mindestens 1,85 Meter groß sein, eher mehr. Ich selbst bin 1,70 Meter, und wie ich bereits unschwer feststellen konnte, reiche ich ihm kaum bis zur Nase. Er hat seine Schuhe ausgezogen. Die schwarzen Sneakers stehen akkurat am unteren Ende der Couch. Ansonsten trägt er ausgewaschene Jeans und ein dünnes buntbedrucktes Sweatshirt. Darunter zeichnet sich eine schlanke, sportliche Figur mit breiten Schultern ab. Nach ein paar Minuten, in denen ich ihn nur still angesehen habe, kommt mir etwas in den Sinn, das mich zum Schmunzeln bringt: Da liegt ein Fremder, von dem du nicht das Geringste weißt, auf deiner Couch und schläft! Nur gut, dass dies deine Mutter nicht weiß! Kopfschüttelnd greife ich zu meinem Plaid und breite es sachte über seinem Rücken aus. Trotz Anfang August entschied sich das Wetter heute für einen trüben Tag mit kühlen Temperaturen.

Kurz vor neun setze ich mich neben meinem schlafenden Gast in die Hocke. Erneut gleitet mein Blick über ihn. Er hat sich die letzten drei Stunden kaum bewegt. Seine auffällig hellblonde Mähne fasziniert mich. Sie sind wirklich ziemlich kurz, und die Erinnerung an die ungewöhnlich weiche Struktur treibt mich dazu, die Hand zu heben und sachte darüberzustreichen.

»Arg!« Keuchend und mit verwirrtem Blick fährt er hoch, und in der Sekunde, als ich ihn berühre, schlägt er meine Hand zur Seite.

Einen Augenblick starrt er mich entsetzt, fast hasserfüllt an. Es überrumpelt mich so, dass ich zusammenzucke und nach hinten wegkippe. Schwer atmend schaut er sich im Zimmer um. Dabei fährt er sich mit verkrampften Fingern durch die Haare. Schließlich sieht er mich auf dem Boden und mit einem erleichterten Durchatmen scheint er sich zu beruhigen.

»Es … es tut mir leid!«, stammelt er. »Ich … äh … wie spät ist es?«

Mit einem Satz ist er auf den Füßen, beugt sich zu mir und hält mir mit ausgestrecktem Arm die Hand entgegen. Etwas verdattert greife ich danach und lasse mir aufhelfen.

»Drei Minuten vor neun«, antworte ich leise. »Bitte entschuldige, ich wollte dich nicht erschrecken. Ist alles okay mit dir?«

»Ja, alles bestens«, raunt er und nickt steif. »Sorry, aber ich muss jetzt los.« In Windeseile schlüpft er in seine Schuhe und rauscht zur Tür. Seine Hand liegt bereits auf der Türklinke, da dreht er sich noch einmal um. »Vielen Dank für den Koffein-Kick und das Kräftetanken.« Er zwinkert, zeigt sein verschmitztes Lächeln und verschwindet.

»Keine Ursache, Mr. Unbekannt«, versichere ich meiner Wohnungstür und beginne zu kichern. »Und wenn du mir beim nächsten Mal nicht deinen Namen nennst, kommst du erst gar nicht mehr rein!«

DREI

Montagmorgen hetze ich in letzter Minute ins Büro und stecke meine Karte in die Stechuhr. Durch erneute Lärmbelästigung meines schmierigen Nachbarn schlief ich gestern Abend mit dem Kopf unter dem Kopfkissen ein. Außerdem vergaß ich dadurch meinen Wecker in Aktion zu nehmen. Gerademal 15Minuten blieben mir am Morgen, vom ersten Blick auf die Uhr bis zum Spurt an die U-Bahn-Station. Im Normalfall völlig unmöglich. Als bekennender Morgenmuffel ist ein Verlassen der Wohnung ohne ausgiebige heiße Dusche, mindestens zwei Tassen schwarzen Kaffee und dreimaligen Kleiderwechsel vorm Schlafzimmerspiegel sonst nicht drin. Ein echt bescheidener Start in die neue Woche. Kaum zeigt sich der PC zur Arbeit bereit, steht auch schon Lisa vor meinem Schreibtisch und gafft mir in die müden Augen. Lisa ist meine Kollegin und obendrein eine Klatschzeitung in Menschengestalt. Schon bei unserem ersten Aufeinandertreffen in der Firma, was nach wenigen Minuten meines ersten Arbeitstages der Fall war, informierte sie mich über alles und jeden im Haus. Seither tut sie dies täglich. Lisa ist lustig und unterhaltsam. Für meine Verhältnisse jedoch eindeutig zu neugierig. Trotzdem mag ich ihre frische und ungeschminkte Art, und wir treffen uns gelegentlich auch privat.

»Meine liebste Josi!«, tadelt sie mich, wie eine Schullehrerin mit erhobenem Zeigefinger. »Du willst mir doch nicht erzählen, dass du seit den letzten drei Jahren, die du hier arbeitest, heute das erste Mal verschlafen hast? Offensichtlich steckt doch noch etwas anderes in dir als die brave und pflichtbewusste Tochter deiner Mutter. Pfui, schäm dich!«, schmettert sie mir extrem theatralisch entgegen, und wir fangen sofort an zu lachen.

Meine Mittagspause verbringe ich mit Lisa und zwei weiteren Kolleginnen meist im benachbarten Café unseres Lieblingsbäckers. Sobald wir heute dort ankommen, stößt mich Lisa plötzlich an.

»Ist dir der Typ da drüben schon aufgefallen?«, tuschelt sie mir ins Ohr. »Letzte Woche stand er mindestens drei Mal dort.«

Möglichst unauffällig schaue ich auf die andere Straßenseite. Ich sehe den Mann, allerdings ist es niemand den ich kenne. Lisa hingegen schwört, dass der Kerl immer an dem Platz steht, wenn ich mit in der Pause bin. Letzte Woche hatte ich zwei Tage durchgearbeitet. An diesen Tagen sei er auch hier gewesen. Er hätte Lisa und die anderen kurz beobachtet, wäre anschließend aber wieder verschwunden. Außerdem sei er ihr am Abend vorm Firmeneingang aufgefallen. Spätestens nach dieser Nachricht bin ich satt und mein Kaffee plötzlich viel zu bitter. Davon abgesehen spukt mir Lisas Mitteilung den ganzen Nachmittag im Kopf herum. Ein konzentriertes Arbeiten ist ausgeschlossen, und für die Fertigstellung der öden Diktatbänder meines Chefs benötige ich fast doppelt so lange wie üblich. Somit beende ich meinen heutigen Dienst über eine Stunde später und dazu noch alleine, da sämtliche Kollegen bereits den Heimweg angetreten hatten. Beim Verlassen der Firma steht mir sofort der Schweiß auf der Stirn. Ängstlich schaue ich mich um. Den seltsamen Mann vom Mittag entdecke ich aber nicht. Ein Blick auf die Uhr befördert mich in die Realität zurück. Mir bleiben genau drei Minuten, um die nächste U-Bahn zu erreichen. Die anschließende Verbindung geht erst eine halbe Stunde danach, und auf Warten steht mir partout nicht der Sinn. Ich renne los. In letzter Sekunde erreiche ich die bereits vorgefahrene Bahn und mit heftigem Seitenstechen sinke ich auf einen freien Platz.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!