Bauernleben in Südtirol - Astrid Kofler - ebook

Bauernleben in Südtirol ebook

Astrid Kofler

0,0

Opis

Das Leben in den Südtiroler Bergen ist hart, zeugt aber zugleich von Ursprünglichkeit und schlichter Schönheit. Bäuerinnen und Bauern aus unterschiedlichen Gebieten und Tallagen Südtirols und aus dem Trentino blicken in diesem Buch zurück auf ihr langes Leben und berichten von ihrem Alltag am Bergbauernhof. Sie erzählen von der harten Arbeit am Feld, im Stall und im Haushalt, vom Kochen und Essen, vom Brotbacken und Schlachten und vom Leben abseits der Arbeit: Familie und Freundschaft, Hochzeit und Hofübergabe, Geburt, Krankheit und Krieg. Sie wissen aber auch davon zu berichten, wie Fortschritt, Technik und Fremdenverkehr das Leben der Bauern mit der Zeit veränderten. Mit großer Behutsamkeit haben Astrid Kofler und Hans Karl Peterlini zwölf bewegende Porträts gezeichnet. Sie lassen darin die Bäuerinnen und Bauern selbst zu Wort kommen, ihre Erinnerungen schildern und mit Fotos aus dem Familienalbum illustrieren - berührende, überraschende und authentische Geschichten aus einer faszinierenden Lebenswelt.

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 301

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



HAYMONverlag

Astrid Kofler/Hans Karl Peterlini

Bauernlebenin Südtirol

12 Porträts

Herausgegeben im Auftrag der Seniorenvereinigung im Sudtiroler Bauernbund.

© 2010

HAYMONverlag

Innsbruck-Wien

www.haymonverlag.at

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Abhängig vom eingesetzten Lesegerät kann es zu unterschiedlichen Darstellungen des vom Verlag freigegebenen Textes kommen.

ISBN 978-3-7099-7648-7

Umschlag und Buchgestaltung:

Kurt Horetzeder, Büro für Grafische Gestaltung, Scheffau/Tirol

Mitarbeit: Ines Graus

Coverfoto: Archiv Michael Malfertheiner und Hilda Schgaguler

Fotos: Alle aktuellen Porträtfotos zu Beginn der Kapitel stammen von Astrid Kofler und Hans Karl Peterlini. Alle historischen Fotos stammen aus den Privatarchiven der porträtierten Personen, mit Ausnahme von: S. 78 unten: Cooperativa dei Contadini Basso Sarca: „1911–1991. 80 anni di cooperazione“ (1991)

S. 160 unten: Chronistenverein Algund

S. 168, 173 und 176: Uniun di Ladins: „Lacan tla Val Badia“ (1983)

Dieses Buch erhalten Sie auch in gedruckter Form mit hochwertiger Ausstattung in Ihrer Buchhandlung oder direkt unter www.haymonverlag.at.

Inhalt

Vorwort von Johann Messner

Vorwort von Seppl Lamprecht

Das Klima war meist rau

Randnotizen zu 100 Jahren Bauernleben von Astrid Kofler und Hans Karl Peterlini

Weinen für eine Milchsuppe

Marianna Abraham, Glen/Montan

Die Mutter ist das, was alles zusammenhält

Sepp Auer, Glaiten/Passeier

Der Vater hat nie etwas ändern wollen

Josef Egger und Katharina Andergassen, Enderbach/Jenesien

Gemäht, bis ich die Arme nicht mehr spürte

Anna Gasser, St. Lorenzen/Mauren

Die ganze Ernte in einer kleinen Schachtel

Lino Gobbi, Arco

Man durfte auch keine Wünsche haben

Alfred Kurz und Anna Jud, Eyrs

Die Frau und die Dirn haben herhalten müssen

Midl Leider „Dox“ Tötsch, Rain/Pfitsch

Die Facken sind mir ans Herz gewachsen wie Brüder

Michael Malfertheiner und Hilda Schgaguler, Seis

Du machst die Dirn und er macht den Knecht

Theresia Planer, Völser Aicha

Früher hat man anders miteinander geredet

Alois Schwingshackel, Taisten

Die große Lärche gefällt, um das Spital zu zahlen

Rudolf Valentin, S. Linêrt de Badia

Wir müssen nie mehr hungrig vom Tisch aufstehen

Zeno und Stefanie „Fanny“ Weithaler, Aschbach

Glossar

Vorwort

„Was nicht niedergeschrieben ist, wird vergessen. Jedes Mal, wenn ein Mensch stirbt, stirbt seine Geschichte mit ihm.“ Aus diesen Gedanken entstand die Idee, ein Buch mit Lebensgeschichten von Altbäuerinnen und Altbauern in Auftrag zu geben. Die Erinnerung an die eigene Lebensgeschichte ist ein Beitrag an das Gemeinwesen, den gerade ältere Menschen leisten können. Mit diesem Buch will die Seniorenvereinigung im Südtiroler Bauernbund genau das tun.

Die Geschichten, die hier erzählt werden, würden mit den Menschen verloren gehen, hätte man sie nicht schriftlich festgehalten. Die einzelnen Porträts geben einen Einblick in das Alltagsleben der bäuerlichen Familien, über das Zusammenleben am Hof, den Umgang der Menschen miteinander, die Bedeutung von Religion, Brauchtum und Politik und über die Arbeitsabläufe am Hof – aber auch darüber, was man gegessen und getrunken, wie man gekocht hat und wie man mit dem Vieh umgegangen ist. All diese schriftlich festgehaltenen Erinnerungen tragen dazu bei, historisches Wissen für die künftigen Generationen zu bewahren.

Dieses Buch spiegelt aber nicht nur die Lebensgeschichten und Schicksale einzelner Menschen wider, es gibt gleichzeitig auch einen Einblick in die Geschichte eines ganzen Landes.

Die ältere Generation wird sich in den Erzählungen wiederfinden. Die jüngere Generation wird erfahren, wie es war, in einer viel schwierigeren Zeit aufzuwachsen, in der Armut auf der Tagesordnung stand – und in der man trotzdem glücklich und zufrieden leben konnte.

Johann Messner

Landespräsident der Seniorenvereinigung

im Südtiroler Bauernbund

Vorwort

Liebe Leserin,

Lieber Leser!

Ich freue mich sehr, dass auch Sie zu diesem schönen Buch gegriffen haben. Sicherlich wird es Ihnen genauso wie mir gefallen, denn es ist ein besonderes Werk. Mich persönlich haben diese Erzählungen ganz stark an die Geschichten meiner geliebten Großmutter erinnert. Anhand der Lebensgeschichten kamen Kindheitserinnerungen auf. Und ich wurde daran erinnert, dass ich viel von der Zeit mit meiner Großmutter mitnehmen konnte. So manches wurde mir in Erinnerung gerufen, was heute wieder neue Gültigkeit hat: die Bodenständigkeit der Menschen, die Fürsorglichkeit, der Gemeinschaftssinn. Ich möchte den Autoren und Promotern dieses Werkes ausdrücklich dafür danken, dass sie die tiefen Weisheiten, die in diesen Erzählungen ruhen, auch für die kommenden Generationen festhalten und greifbar machen.

Die Generation meiner Großeltern war wirklich von einem besonderen Schlag: Sie haben dieses Land aufgebaut, gestärkt durch feste Werte wie Glauben, Fleiß und Solidarität. Ich glaube, dass diese Lebensgeschichten, die bewusst auch die Einfachheit der Menschen widerspiegeln, ein entscheidend wichtiges Dokument sind, um die Geschichte unserer Region im vergangenen Jahrhundert tiefgründig verstehen zu können.

Die Geschichten erzählen vom Mut dieser Menschen, immer wieder weiterzumachen. Und sie lassen uns auch an den „einfachen Dingen“ der Welt von damals teilhaben: Was die Menschen gekocht und gegessen haben, wie das Brot gebacken wurde oder wie das Brautwerben geschah. Damit wird die Historie, abseits der großen Schauplätze der damaligen Politik, erst richtig greifbar gemacht.

In der Welt von heute wird hingegen alles immer schneller. So schnell, dass jede Nachricht, jede Erzählung schon in jenem Moment veraltet erscheinen, in dem sie veröffentlicht werden. Damit büßt folglich das Ereignis „Leben“ an Wertigkeit ein und es wird für den Menschen immer schwieriger, sich an Fixpunkten zu orientieren. Umso wertvoller sind die Lebensgeschichten jener Generationen, die dieses Buch beschreibt. Sie geben uns Halt, indem sie aufzeigen, wie Leben funktionieren kann. Dass auch schwierigere Zeiten fröhliches Leben zulassen können.

Ich persönlich fühlte mich beim Lesen der Geschichten beruhigt, als legten die Geschichten Wurzeln frei, an die meine eigene Lebensgeschichte anknüpft. Das „Bäuerliche“ wird besonders anschaulich erzählt und umfasst unsere gesamte Alpenregion. Dabei fällt auf, dass über alle sprachlichen, kulturellen und politischen Grenzen hinweg die Lebensgeschichten von einem gemeinsamen bestimmenden Faktor geprägt sind: dem alpinen Raum und seinen Einflüssen auf alle Bereiche des Lebens dieser Menschen.

Und noch etwas fällt auf, dass sich damals alles nach dem Zeitmaßstab der Jahreszeiten gerichtet hat, richten musste. Wir, die wir unsere Uhr nach Megabitmaßstäben stellen, können uns gar nicht mehr vorstellen, dass es noch eine Zeit gibt, die nicht auf irgendeine Weise „turbo“ sein muss. Ich wünsche auch Ihnen, dass Ihnen dieses Buch durch seine Erzählungen einige „entschleunigte“ Momente schenkt. In der Hoffnung, dass Ihnen die Lektüre dieser Lebensgeschichten genauso viel Freude bereitet wie mir und wir gemeinsam die Geschichten unserer Ahnen unseren Nachfahren überbringen können,

grüßt herzlich

Seppl Lamprecht

Vizepräsident des Regionalrates

von Trentino-Südtirol

Das Klima war meist rau

Randnotizen zu hundert Jahren Bauernleben – von Astrid Kofler und Hans Karl Peterlini

Das Klima war meist rau. Es waren nicht die Wolkenfetzen, die der Wind von einem Gipfel zum anderen trieb und der die Holzbretter vom Stadel schlug, es war nicht der Regen, der die fruchtbare Erde ins Tal schwemmte und das geschnittene Heu nicht trocknen ließ, es waren nicht nur die steilen Wiesen und der Blitz, der manche Kuh erschlug. Viel Arbeit gab es, große Familien und kaum ein Auskommen.

Bauer sein, das Bauernleben, die Bauernwelt ist mit verklärten Vorstellungen verbunden, ein Leben in Einfachheit und Liebe zum „Hoamat“, das Hof und Heimat in einem war, ein Leben in Werten und Verpflichtungen, Gott gegenüber, der Natur gegenüber und dem eigenen Überleben. In den zwölf Porträts, die aus Interviews gestaltet wurden, weicht die mythische Verklärung der Echtheit, aber auch Rauheit des Lebens.

Man wurde geschlagen, man hat gerauft, man hat sich nicht mehr gegrüßt, man hat sich an Versprechungen festgehalten, man wurde enttäuscht.

Das hat stark gemacht, das lässt vieles im Nachhinein als heil ansehen, als heile Welt, immerhin besser als heute, trotz der Not. Vom Alter sanft geworden, sagen das mehr als nur eine Bäuerin und ein Bauer. Wenn sie denn reden und nicht abgehärmt sind und stumm, stumm, weil sie anderes kaum gewohnt waren. Das Sprechen über sich selbst haben viele nicht gelernt, und was man in der Kindheit nicht lernte, das machte einen hart auch gegen sich selbst.

Die Bauernwelt war auch eine Welt der Abgeschiedenheit, oft räumlich, weil die Höfe weit auseinander lagen, oft zwischenmenschlich, weil das Überleben und auch manch ehernes Gesetz des Zusammenlebens wenig Spielraum und Austausch ermöglichten. Verständigt haben sich die Menschen im Tun, in den Handgriffen, wer wo zu ziehen und wer wo dagegenzuhalten hatte; mit Nähe in Worten und Gesten tat man sich schwerer. Besser verständigt hat man sich oft mit dem Vieh.

Bauer sein hieß Verzicht, hieß für die Eltern, die Kinder mit einem guten Gedanken auf den Weg zu schicken und abends kaum die Zeit zu haben, nach der Schule zu fragen, nach dem Tag, nach überhaupt irgendetwas, wenn sie in den Alltagsgewändern ins Bett schlüpften.

Es hieß auch, sich zu behaupten, im Dorf, in der Gemeinschaft: Ein erworbenes Ross, mit dem man sich fotografieren ließ, bedeutete Anerkennung, eine Abstammung von Pechstechern, den Lörgetern, dagegen Sticheleien gegen die Kinder, dass man sie nicht anrühren dürfe, sonst bleibe man kleben. Das Harz der Lärchen, das Lörget, war als „Pech“ Symbol für Unglück aber auch für soziale Unterschiede, denn wer vom Hof leben konnte, hatte es nicht nötig, sich die Hände damit schmutzig zu machen. Auch wurden durch das Anbohren der Stämme Waldschäden befürchtet. Und doch war das „Lörget“ etwas, was die Natur hergab und Kleinbauern, Pächtern und Tagelöhnern zum Weiterleben half.

Bauer sein hieß vielen Kindern das Leben zu schenken, weil das die Pflicht war und der Pfarrer es so wollte, und weil es die Hoffnung nährte, dass andere da waren, wenn eines starb, und manche vielleicht ein besseres Dasein haben würden.

Das hieß mit der Natur leben, sie beobachten und hinnehmen, wenn ein Unwetter die Ernte zerstörte oder eine Krankheit das Vieh hinraffte oder ein gefällter Baum in die falsche Richtung fiel und im Angesichte das eigene Kind erschlug.

Überleben müssen in und mit der Natur machte erfinderisch. Raffinierte Techniken wurden entwickelt. Beim Kohlebrennen etwa wurde Holz kreisförmig bis zu 2 Meter hoch um einen dicken Holzstock herum aufgeschichtet und mit Erde abgedeckt. Dann wurde der Stock herausgezogen, so dass in der Mitte des Haufens ein Hohlraum entstand, in den die Glut gelegt wurde. Sorgsam mussten die „Köhlerer“ darüber wachen, dass die Glut gerade so viel Luft bekam, dass sie weder erstickte noch das Holz entfachte. Tagelang schwelte der Kohlehaufen, bis unter der Erde die gewonnene Holzkohle ausgegraben werden konnte. Auch Kalkbrennen war in der Zwischenkriegszeit für viele eine Überlebensnotwendigkeit. In den bis zu 5 Meter hohen Öfen wurde Kalkgeröll zu Kalk gebrannt. Die Kalksteinbrocken wurden dann „gelöscht“: Kalkoxid reagiert bei starker Erhitzung auf Wasser; mit Sand vermischt, ergab dies den Kalkmörtel als Bindemittel fürs Bauen; um den gelöschten Kalk auch über längere Zeit frisch zu halten und als Kalktünche zum Weißen von Mauern nutzen zu können, wurde er am Hof „eingesumpft“. Fast an jedem Hof gab es Kalkgruben.

Bauer sein hieß dem Schicksal ergeben sein. Das hieß Knecht oder Magd des Bruders sein, wenn der ihn erbte, das hieß fortgehen und sich sonst wo ein neues Leben aufbauen, von null weg ohne Hilfe und Grundlage. Das hieß meist auf eine Ausbildung verzichten müssen, auch wenn man so gerne gelernt hätte. Das hieß aufwachsen und leben lernen in einer geschlossenen Welt der Bräuche und Traditionen, was stählen konnte, aber auch verhärten.

Eine harte Welt, der romantische Vorstellungen erst im Rückblick und aus der Ahnungslosigkeit von Städtern, Ausflüglern, naiven Volkskundlern übergezogen wurden. Zugleich bot die Bauernwelt immer auch Überlebensmöglichkeiten, karge zumeist und weniger von Großzügigkeit diktiert als von Notwendigkeiten und einem existenziellen Sinn für Not. Der Bauer war auch Arbeitgeber, keiner mit offenem Füllhorn, aber besser als keiner und immerhin einer, der sich meistens genauso in den Acker krümmte wie sein Knecht. In den Gasthäusern rauften sich die arbeitswilligen Männer oft darum, wer von ihnen für zwei oder drei Tage bei einem Bauern aushelfen durfte. Bettler zogen von Hof zu Hof, aber nie in der eigenen Gemeinde, sondern aus Scham auswärts. „Lepslotterer“ wurden sie genannt, weil sie am ehesten etwas vom billigen Wein, dem Leps, bekamen, eine warme Suppe war ein Glücksfall. Der Alkohol betäubte das Unglück. Übernachten ließ man sie meist im Stall, das Stroh durften sie sich im Stadel holen. Sie dort übernachten zu lassen, war den meisten Bauern wegen der Brandgefahr zu gefährlich. Als Gegenleistung misteten sie am nächsten Tag den Stall aus, in dem sie geschlafen hatten, oder verrichteten andere anfallende Arbeiten.

Nichts zu haben konnte auch Freiheit bedeuten, denn der Mangel an Geld zwang zum Anbau all dessen, das man zum Überleben brauchte, und wer autark lebte, war der Natur ausgeliefert, aber nicht anderen Menschen. Lieber ein Kleinbauer sein, ein Kleinstbauer, als Diener eines großen, erzählte einer im Interview, Knecht sein hieß keine Verantwortung haben, bedeutete Freiheit in einem anderen Sinne. Mancher Bauer wurde Knecht, mancher Knecht Bauer.

Manche der Bauernhöfe, die wir besuchten, standen im Tal, einer fast am Ufer des Gardasees in einer Wohnstraße, andere hoch oben wie Einsiedeleien, die letzten Hüter von Bergwiesen und Almen, die von der Wildnis zunehmend überwachsen werden.

Hundert Jahre Bauernleben zeigen Brüche auf, Veränderungen, Abbröckeln erstarrter Werte – und die Fähigkeit von Menschen, sich wieder neu anzupassen, neue Lebensgestaltungen zu entwerfen. Vom Getreide zum Vieh, vom Fleisch zur Milch, zu Buschenschänken und Nischenwirtschaften, zum Nebenerwerb, um den Hof halten zu können; der Einbruch der Technik in die Naturverbundenheit, der wirtschaftliche Aufbruch der siebziger Jahre, manch Ratlosigkeit in der Gegenwart und doch die Zuversicht: es wird weitergehen.

Die Kluft ist groß zwischen jenen mit zwei, drei Kühen im Stall und solchen, die Milch und Äpfel auf Rekord produzieren. Zieht der eine noch das im Sommer eingeholte Gras auf dem Schlitten in seinen Stadel, zerreißt der andere mit schneller Hand den Futtersack, den ihm ein Lastauto liefert. Bauer ist nicht gleich Bauer. Auch Rousseaus absolute Landschaft gibt es schon lange nicht mehr, in der Mensch und Natur eins sind und das Walten als gottgewolltes akzeptiert.

Aus vielen Bauernküchen ist jede Romantik verschwunden, blank geputzte Funktionalität, schmucklos, ohne großen Sinn für Materialien, außer beim Herd. Die Rußküche von einst haben, so weit sie sich erinnern konnten, alle gern hinter sich gelassen, auch manch schönes Haus und manch alter Stadel wurde einem Zweckbau geopfert, aber nur für die Ästhetik kann das Bauernleben nicht aufrechterhalten werden, es hat seinen Eigenzweck, seine Gesetzmäßigkeit, um den Hof weiterzubringen, nächsten Generationen ein Dasein zu ermöglichen.

Es ist gut, sich ans Früher zu erinnern, aber heute ist es anders, sagt ein Bauer. Früher war mehr Arbeit und doch mehr Zeit. „Ein richtiger Bauer geht heute schon auch noch hinaus auf Streifzug durch die Flur, aber er geht alleine, und schweigend kehrt er zurück und setzt sich vor den Fernsehapparat.“ Manchmal ist es schon besser, wenn man nicht zuviel redet, sagt ein anderer, aber wenn man gar nichts miteinander redet, ist es schon auch komisch.

Das Reden darüber, wie es früher war, fiel nicht allen leicht, aber allen war es wichtig: Weniger um etwas zurückzuholen, was unwiederbringlich verloren ist, sondern um es in Erinnerung zu halten. Nicht um die Vergangenheit zu verklären, sondern um sie ein Stück weit auch wieder loszuwerden; manche Träne floss unvermittelt, manche Hand hielt sich bewegt am Küchentisch fest. Mancher Knoten im Hals mag sich wenigstens vorübergehend gelockert haben, vieles, das lange geschluckt worden war, wurde wenigstens einmal ausgesprochen. Auch das Zusammenleben auf den Höfen war und ist keine leichtes. Fast immer endete das Gespräch mit der Frage, wie es wohl weitergehen wird, mit der etwas bange, aber doch vertrauensvoll ausgesprochenen Zuversicht, dass die Jungen schon auch ihre Wege finden werden.

Eine Hofgemeinschaft ist ein enges Geflecht aus Familiensystem und Unternehmen, in dem jede und jeder aufeinander angewiesen ist. Das Erbe zu regeln, ist oft nicht leicht, den Hof abgeben oder die Schwiegertochter akzeptieren für manche eine Lebenskrise. Aber wenn keine Erben da sind, die weiterführen, was Großeltern, Urgroßeltern und wer weiß wie viele Generationen davor allen Widerständen zum Trotz erhielten – war dann nachträglich gesehen alles umsonst? Wenigstens das tröstet manchen, solange der Mensch essen und trinken muss, um zu leben, wird es auch den Bauern, die Bäuerin geben.

Weinen für eine Milchsuppe

Marianna Abraham, Prissian Glen/Montan

Marianna Abraham lebt mit ihrem Mann Walter in Glen, unmittelbar nach der Abzweigung nach Truden: „Sie dürfen dort nicht nach Truden fahren, sondern gerade aus, dann kommt rechts ein Spiegel und links ein Zählerkasten für den Strom, dann sind wir die erste Einfahrt links.“ Die Zufahrtsstraße endet zwischen einem Schuppen mit Holzgerümpel und dem Wohngebäude mitten im Klara-Simala-Hof. Im Montaner Dorfbuch heißt der Hof nach dem ersten Besitzer Cristianus Sümerl „Simmerl-Hof“, bekannt ist er eher als „Klara-Simala“. Ihren Mann kennt man als Gorgl-Walter oder den Walter vom Gorgl-Hof, von wo er – nur einige Häuser weiter – herstammt.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!