Alfred Bekker schrieb als Henry Rohmer: Adrala - Die Nebelstadt - Alfred Bekker - darmowy ebook

Alfred Bekker schrieb als Henry Rohmer: Adrala - Die Nebelstadt ebook

Alfred Bekker

0,0

Opis

Ein Fantasy-Abenteuer Roman von Alfred Bekker alias Henry Rohmer - endlich wieder lieferbar! Rokan aus Cadd und seine Gefährten Tembur von der zweiköpfigen Echse, Fdorrg von der Gletscherinsel und Sebro der Zwerg gelangen nach Adrala - die letzte Stadt der sterbenden Welt des Blauen Nebels... Die Original-Print-Ausgabe erschien 2002 im Verlag Thomas König. Cover STEVE MAYER

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 101

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS



Alfred Bekker

Alfred Bekker schrieb als Henry Rohmer: Adrala - Die Nebelstadt

BookRix GmbH & Co. KG80331 München

ADRALA - DIE NEBELSTADT

Fantasy-Roman

von Alfred Bekker

 

 

© 2002, 2010 und 2015 bei Alfred Bekker/CassiopeiaPress, Lengerich (Westf.)

www.alfredbekker.de

[email protected]

Die Print-Originalausgabe erschien 2002 im Verlag Thomas König.

 

Der Umfang dieses Ebook entspricht 94 Taschenbuchseiten.

 

 

1

Cimbora, das Land der Seelen und unerfüllten Sehnsüchte... Die Reihe jener, die es zu erreichen versuchten ist Legion. Die meisten strandeten irgendwo im Nichts; im Niemandsland zwischen namenloser Verzweiflung und Euphorie. Einer von ihnen war Rokan aus Cadd...

DAS BUCH ROKAN

 

 

2

Seit der Zeit, da Rokan aus Cadd, Tembur von der zweiköpfigen Echse, Fdorrg von der Gletscherinsel und Sebro der Zwerg einander fanden, um gemeinsam nach jenem geheimnisvollem und sagenumwobenen Land Cimbora zu suchen, das dem, der es erreichte, die Erfüllung seiner Träume schenkte, waren einige Monde vergangen und man schrieb jetzt den 3.Mond des 689. Jahres des Falken.

Nachdem die Vier die Stadt Ribara verließen, wandten sie sich zunächst nach Norden und erreichten Desren.

Dann zogen sie durch die tiefen Wälder und steilen Gebirge; zwischen dem Ago'tam-Fluss und dem Marap-Fluss. Es gab zwar mancherlei Gerüchte, denen zufolge in diesen Wäldern sonderbare Geschöpfe hausen sollten, wie Zentauren und Dryaden.

Aber es war den vier Reisenden kein solches Geschöpf begegnet. Nach einem langen und beschwerlichen Weg erreichten sie dann endlich Padralan, jene große und mächtige Stadt, die dem Padralanischen Meer ihren Namen lieh.

Einst hatte diese Stadt eine Stadtmauer besessen, aber das war schon Jahrhunderte her. Jetzt waren nur noch die Überreste jener Mauer zu sehen, die vor langer Zeit diese Stadt geschützt hatte.

Padralan wucherte unkontrolliert und dehnte sich vor allem nach Norden und Süden hin aus (im Westen befand sich das Meer und im Osten lagen die Berge).

Allerdings war es nicht so, dass sich die Padralanier selbst so rasend vermehrt hätten. Vielmehr war die arme Landbevölkerung am Bevölkerungszuwachs der Stadt schuld.

Mond für Mond, Jahr für Jahr strömten weitere Massen von ehemaligen Bauern nach Padralan, um hier Arbeit und Brot zu suchen. Oft waren ihre Felder durch Stürme und Regen verwüstet oder ihre Ernte durch eine unbarmherzig scheinende Sonne verbrannt.

Aber in der Stadt waren sie meistens noch ärmer dran, denn weder Arbeit noch Brot konnte sie in ausreichendem Maße bieten.

Sie kamen mit viel Hoffnung - doch ihre Hoffnung musste fast immer bitter enttäuscht werden.

Auch die vier Reisenden kamen mit Hoffnung nach Padralan, allerdings mit einer Hoffnung anderer Art.

Sie hatten gehört, dass es in Padralan einen Mann namens Hazgoor geben würde; er war ein Magier oder Weiser (sie hatten darüber verschiedene Auffassungen gehört, so sprachen manche sogar von einem Propheten) und kannte angeblich alle Geheimnisse der Welt! Es hieß auch, dass Tag für Tag viele ratsuchende Menschen zu Hazgoor pilgerten, auf das er ihre Probleme löse.

Magier, Adepten, Geisterbeschwörer und ähnliche Leute gab es zu jener Zeit genug in Padralan), aber es war keiner da, dessen Ruf so weit reichte, wie der Hazgoors. Bereits in Desren hatte eine geschwätzige Marktfrau Rokan von des "Propheten" (so nannte ihn die Marktfrau) Wundertaten berichtet. Sicherlich hätten die Vier nicht viel auf die Erzählung dieser Frau gegeben, wenn ihnen der Name Hazgoor nicht immer wieder begegnet wäre.

Und bald waren alle vier der Ansicht, dass es sich bei diesem Manne (ob Prophet, Magier oder Geisterbeschwörer: ein Mann war er auf jeden Fall) um eine außergewöhnliche Persönlichkeit handeln musste.

"Wenn dieser Mann nicht weiß, wo das Land Cimbora zu finden ist, dann wird es wahrscheinlich niemand wissen", gab Rokan aus Cadd seiner Überzeugung Ausdruck.

Und sein Gefährte Fdorrg nickte düster.

"Vermutlich stimmt das."

Als sie Padralan erreichten, war es schon lange nach Sonnenuntergang. Sie übernachteten vor der Stadt in einem kleinen Wald, um ihr knappes Geld nicht in eine Taverne tragen zu müssen.

Auf knorrigen Baumwurzeln und faulendem Geäst zu schlafen war zwar nicht gerade bequem, aber dafür war des Essen, welches Sebro mit seinen Zauberkräften herhexte um so besser.

Der Zwerg, der einst so sehr über ihr Lager im Heu in Ribara geschimpft hatte, sehnte sich jetzt förmlich nach einem warmen Pferdestall, in dem er bitte übernachten können!

Und so kam es, dass er die halbe Nacht lang herumprobierte, um ein weiches Bett herzaubern zu können.

Aber leider war dem kleinen Zwerg kein großer Erfolg beschieden. Und all sein Sehnen und Wünschen nach einer weichen Matratze half ihm nichts - schließlich musste sich auch Sebro zufrieden geben.

 

 

3

Am nächsten Tag gingen sie dann in die Stadt und erkundigten sich nach Hazgoor.

Der Prophet (oder Magier) lebte in der nach ihm benannten "Straße des Propheten" in einem von seinen Anhängern erbauten Tempel.

In Padralan gab es unzählige Kulte und Religionen, von denen manche recht sonderbar waren - und daher existierte auch eine Unzahl von Göttern, Propheten, Heiligen und Tempeln.

So konnte niemand mit Sicherheit sagen, nach welchem Propheten die Straße des Propheten benannt war - aber die Anhänger des Hazgoor bezogen den Namen dieser Straße natürlich auf ihren Propheten.

Es gab allerdings auch eine Unzahl von Propheten anderer Kulte (von denen mindestens ein halbes Dutzend ebenfalls in der Straße des Propheten beheimatet war) so dass es nicht selten zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern der einzelnen Kulte kam.(Oft ging es dabei um die Frage, auf welchen Propheten sich der Straßenname nun bezog.

Ein Priester des sogenannten Hlullhkllongh-Kults hatte einmal den Vorschlag gemacht, die Straße in 'Straße der Propheten' umzubenennen, was der Realität auch wesentlich näher gekommen wäre als der bestehende Name, aber niemand unterstützte den Vorschlag des Priesters).

Bei den Straßenschlachten, die sich die Anhänger der einzelnen Propheten und Heiligen lieferten, waren Hazgoors Leute meistens erfolgreich, denn sie verfügten über die beste Ausrüstung und waren auch zahlenmäßig den meisten anderen Kampfverbänden weit überlegen.

Nun müsste man meinen, dass hier doch irgendeine Ordnungsmacht hätte eingreifen müssen.

In jeder anderen Stadt wäre dies wahrscheinlich auch geschehen, aber Padralan war eben einzigartig!

Ein feines Gewebe aus Korruption sicherte den verschiedenen Kulten eine fast völlige Handlungsfreiheit (die eigentlich nur durch die Schlägertrupps des gegnerischen Kulte etwas beeinträchtigt wurde).

4

Als Rokan und seine Gefährten die Straße des Propheten erreichten, tobte dort gerade wieder einer jenen berühmten Straßenschlachten um des rechte Glaubens willen, für die dieser Ort so berüchtigt war. Einige Leichen lagen bereits mit seltsam verrenkten Extremitäten im Staub und es würden sicherlich noch einige mehr in den Staub sinken.

Rokan und Fdorrg wechselten einen entsetzten Blick. In den Städten des Nordens gab es Derartiges nicht.

Einige Augenblicke lang starrte der Caddier auf das Kampfgetümmel, da wurde er plötzlich von einem berittenen Krieger angegriffen, der offensichtlich glaubte, dass Rokan einer der kämpfenden Parteien angehörte, obgleich dem Mann aus Cadd dieser Konflikt ziemlich gleichgültig war.

Der Krieger trug eine merkwürdige Maske, die einem Geierkopf nicht unähnlich war - sie wies ihn als Angehörigen der sogenannten Tranxun-Religion aus (aber das alles wusste Rokan zu diesem Zeitpunkt noch nicht). Rokan bemerkte die scharfe Axt über sich und riss mit letzter Kraft sein Schwert blitzschnell heraus.

Gerade noch im rechten Augenblick vermochte er es, den mörderischen Hieb seines Gegners zu stoppen und abzulenken.

Einen lauten Fluch stieß eine tiefe Stimme unter der Maske hervor. Der Tranxun-Mann holte zu einem erneuten Hieb aus, aber diesmal war Rokan schneller und besser vorbereitet. Er parierte den Hieb mühelos und beförderte seinen Gegner mit einem Fußtritt in den Staub.

"Man scheint uns mit jemandem zu verwechseln", brummte Fdorrg von der Gletscherinsel.

Inzwischen hatte Temburs Echse lautstark zu fauchen begonnen.

Der Kampf war zu Ende. Eine der beiden Parteien musste sich zurückziehen und die andere triumphierte lauthals.

Es waren offensichtlich die Männer mit den Geiermasken, die sich zurückziehen mussten.

Die göttliche Unterstützung, die ihnen zuteil worden war, hatte offenbar nicht ausgereicht.

Auch der Mann, den Rokan in den Staub getreten hatte, machte sich so schnell er konnte davon.

Rokan ließ ihn ziehen, obwohl er ihn mit Leichtigkeit hätte von hinten töten können.

Nachdem die Sieger ihr lautes Triumphgeheul eingestellt hatten, wandten sie sich Rokan und seinen Freunden zu.

Tembur spürte, wie die Echse in seiner Hand immer unruhiger wurde. Nur mit Mühe konnte er sie noch auf seinem Arm halten.

Fdorrg bemerkte, wie Sebro hinter seinem Rücken seinen Bogen hervorkramte und einen Pfeil bereithielt.

Die finster aussehenden Krieger musterten sie mit Abscheu.

"Wer seid Ihr?", fragte ihr offensichtlicher Anführer.

"Wir wollen zu Hazgoor", antwortete Tembur schlicht.

"Zu Hazgoor wollt ihr also, Leute!", rief der Mann lachend aus und die anderen fielen in sein Gelächter mit ein.

"Was findet Ihr daran zum lachen, guter Mann?", fragte Fdorrg.

"Gar nichts, gar nichts, Herr!", sagte er, aber sein Kichern widersprach ihm.

Er wechselte einen verschmitzten Blick mit seinen Getreuen.

"Ich werde euch zu Hazgoor bringen", erklärte er schließlich.

5

Merkwürdigerweise führten sie die Männer an dem Tempel vorbei, den man ihnen als Hazgoors Tempel beschrieben hatte.

"Weilt Hazgoor nicht in seinem Tempel?", erkundigte sich Sebro, der seinen Bogen inzwischen wieder in seinem über den Rücken gegürteten Futteral verstaut hatte.

"Nein", war die kurze Antwort.

Es ging eine ganze Weile die Straße des Propheten entlang, bis sie an einen anderen, kleineren Tempel kamen.

Es war ein Kuppelbau mit einigen Türmen. Ein goldener Löwenkopf befand sich über dem Eingang und schaute jeden Neuankömmling grimmig an.

"Hier ist Hazgoor zu finden?", fragte Fdorrg verwundert, wobei er von seinem Pferd stieg.

"Ja", sagte der Anführer des Schlägertrupps.

Etwas zögernd stiegen auch die anderen ab und folgten dann dem Anführer durch das Tempeltor mit dem furchterregenden Löwenkopf. Zwei grinsende Wächter machten ihnen Platz und dann befanden sie sich im Tempel!

Es war ein seltsames, düsteres Gemäuer. In der Mitte stand ein schier riesenhafter Felsblock, der wahrscheinlich eine Art Altar darstellte.

Auf dem Boden krochen Ratten umher, die von einem dürren Priester gefüttert wurden.

Als er Rokan und seine Freunde bemerkte, sah er auf und lächelte triumphierend.

Aber außer dem dürren Priester, dem Anführer des Schlägertrupps, den Ratten und den vier Freunden befand sich niemand in dem Tempel.

"Wo ist Hazgoor?", fragte Rokan, wobei eine unheilvolle Ahnung in ihm aufstieg.

"Hazgoor ist nicht hier", stellte der dürre Priester fest. Mit seiner Rechten holte er kleine Nahrungsstücke aus einem Krug, den er in der anderen Hand hielt und warf sie den Ratten zum Fraß vor.

Diese balgten sich wild um die kleinen Stücke.

"Was?", rief Sebro entsetzt aus, wobei er verstohlen seinen Bogen hervorkramte und einen Pfeil bereithielt. Der Anführer der Schlägertruppe kicherte und warf Fdorrg einen belustigten Blick zu, der den Mann von der Gletscherinsel instinktiv zum Schwert greifen ließ.

"Ihr seid im Rattentempel des Jian", verkündete der dürre Priester nun, wobei er weiter seine Schützlinge fütterte.

"Und ich bin Dysor, der oberste Priester des Jian!"

Rokan wandte sich an den Anführer des Schlägertrupps.

"Ihr hattet versprochen, uns zu Hazgoor zu bringen!", schimpfte er, aber sein Gegenüber zuckte nur mit den Schultern.

"Jetzt seid Ihr hier, werter Herr!", bemerkte er.

Dysor, der Priester, hörte jetzt auf, die Ratten zu füttern.Er stellte den Krug mit der scheinbar so schmackhaften Nahrung auf den Steinblock in der Mitte des Tempels.

Da verwandelten sich die Ratten zu düsteren, schwertschwingenden Kriegern.

Rokan zog sofort sein Schwert, um einem eventuellen Angriff widerstehen zu können.

"Jeder Widerstand ist zwecklos", hörte er Dysors Stimme sagen. Ohnmächtig musste Rokan dem Priester rechtgeben.

Es war aussichtslos gegen die ganze Horde von Rattenkriegern ankommen zu wollen.

"Was wollt Ihr von uns?", rief Fdorrg nun.

In diesem Moment entwand sich die zweiköpfige Echse aus Temburs Armen. Schon wenige Augenblicke später fraßen sich ihre spitzen Zähne in die Kehle eines der Krieger, der tot zu Boden stürzte. Die Zweiköpfige saß auf der Brust des Toten und fauchte.

Ihre kalten Facettenaugen funkelten.

Niemand zweifelte daran, dass sie sich in Kürze in dem Hals eines anderen festbeißen würde.Das Blut tropfte noch von den Zähnen des einen ihrer beiden Münder. Einer der Krieger schwang sein Schwert und ließ es singend auf die kleine Echse herniedersausen. Doch diese machte sich nicht einmal die Mühe auszuweichen. Ruhig und gelassen blieb sie auf der Brust des Toten und wartete auf den Schlag - der wirkungslos abprallte.

Ein erstauntes Knurren war die Antwort des Kriegers darauf.

"Welcher Dämon wagt es hier, in den Rattentempel das Jian einzudringen?", rief Dysors gewaltige Stimme aus.

Rokan und die anderen wurden gepackt, entwaffnet und gefesselt. Aber die Echse sollten sie nicht bekommen!

Sie huschte zwischen den Beinen der Krieger hindurch und riss so manchem in den Tod.

Keine Waffe schien es gegen dieses Untier zu geben und überall verbreitete es Panik und Entsetzen, Grauen und Tod.

Fauchend sprang sie umher und sprang jedem, der ihr zu nahe kam an die Kehle.

Dysor hielt es schließlich für geboten, Jian, seinen Gott, anzurufen.

Er stellte sich auf den Altar und rief mit erhobenen Händen: "Jian! Jian, dein Priester ruft dich!"

Er wiederholte diesen Satz mehrmals und dann rief er einen Satz in einer so fremdartigen Sprache, dass selbst ein Weitgereister wie Rokan aus Cadd ihren Klang noch nie zuvor gehört hatte. Vielleicht ein längst vergessenes Idiom, das vor Äonen gesprochen worden war.

Der Priester stand mit geschlossenen Augen da und Rokan beobachtete ihn intensiv.

Und da erschien Jian, einer der tausend Götter, die in Padralan verehrt wurden.